Urlaub wieder möglich

Kanada öffnet ab September Grenze für Deutsche – allerdings nicht für alle

Nach über einem Jahr Corona-Abschottung lässt Kanada endlich wieder Urlauber ins Land. Aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Deutschland/Kanada - Kanada gehört zu den beliebtesten Fernreisezielen der Deutschen. Im letzten „richtigen“ Urlaubsjahr vor Corona, im Jahr 2019, reisten rund eine halbe Million Deutsche ins Land des Ahornsirups. Aufgrund der Pandemie ist der Tourismus jedoch zuletzt stark eingebrochen – auch weil Kanada keine Touristen mehr ins Land gelassen hat. Doch das ändert sich bald.

LandKanada
HauptstadtOttawa
Einreise für Deutsche ab7. September 2021

Kanada: Land in Nordamerika lässt ab September wieder deutsche Touristen einreisen

Knapp zweieinhalb Wochen müssen sich Deutsche noch gedulden: Dann dürfen Urlauber sämtlicher Herkunftsländer wieder nach Kanada reisen. Vorausgesetzt sie sind bis dahin vollständig mit einem von der kanadischen Regierung akzeptierten Impfstoff gegen das Coronavirus geimpft.

„Vollständig geimpft“ bedeutet in diesem Fall, dass die Impfung mindestens 14 Tage lang her sein muss, andernfalls gilt man für die kanadische Regierung nicht als immunisiert, heißt es in einem Statement. Akzeptiert werden die Corona-Impfstoffe von Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson. Auch Kombinationen, sogenannte Kreuzimpfungen, der genannten Impfstoffe werden in Kanada anerkannt.

Einreise nach Kanada anders als in die USA für Personen aller Herkunftsländer trotz Corona erlaubt

„Die Sicherheit der Kanadier kommt immer zuerst. Mit der steigenden Impfrate und den stetig sinkenden Corona-Infektionen, können wir damit beginnen, die Grenzen vorsichtig zu öffnen [...] Die Kanadier haben hart gearbeitet und sich gegenseitig für einander aufgeopfert und wegen dieser Arbeit können wir die nächsten Schritte vorsichtig gehen“, teilte Kanadas Gesundheitsministerin Patty Hajdu am 19. Juli mit (mehr Urlaubs-News und Reisetipps auf RUHR24).

Kanada ist damit eines der wenigen Länder, die trotz anhaltender Corona-Pandemie wieder sämtliche Urlauber unabhängig ihrer Herkunftsländer ins Land lassen. Beim Ländernachbar USA sieht es anders aus: Die Vereinigten Staaten lassen aktuell nur Personen aus bestimmten Ländern einreisen, Deutschland gehört nicht dazu.

Und aktuell sieht es auch nicht so aus, als würde sich daran in den kommenden Wochen etwas ändern. US-Präsident Biden hält trotz Gesprächen mit Bundeskanzlerin Merkel an dem Einreise-Bann für Deutsche fest. Urlaub in Kalifornien? Wohl eher nicht.

Urlaub in Kanada: Einreise für Deutsche über 9 Flughäfen ab September möglich

Aber Vancouver und Toronto sollen auch schön sein. Beide Großstädte liegen in Kanada und können schon ab dem 7. September wieder von Deutschen bereist werden. Ein Test nach der Einreise oder gar Quarantäne sind nicht notwendig. Auch ungeimpfte Kinder unter zwölf Jahren dürfen in Begleitung ihrer Eltern ohne Quarantäne ins Land.

Vor dem Abflug müssen sich Kanada-Urlauber bei der kanadischen Regierung auf „ArriveCan“ registrieren oder sich in der gleichnamigen App anmelden. Die Registrierung ist kostenlos. Möglich ist die Einreise nach Kanada über die Flughäfen Toronto, Vancouver, Montréal, Calgary, Halifax, Québec, Ottawa, Winnipeg und Edmonton.

Der Flughafen in Vancouver (Foto) empfängt ab September wieder Urlauber aus aller Welt - auch aus Deutschland.

Nur 39 Corona-Infektionen in ganz Kanada in der vergangenen Woche

Zur Einreise von Corona-Genesenen macht die kanadische Regierung bislang keine Angaben. Die baldige Grenzöffnung bezieht sich ausschließlich auf geimpfte Personen. Wer mit falschen Dokumenten einreist, riskiert eine Geldstrafe von bis zu 750.000 kanadische Dollar und eine Gefängnisstrafe von einem halben Jahr.

Als Voraussetzung für die Grenzöffnung am 7. September nannte die kanadische Regierung, dass sich die „heimische epidemiologische Lage weiterhin positiv“ entwickle. Das scheint angesichts der aktuellen Zahlen der Fall zu sein: Im gesamten Land wurden in den vergangenen sieben Tagen gerade mal 39 neue Corona-Infektionen gezählt. Knapp 65 Prozent der Kanadier sind außerdem vollständig geimpft.

Rubriklistenbild: © Zou Zheng/dpa

Mehr zum Thema