Schluss mit Schaben

Kakerlaken bekämpfen: Ungeziefer einfach mit Hausmitteln aus der Wohnung vertreiben

Keiner will sie in der Wohnung – und doch tauchen sie immer mal wieder auf: Kakerlaken. Um das Ungeziefer aus den eigenen vier Wänden zu verbannen, gibt es Hausmittel.

Deutschland – Da läuft einem glatt der Schauer über den Rücken: Es ist nachts, der Durst zieht einen nochmal in die Küche und plötzlich als das Licht angeht, krabbelt etwas auf der Küchenarmatur. Kakerlaken in der Wohnung – Alptraum. Doch jetzt heißt es: Schade Schabe! Denn es gibt viele wirksame Mittel gegen die Ekel-Tiere, die jeder zu Hause hat.

TierKakerlake
FamilieBlattidae
ArtSchabe

Kakerlaken in der Wohnung: Hausmittel helfen, Ungeziefer effektiv zu vertreiben

Der Ärger ist groß bei denjenigen, die plötzlich das Ungeziefer als Untermieter haben – ähnlich wie wenn man Maden in der Biotonne findet. Doch die gute Nachricht zuerst: Immerhin liegt der Kakerlaken-Befall in der Regel nicht an der Hygiene in der Wohnung. Die Krabbler werden oftmals eingeschleppt. Etwa nach dem Urlaub oder durch Lebensmittel.

Doch die Tierchen sorgen nicht nur für Ekel-Empfinden. Sie können auch Krankheiten wie unter anderem Salmonellen, Tuberkulose, Hepatitis B oder Allergien verursachen. Umso wichtiger die Schaben aus den eigenen vier Wänden zu vertreiben: jetzt ein Blick auf wirksame Waffen bei der Kakerlaken-Jagd – ganz ohne Chemie (mehr Lifehacks auf RUHR24).

Kakerlaken: Ungeziefer in der Wohnung bekämpfen mit Hausmitteln möglich – vier Tipps

Denn wie es auch Hausmittel zur Schnecken-Bekämpfung gibt, gibt es auch welche gegen Kakerlaken. Hier eine Übersicht:

  • Lorbeer oder Katzenminze: Sie hassen den Geruch von Lorbeer und Katzenminze, wie der Vampir den Knoblauch. Einfach Blätter der Pflanzen um das Nest der Kakerlaken verteilen. Wer sicher gehen will, kann sie auch in der ganzen Wohnung verteilen.
  • Natron und Zucker: Was das Problem an den Pflanzen sein könnte: Das Ungeziefer zieht nur um – aber nicht aus. In solchen Fällen müssen schwerere Geschütze aufgezogen werden. Natron und Zucker sind gefragt. Die beiden Substanzen gleichermaßen vermischen und die Mixtur im Haus verteilen. Der Zucker lockt die Kakerlaken an, durch das Natron entstehen Gase, die die Tiere töten.
  • Pfeffer und Essig: Auch die Pfeffer-Essigmethode ist vielversprechend. Essig, insbesondere in Kombination mit Pfeffer, ist eine unüberwindliche Hürde für Kakerlaken. Werden die Schädlinge mit dem Gemisch umzingelt, heißt es: bis hierhin und nicht weiter!
  • Borax: Und last but not least hilft auch Borax. Das Hausmittel wird als Wasserenthärter oder für die Seife verwendet. Wenn Kakerlaken damit in Berührung kommen, wird ihnen das Wasser entzogen. Das Ungeziefer verendet.

Kakerlaken in der Wohnung den Garaus machen – nach Hausmittel-Bekämpfung weitere Maßnahmen

Kakerlaken sind schwer zu packen, wenn sie über den Fußboden dribbeln. Diese Hausmittel sollen helfen. Sei es, um die Tierchen auszusiedeln mit Lorbeeren oder Katzenminze oder doch endgültig den Garaus zu machen. Und sollte alles nicht helfen, dann muss doch die chemische Keule und wohl auch ein Fachmann der Ungeziefer-Bekämpfung her.

Keiner freut sich über Kakerlaken in der Wohnung. Aber es gibt Tipps, um das Ungeziefer loszuwerden.

Und wer seine heimischen vier Wände wieder zur kakerlaken-freien Zone gemacht hat, kann der nächsten Invasion vorbeugen. Einerseits durch die richtige Hygiene, insbesondere im Bad und in der Küche, da sich die Krabbler in warmen und luftfeuchten Räumen am wohlsten fühlen. Auch sollte kein ungewaschenes Geschirr oder geöffnetes Essen herumstehen.

Ebenso wenig wie Abfall – Kakerlaken lieben Futter. Darüber hinaus hilft staubsaugen auch unter Teppichen und Möbeln. Risse an Fenster, Türen und in der Wohnung sollten abgedeckt sein. Zudem ist regelmäßiges Lüften sinnvoll.

Rubriklistenbild: © AFP Photo/Tokuyama Zoo/ Collage: RUHR24

Mehr zum Thema