Bild: dpa

Kaffee ist das beliebteste Getränk in Deutschland. Rund 167 Liter trinkt jeder Deutsche pro Jahr. Doch das verursacht auch viel Müll. Wohin also mit Kaffeesatz, Teebeutel?

  • Ein Peeling mit Kaffeesatz sorgt für schöne Haut.
  • Auch Pflanzen freuen sich über die Hausmittel.
  • Die Hausmittel können gegen schlechte Gerüche im Kühlschrank und an den Händen helfen.

Kaffeesatz ist ein echter Alleskönner im Alltag

Der bekannteste Verwendungszweck ist das Peeling. Dazu drei Esslöffel Kaffeesatz mit zwei Esslöffel Olivenöl vermengen. Die Mischung am besten unter der Dusche auf Körper und Gesicht auftragen, danach gründlich abspülen. Das Peeling trägt die abgestorbenen Hautschuppen ab und durchblutet die Haut.

Kaffeebohnen als Duftneutralisator in einem Auto ist ein alter Trick, den schon viele kennen. Alter Kaffeesatz kann aber auch noch wahre Wunder bringen. Dazu einfach den Kaffeesatz in eine Schüssel legen und in den Kühlschrank stellen. Schon gehören unangenehme Gerüche der Vergangenheit an.

Aber nicht nur wir Menschen können uns an dem Kaffeesatz erfreuen, auch Blumen. Das betrifft vor allem Blumen, die einen sauren pH-Wert möchten wie Rosen, Azaleen, Rhododendron oder Hortensien. So kann man sich teure Blumenerde und Dünger sparen. Einfach ein wenig mit in die Blumenerde mischen.

Teebeutel helfen bei müden Augen am Morgen

Ein noch größerer Alleskönner sind aber Teebeutel. Schlaflose Nacht gehabt? Dann einfach den Teebeutel kurz ins Gefrierfach und danach für zehn Minuten auf die Augen legen. Das im Schwarztee enthaltene Tannin wirkt abschwellend.

Aber nicht nur gegen geschwollene Augen hilft Tee, sondern auch gegen Insektenstiche und kleine Verbrennungen. Bei einem größeren Sonnenbrand oder Verbrennungen, die keinen Arzt benötigen, kann man sich auch ein besonderes Teebad machen. Dazu einfach eine größere Menge an Teebeuteln in der Badewanne ziehen lassen. Hier gibt es übrigens einen kleinen Service-Tipp, Wenn ihr Wissen wollt wie ihr in der Übergangszeit bedenkenlos Heizen könnt.

Teebeutel: Gegen schlechte Gerüche an den Händen

Was mit dem Kaffeesatz funktioniert, klappt auch mit benutzten Teebeuteln. Bei schlechtem Geruch, einfach die Teebeutel in den Kühlschrank legen. Nach nur kurzer Zeit ist der unangenehme Duft verflogen.

Nicht nur im Kühlschrank vertreibt grüner Tee unangenehme Gerüche, sondern auch an den Händen. Nach dem Zubereiten von Knoblauch oder Zwiebeln ist es oft schwer, den unangenehmen Geruch mit reinem Händewaschen zu entfernen. Statt Seife kann man auch Teebeutel in der Hand verreiben.

Man muss also nicht immer auf teure Produkte zurückgreifen. Kaffeesatz und Teebeutel sind echte Alleskönner im Alltag, mit denen man, ganz nebenbei, noch eine Menge Geld sparen kann.