Kapseln adé

Revolution bei Edeka: Supermarkt entwickelt neues Kaffee-Produkt

Eine neue Kaffeemarke wirbt bei Edeka mit einem innovativen System, welches ohne Kapseln auskommt. Es gibt jedoch einen Haken.

Dortmund – Kaffee gibt es in den verschiedensten Varianten und aus den unterschiedlichsten Automaten. Seit ein paar Jahren sorgt ein spezieller Kaffee-Hype für ein Müllproblem. Kapselmaschinen produzieren besondere Koffein-Spezialitäten, sorgen aber auch für Extra-Plastik durch die kleinen Hülsen. Damit soll nun Schluss sein.

Neues Kaffee-System kommt ohne Kapseln aus – Edeka führt neues Produkt ein

Die Marke „CoffeeB“ wirbt für das weltweit erste Kaffeekapsel-System ohne die nervige Verpackung. Bisher ist das Produkt laut einer Pressemitteilung von Edeka in der Schweiz und in Frankreich erhältlich. Im April 2023 soll die Kaffee-Innovation auch nach NRW kommen. Der Konzern hinter der nachhaltigen Idee „Delicia“ hat einen Vertrag mit Edeka abgeschlossen.

Das Besondere an den revolutionären Kaffeekapseln ist die biologische Schutzschicht um den Kaffeeball. 2023 sollen mehrere Edeka-Märkte die Kapseln vertreiben. Edeka selbst steht komplett hinter der Innovation. So heißt es von einer Sprecherin des Unternehmens in einer Pressemitteilung:

„Das innovative Zero-Waste-Kaffeesystem teilt unser Ziel, den Ressourcenverbrauch zu reduzieren. Mit dieser Zusammenarbeit tragen wir einen weiteren Teil dazu bei, nicht nur den Genuss, sondern vor allem auch die Natur und Umwelt für nachfolgende Generationen zu erhalten“.

Adé Kaffeekapseln – neue Bälle bei Edeka verhindern Müll

Die Kaffeebälle sollen genauso gut wie die herkömmlichen Kapseln funktionieren und schmecken – ganz ohne Müll zu produzieren. Dieser würde durch herkömmliche Kapseln aktuell bei 100.000 Tonnen pro Jahr liegen. „Wir freuen uns, EDEKA an Bord zu haben. Für uns ist das ein weiterer Indikator dafür, wie wichtig die CoffeeB-Mission ist, Kaffeekapselabfall nachhaltig zu vermindern“, meint auch Frank Wilde, Head of CoffeeB.

CoffeeB verspricht Kaffeegenuss ohne Müll durch Kapseln.

Bei allem Lob zu dem nachhaltigen System scheint es doch einen Haken für interessierte Kunden zu geben. Immer wieder ist in der Pressemitteilung von der passenden Kaffeemaschine die Rede. Es ist also davon auszugehen, dass Verbraucher zunächst investieren müssen, um in den nachhaltigen Kaffeegenuss zu kommen.

Neue Kaffeebälle bei Edeka sind gut für die Umwelt – es gibt aber einen Haken

Die Maschine selbst soll wie die Coffee Balls so nachhaltig wie möglich sein. Sie schaltet sich zum Beispiel nach kurzer Zeit automatisch aus. Einzelnen Teile sollen leicht ersetzbar sein, sodass nicht gleich eine ganz neue Maschine fällig wird, wenn etwas kaputt ist (mehr Supermarkt-News bei RUHR24).

Die Kaffeebälle sind nicht nur komplett kompostierbar, sondern beinhalten auch nachhaltigen Kaffee. Alle Verpackungen sollen auch eben diesem Standard entsprechen. Acht Sorten von CoffeeB werden deutschlandweit in teilnehmenden Märkten ab April 2023 angeboten, wie aus der Pressemitteilung hervorgeht.

Wer Kaffee übrigens nicht gern trinkt, kann das Getränk ja mal als Waschmittel ausprobieren. Ein Lifehack verspricht leuchtende Farben.

Rubriklistenbild: © EDEKA ZENTRALE Stiftung & Co. KG

Mehr zum Thema