Kaffee ade: Matcha, Guarana und Mate für den gesunden Koffein-Kick

+
Kaffee gehört für viele Menschen zum Start in den Tag. Foto: Christin Klose/dpa

Für viele gehört Kaffee zum Morgen dazu. Dabei gibt es mitlerweile drei gesündere Alternativen für den Koffein-Kick. Hier die Infos.

Die Kaffeemaschine starten ist für viele der erste Schritt am frühen Morgen. Ohne Kaffee geht bei den meisten nichts. Es gibt mittlerweile aber einige Alternativen auf dem Markt, die nicht nur wach machen, sondern auch noch richtig gesund sein sollen.

  • Kaffee sorgt oft für ein müdes Mittagstief.
  • Dagegen wirkt Guarana mit Fruchtsaft wie ein Energy Drink.
  • Matcha und Mate als Tee ist dabei sogar noch richtig gesund für den Körper.

Kaffee sorgt für Müdigkeit am Mittag

Die ersten beiden Tassen am Morgen machen auch noch das, was wir uns von Kaffee, der bei Öko-Test unerwartet schlecht abgeschnitten hat, erwarten: Uns wach machen und Energie für den Tag geben. Doch spätestens am Mittag ist der Koffein-Kick wieder vorbei und das Mittagstief kommt. Da hilft dann auch kein Kaffee mehr.

Mittlerweile gibt es aber viel gesündere Alternativen zu Kaffee, dessen Koffein auch noch länger anhält.

Statt Kaffee: Guarana-Beere wirkt wie ein natürlicher Energydrink

Die Menschen unter uns, die keinen Kaffee mögen, greifen als Alternative gerne mal zum Energydrink. Denen wird Guarana auch kein Fremdwort mehr sein. Guarana, was es seit Anfang Dezember auch bei Coca Cola gibt, ist eine orangefarbene Beere, die am Amazonas in Südamerika beheimatet ist.

Die kleine Beere ist eine echte Alternative zu Kaffee, denn die Wirkung wird erst Stunden später Stück für Stück freigesetzt. Dadurch bleibt sie auch im Körper länger erhalten, das bekannte Mittagstief setzt nicht ein. Guarana erhält man meist als Pulver und sollte, aufgrund des eher starken Geschmacks, mit Fruchtsäften getrunken werden.

Mate-Tee enthält wichtige Mineralien und Vitamine, die es im Kaffee nicht gibt

Ebenfalls aus Südamerika stammt der koffeinhaltige Strauch Mate, der hierzulande häufig als Mate-Tee getrunken wird. Ähnlich wie Guarana setzt Mate das Koffein erst nach und nach im Körper um und auch die Wirkung ist bei weitem länger, als es bei Kaffee der Fall ist.

Ein weiterer Vorteil von Mate ist die Magenfreundlichkeit. Neben Koffein enthält Mate wichtige Mineralien und Vitamine, auch der Stoffwechsel und das Verdauungssystem werden so wieder auf Trab gebracht.

Wie Kaffee: Mate-Tee gibt es fertig zu kaufen

Den Mate-Tee gibt es, ähnlich wie Kaffee, schon fertig zu kaufen, oft mit viel Zucker versetzt. Alternativ kann man die Blätter des Strauchs auch mit heißem Wasser aufkochen und mit Honig süßen.

Ähnlich wie Mate ist Matcha. Dieser ist allerdings kein Tee zum Aufgießen, sondern ist als grünes Pulver erhältlich.

Eine Alternative zum Mate-Tee ist Matcha

Das Konzentrat wird aus den Blättern der Matcha-Pflanze in Japan gewonnen. Bei Matcha gilt die Faustformel: Je mehr das Pulver grün leuchtet, desto frischer ist das Produkt.

Matcha-Tee gilt als gesunder Wachmacher. Da er sich auf den Stoffwechsel auswirkt, kann man sich nach dem Genuss einer Tasse besser konzentrieren und so auch effizienter arbeiten.

Bei der Kaffee-Alternative Matcha kann das Pulver auch noch anderweitig verarbeitet werden

Aber nicht nur für Tee wird Matcha verwendet. Im Gegensatz zu Kaffee kann man das grüne Pulver auch in Gebäck und Kuchen verarbeiten.

Der Geschmack von Matcha ist leicht bitter, aber auch abhängig von der Pflanze, von der das Konzentrat stammt. Selbst buddhistische Mönche glauben an die Wirkung des Pulvers, weshalb Matcha-Tee besonders bei ihnen für die Konzentration während der Mediation beliebt ist.

Wer seinen täglichen Koffein-Kick also besser über den Tag verteilt bekommen möchte, ist mit diesen Kaffee-Alternativen bestens bedient.