Neue Maskenpflicht im Herbst

Kabinett beschließt schärfere Corona-Regeln ab Oktober

Eine Passantin trägt in der Fußgängerzone von Mainz ihre FFP-2 Maske am Handgelenk. (Symbolfoto)
+
Eine Passantin trägt in der Fußgängerzone von Mainz ihre FFP-2 Maske am Handgelenk. (Symbolfoto)

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch über schärfere Corona-Regeln vor der Herbstwelle entschieden. Lesen Sie hier, was sich ab Oktober ändern soll:

Die Bundesregierung hat wieder schärfere staatliche Eingriffsmöglichkeiten für die erwartete Corona-Welle im Herbst und Winter auf den Weg gebracht. Die am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligten Pläne sehen unter anderem eine bundesweite FFP2-Maskenpflicht in Flugzeugen und Fernzügen vor.
HEIDELBERG24 verrät, was sich bei Maskenpflicht und weiteren Corona-Maßnahmen noch ändern soll.

Die Corona-Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz waren im Frühjahr stark zurückgefahren worden. Allgemeine Maskenpflichten beim Einkauf oder für Veranstaltungen und Zutrittsregeln wie 2G und 3G fielen weg. Nun geht es um einen Anschluss der bestehenden Regelungen, die am 23. September auslaufen. Sie sind die Rechtsgrundlage für Maßnahmen der Länder und nennen mögliche Instrumente.