Bild: Joyn

Seit knapp zwei Monaten hat sich ein neues Streaming-Portal auf den deutschen Markt gedrängt. Joyn bietet neben zahlreichen Serien und Shows, aber noch einen weiteren Vorteil für die Zuschauer. Sie können live Fernsehen gucken. Aber es sind nicht alle Sender dabei.

  • Joyn ist eine senderübergreifende App für Fernsehzuschauer.
  • ProSieben, ARD, ZDF und viele weitere Sender sind mit dabei.
  • Keine Filme im Streaming-Angebot.

Joyn ist der neue Streaming-Dienst von ProSiebenSat1 und Discovery. Anders als bei RTL Now finden sich hier aber nicht ausschließlich Serien und Shows der Sendergruppe. „Ziel ist es, eine umfassende deutsche OTT-Plattform senderübergreifender Inhalte zu schaffen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Neben Shows und Serien von ProSieben oder Sat1 gibt es hier deshalb auch das Live-Fernsehangebot von ARD, ZDF und den dritten Programmen. Und das Beste aus Sicht der Kunden: Joyn ist kostenfrei und man muss sich nicht anmelden.

Joyn hat Vor- und Nachteile für Nutzer

Das ist bei Netflix, Prime Video und Co. anders. Allerdings gibt es auch Nachteile. Denn wer sich eine Serie oder Show anguckt, muss sich auch Werbung anschauen.

Außerdem sind die Serien nicht wie bei anderen Streaming-Plattformen unbegrenzt verfügbar. Nach 30 Tagen ist Schluss. Genau wie bei anderen Mediatheken. Dafür gibt es die neuen Folgen der Lieblingsserien der Zuschauer aber auch schon eine Woche vor der Ausstrahlung im TV zu sehen.

Keine Bundesliga bei Joyn

Die Macher von Joyn setzen außerdem darauf, ihr Angebot immer weiter auszubauen. So war beispielsweise ursprünglich geplant, auch die Bundesliga aufs Portal zu holen. Das berichtet die Berliner Morgenpost.

Allerdings hat sich Dazn die Rechte für manche Spiele der Bundesliga von Eurosport aufgekauft. Das dafür vorgesehene Budget soll jetzt laut Berliner Morgenpost in Eigenproduktionen bei Joyn fließen. So sind bereits neue Serien wie „23 Morde“ oder „Frau Jordan stellt gleich“ in Produktion.

App ist beliebt bei Fernsehzuschauern

Bei den Nutzern kommt Joyn nach eigenen Angaben gut an. Die App wurde wohl bereits 2,4 Millionen Mal auf den verschiedenen Endgeräten installiert. Insgesamt würden 3,8 Millionen Menschen Joyn nutzen. Am beliebtesten bei den Nutzern ist die Serie „jerks“, die nur dort zu sehen ist. Auf Platz zwei landet „Krass, Klassenfahrt“ – ebenfalls eine Eigenproduktion.

Was Kunden auf Joyn übrigens vergeblich suchen werden, sind Filme. Diese können nur live im TV angeschaut werden und stehen im Anschluss nicht auf dem Portal zur Verfügung. Das ist bei den großen Konkurrenten aus den USA anders. Bei Netflix oder Prime Video gibt es immer wieder neue Blockbuster zu entdecken.

Insgesamt ist Joyn wohl eine gute Ergänzung für Fernsehzuschauer und interessant, weil es kein Geld kostet und man sich nicht anmelden muss. Ohne einen weiteren Streaming-Dienst könnte der Fernsehgenuss aber schnell einseitig werden.