Insgesamt überzeugend

Joghurt im Test: Öko-Test findet Pflanzengift in zwei Produkten

Öko-Test hat Veggie-Joghurt einem kritischen Blick unterzogen. Zahlreiche Produkte können überzeugen, andere enthalten bedenkliche Stoffe.

Deutschland – Veggie ist im Trend: Nachdem die veganen Milch-Alternativen hierzulande den Markt bereits erobert haben, setzen immer mehr Verbraucher auch auf pflanzlichen Joghurt. Aber wie gut sind solche Produkte eigentlich? Dieser Frage ist das Verbrauchermagazin Öko-Test jetzt auf den Grund gegangen (weitere Testberichte auf RUHR24).

Öko-TestVerbrauchermagazin
SitzFrankfurt am Main
Erstausgabe1985

Veganer Joghurt bei Öko-Test – so wurde geprüft

Für den Joghurt-Test hat Öko-Test insgesamt 22 vegane Alternativen eingekauft. Bei sämtlichen der bewerteten Produkte handelt es sich um Alternativen für fruchtfreien Naturjoghurt – größtenteils ungesüßt. Die Produkte basieren auf ganz verschiedenen Pflanzen wie Soja, Kokosnuss, Hafer, Mandeln und mehr.

Im Labor wurden die Joghurts auf Mineralölbestandteile, Rückstände von Pestiziden, Schwermetalle und auf die mikrobiologische Belastung hin geprüft. Auch der Geschmack floss in die Bewertung mit ein.

Veganer Joghurt überzeugt im Test – die Hälfte ist „sehr gut“

Insgesamt fällt das Urteil gut aus: Elf Produkte erhalten von Öko-Test die Bestnote „sehr gut“, vier weiterer sind „gut“. Ebenfalls bemerkenswert: Keines der Produkte fällt im Test komplett durch.

Allerdings erhalten einige der veganen Joghurt-Varianten auch Zusatzstoffe wie Phosphate oder Aromen. Zwei sind sogar mit dem Pflanzengift Glyphosat belastet.

Öko-Test: Problematische Zusätze in veganem Joghurt

Zusätze hätten in Joghurts, die als „Natur“-Produkt ausgelobt sind, nicht zu suchen, meint Öko-Test. Aromen, die den Geschmack verbessern sollen, sind in sechs Produkten enthalten. Sie seien zwar „unnötig“, aber nicht bedenklich, urteilt das Verbrauchermagazin.

Kritischer bewerten die Prüfer den Zusatz von Calciumphosphaten. Mit diesen reichern die Hersteller ihre Produkte an, da es bei veganer Ernährung an Calcium mangeln kann. Grundsätzlich gut gemeint, aber: Phosphate gelten laut Öko-Test als bedenklich, da sie den Phosphatspiegel im Blut erhöhen – und damit das Risiko für einen Herzinfarkt und Schlaganfall steigern könnten. 

Glyphosat in Veggie-Joghurt – Aldi-Produkt ist unter den Testverlierern

Zwei Produkte enthalten außerdem das krebsverdächtige Pestizid Glyphosat. Das Verbrauchermagazin vermutet, dass es durch die Hauptzutat Soja in die Produkte gelangt sei. Glyphosat ist der Hauptbestandteil verschiedener Unkrautvernichtungsmittel und gilt seit Längerem als stark umstritten.

Wissenschaftler der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) hatten das Mittel als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Andere Wissenschaftler gehen dagegen davon aus, dass es nicht bedenklich sei. Im Dezember 2022 läuft die Genehmigung für Glyphosat als Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln aus. Dann muss erneut entschieden werden, ob es zugelassen wird.

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist umstritten – der Einsatz im eigenen Garten ist bereits verboten.

Fakt ist aber: Für Öko-Test hat es in Lebensmitteln nichts zu suchen. Das Magazin bemängelte das Pestizid bereits bei seinem Senf-Test. Die glyphosathaltigen Joghurts sind daher auch die Testverlierer:

  • Produkt: Milsa+ Sojagurt Natur, fermentiertes Sojaprodukt; Anbieter: Aldi Nord/Aldi Süd; Preis pro 400 g: 0,95 Euro; bedenkliche Inhaltsstoffe: Phosphate, Aroma, Glyphosat; Gesamtnote: ausreichend
  • Produkt: Life is so yummy Natural, fermentiertes Sojaprodukt; Anbieter: Elsdorfer Molkerei und Feinkost; Preis pro 400 g: 1,03 Euro; bedenkliche Inhaltsstoffe: Phosphate, Aroma, Glyphosat; Gesamtnote: ausreichend
  • Alle Gewinner und Verlierer gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel).

Einfach mal probieren – milchfreie Joghurts überzeugen Öko-Test auch geschmacklich

Geschmacklich können übrigens sämtliche der getesteten Veggie-Joghurts die Tester überzeugen – auch wenn sie durchweg einen der Hauptzutat entsprechenden Eigengeschmack aufwiesen. An den Geschmack müsse man sich zwar vielleicht gewöhnen, so die Sensorik-Prüfer, er könne aber auch „ein ganz neues Geschmackserlebnis“ bieten.

Insgesamt lautet daher das Fazit des Verbrauchermagazins: Verbraucher sollten „ruhig einmal eine milchfreie Joghurt-Alternative“ probieren.

Rubriklistenbild: © picture alliance/ Markus Mainka, Öko-Test; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema