Reisende aufgepasst

Italien-Urlaub 2021: Neue Regeln ab August – „Green Pass“ bei Einreise wichtig

In Italien werden die Corona-Maßnahmen verschärft. Ab dem 6. August wird der „grüne Pass eingeführt“. Er ist künftig nicht nur für Besuche in Restaurants erforderlich.

Rom – Besuche in Innenräumen von Restaurants, Bars oder Sportstätten sind in Italien künftig nur noch mit einem Gesundheitspass möglich. Ab dem 6. August führt die italienische Regierung den „grünen Pass“ ein. Das Dokument ist im gesamten Land gültig und gibt Aufschluss über Corona-Impfungen, zurückliegende Infektionen und Corona-Tests.

Italien verschärft Corona-Regeln: „Grüner Pass“ für Restaurantbesuche ab 6. August

Bis Ende August wird der „grüne Pass“ bereits nach der ersten Corona-Impfung ausgestellt. Ab September ist dann die vollständige Immunisierung erforderlich. Ministerpräsident Mario Draghi sprach von einem Instrument, das es „den Italienern ermöglicht, ihren Aktivitäten nachzugehen und dabei sicherzustellen, dass sie sich nicht in der Nähe von ansteckenden Menschen befinden“.

Der „grüne Pass“ soll in Italien künftig auch als Eintrittskarte zu Sportveranstaltungen, Konzerten und Theateraufführungen dienen. Auch bei Messen und Kongressen soll er erforderlich sein – überall dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen und die Corona-Infektionsgefahr groß ist. Diskotheken bleiben zunächst weiter geschlossen, teilte die Regierung in Rom mit.

Italien wegen Delta-Variante besorgt – Corona-Regeln werden verschärft

Dem Beschluss gingen Streitigkeiten innerhalb der Regierungskoalition voraus. Matteo Salvini, Chef der rechtsextremen Lega-Partei, hatte vor „unangemessenen Entscheidungen“ gewarnt, „die die Mehrheit der Italiener von ihrem Recht auf Arbeit und Bewegungsfreiheit abhalten“.

Die Corona-Zahlen in Italien steigen. Die Regierung reagiert.

Ministerpräsident Draghi warnte hingegen vor der ansteckenden Delta-Variante, die sich auch in Italien zunehmend ausbreitet. Die italienischen Gesundheitsbehörden registrierten am Donnerstag 5057 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Fallzahlen stiegen zuletzt wieder an.

Italien-Urlaub: Einreisende müssen geimpft, genesen oder getestet sein

Was bedeuten die neuen Regelungen für Urlauber? Zunächst ändert sich nicht viel. Für die Einreise nach Italien ist weiterhin einer der folgenden Nachweise erforderlich:

  • Negativer Antigen- oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden, Kinder unter 6 Jahren ausgenommen)
  • Impfnachweis (zählt ab dem 15. Tag nach abgeschlossenem Impfzyklus)
  • Genesenen-Nachweis (nicht älter als sechs Monate)

Beantragt werden kann der Grüne Pass für Kinder ab einem Alter 2 Jahren. Ab 6 Jahren gelten dann dieselben Regeln, wie für Erwachsene. Für Kinder unter 12 ist in vielen Regionen wie Südtirol kein Corona-Test nötig, um etwa an Veranstaltungen teilzunehmen. Zwischen 12 und 18 ist auch dort ein negativer Schnelltest nötig. Alle Reise-Regeln für Italien und die Regionen gibt es hier.

Das digitale Covid-Zertifikat der EU, welches in Deutschland von den Apotheken ausgestellt wird, kann bei der Einreise und im Land ebenfalls verwendet werden. Allerdings ist die Ausstellung des digitalen Impfpasses in Deutschland aufgrund einer Sicherheitslücke zunächst auf unbestimmte Zeit gestoppt.

Das Robert Koch-Institut (RKI) führt Italien aktuell weder als Risikogebiet noch als Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet. Mit Material von AFP

Rubriklistenbild: © Andrew Medichini/dpa

Mehr zum Thema