Das war wohl nichts

Ikea: Schock bei Kunden! Neues Gericht sorgt für Entsetzen: "Mein Vertrauen ist erschüttert!"

Ein vermeintlich veganes Gericht von Ikea ist doch nicht vegan. Es enthält Milch.
+
Ein vermeintlich veganes Gericht von Ikea ist doch nicht vegan. Es enthält Milch.

Eigentlich wollte Ikea nur ein neues Gericht auf den Markt bringen, doch der Schuss ging nach hinten los. Kunden sind deswegen sogar richtig sauer auf das Möbel-Unternehmen aus Schweden.

  • Kunden sind derzeit verärgert über den Möbel-Giganten Ikea.
  • Der schwedische Möbelhändler bietet in seinem Restaurant ein neues Gericht an.
  • Doch mit dem Essen stimmt etwas nicht - die Kunden sind deshalb entsetzt.

Dortmund - Zum Start ins neue Jahr will das schwedische Möbelunternehmen Ikea sein Lebensmittel-Angebot weiter ausbauen. Doch der Schuss ging nach hinten los - die Kunden machen ihrem Ärger in den sozialen Medien Luft und drohen an, nie wieder bei dem Unternehmen einkaufen zu wollen.

Ikea: Dieses Gericht sorgt für Ärger und Entsetzen bei Kunden

Zurecht, denn das Gericht enthält einen Inhaltsstoff, der laut dem Möbelhaus Ikea, das jetzt einen neuen Service in der Coronavirus-Krise anbietet, gar nicht enthalten sein dürfte: Milch. Bei dem neuen Snack, den der schwedische Möbel-Gigant seit Mitte Januar im Angebot hat, handelt es sich nämlich um veganes Midori Teriyaki. Ein typisch japanisches Gericht, das normalerweise mit Hähnchen serviert wird.

Für IKEA, das schon seit längerer Zeit vermehrt auf Pflanzenkost setzt, war das asiatische Vorbild offenbar zu fleischig. Die Ikea-Variante des Midori Teriyaki besteht aus einem pflanzlichen Thymian-Knoblauch-Kebap aus Erbsen-Hafer-Proteinen, der mit Paprika, Porree, Zuckerschoten und einer süß-würzigen Soße daher kommt. Doch genau hier liegt der Fehler: Das Gemüse besteht nicht nur aus Gemüse.

Ikea: Veganes Midori Teriyaki enthält Milch - Unternehmen teilt Fehler mit

Wie die Tierrechtsorganisation PETA Zwei auf ihrem Instagram-Account mittelt, hat Ikea nun bekannt gegeben, dass das Gemüse des Midori Teriyaki Milch enthält. Nur zwei Tage, nachdem das Gericht in den Filialen des Unternehmens in den Verkauf gegangen war.

Damit ist das Midori Teriyaki nicht mehr vegan, sondern nur noch vegetarisch. Eine Tatsache, die vegan lebende Kunden von Ikea nun äußerst verärgert.

Ikea: Kunden sind sauer über Milch im veganen Gericht

Ihrem Ärger machen die Kunden vor allem auf Instagram Luft - etliche Kommentare haben sich dort bereits unter dem Post von PETA Zwei angehäuft:

  • "Oh Mist. Ich habe es gegessen, aber mit reinem Gewissen, dass da kein Tierprodukt drin ist."
  • Das sollte man eigentlich vorher wissen, wenn man ein vermeintlich veganes Essen anbietet. Ich habe es leider auch im guten Glauben gegessen und auch vorher den Mitarbeiter gefragt, ob es vegan ist. Dass man sich darauf nicht mehr verlassen kann ist mir jetzt klar geworden. (...) Mein Vertrauen zu Ikea ist erschüttert.
  • Das war's jetzt wohl, dass ich bei Ikea einkaufe! Ich habe es probiert und ich war der Überzeugung, dass es vegan ist!!!
  • "Find ich absolut daneben! Erst will man uns erzählen, dass der vegane Hotdog nicht vegan ist weil angeblich Milch im Brötchen und jetzt das? Ihr wisst schon, warum Veganer vegan sind???? Ich nehme mir zukünftig mein Essen wohl besser wieder selbst mit."
  • "Richtig bescheuert da die Asiaten doch so gut wie nie Kuhmilch verwenden."

Es scheint, als wären die Veganer richtig sauer. Geht es nach den Kommentaren bei Instagram, wollen manche von ihnen künftig sogar komplett auf Ikea verzichten und woanders einkaufen. Eine drastische Entscheidung.

Mit einem ähnlichen Fall wie bei Ikea, hat derzeit das Unternehmen Unilever zu kämpfen. Es ruft das Fertigprodukt "Knorr Fix Sauerbraten" zurück, das eigentlich vegan sein sollte, es aber nun doch nicht ist. Es enthält Milchbestandteile.

Video: Nach zwei Todesfällen: IKEA nimmt Wilke-Wurst aus dem Verkauf

Ikea: Möbelhaus hat viele vegane Gerichte im Angebot

Für alle, die trotz des Fehlers von Ikea weiterhin dort einkaufen wollen, bietet die Möbel-Kette noch viele andere vegane Gerichte an. Zum Beispiel die Gemüsebällchen im Bistro, die man je nach Tagesangebot mit Nudeln oder Pommes bestellen kann. Oder das vegane Kindergericht aus Elchnudeln und Tomatensoße. Wer das Möbelhaus, das oft auch weit entfernt ist, allerdings nicht mehr betreten will, kann auf Instagram bei einem Gewinnspiel mitmachen, um ein stark limitiertes Produkt zu ergattern.

Auch im Schnellimbiss, der sich vor den Kassen der Einrichtungshäuser befindet, gibt es pflanzliche Optionen. Beispielsweise den veganen Hotdog oder das vegane Softeis. Im Schwedenshop kann man sich Hafermilch (lest hier die Ergebnisse von Stiftung Warentest nach), vegane Butterkekse oder pflanzlichen Kaviar für zu Hause mitnehmen. Der Discounter Netto bringt übrigens auch ein neues veganes Produkt auf den Markt. 

Der Kaffee-Kette Starbucks wird das mit dem geplanten Angebot von veganer Milch künftig wohl nicht passieren.

Mehr zum Thema