Kunden erwartet Änderung

Ikea überrascht im Corona-Lockdown - dieses Angebot erwartet Kunden im Januar

Im Januar 2021 überrascht Ikea Kunden mit neuen Produkten. Doch Corona hätte die Pläne fast durchkreuzt. Deshalb will der Möbel-Riese sie „to go“ anbieten.

NRW – Eigentlich hatte Ikea ab Januar entscheidende Änderungen geplant. Wegen des erneuten Lockdowns steht der Möbel-Gigant jetzt vor ganz neuen Herausforderungen – und will im Januar vielleicht sogar Essen zum Mitnehmen anbieten.

Möbelhaus Ikea
Gründer Ingvar Kamprad
Gründung 28. Juli 1943, Schweden
Hauptsitz Delft, Niederlande

Neuerung bei Ikea ab Januar – wie der Lockdown die Pläne durchkreuzt

Der neue Lockdown hat auch den schwedischen Möbel-Giganten getroffen. Um seine Produkte weiterhin anbieten zu können, setzt das Unternehmen auf Click & Collect. Kunden können bei diesem System online einkaufen und die Bestellung zum Wunschtermin im Ikea Einrichtungshaus – nach eigenen Angaben fast kontaktlos – abholen.

Der Möbelriese erntet dafür zwar auch Zustimmung, aber ebenso gibt es viel Kritik für Ikeas Lockdown-Strategie, insbesondere aufgrund der Kosten für die Abholung, die die Kunden zahlen müssen (derzeit rund 10 Euro).

Auch bei der Einführung neuer Produkte kommt Corona dem Möbel-Unternehmen jetzt in die Quere. Denn diese sollten eigentlich vor Ort angeboten werden. Alternative Lösungen sind aber auch hier geplant.

Zuletzt hatten die Maße der neuen Playstation 5 für Probleme mit dem Ikea-Regal „Kallax“ gesorgt, berichtet ingame.de*. Mittlerweile bietet das Möbelhaus deshalb Dummys an, mit denen man vor dem Kauf testen kann, ob die Lieblingskonsole ins Regal passt.

Veganuary Challenge 2021 – vegan statt Köttbullar: Was Ikea eigentlich geplant hatte

Konkret wollte Ikea im Januar eigentlich in seinen Kundenrestaurants zwei neue Gerichte einführen – und zwar pflanzliche Gerichte, wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilt: ein Linsen-Chili mit Wildreis und Rucola-Pesto sowie eine neue Beilagenkombination für die Plantbullar (vegane Variante der Köttbullar).

Hintergrund ist die sogenannte Veganuary Challenge, an der Ikea im Januar 2021 – erstmalig in der Unternehmensgeschichte – teilnimmt. „Veganuary“ ist eine Wortzusammensetzung aus „vegan“ und „january“ (engl. für Januar). Ziel dieser weltweiten Challenge ist es, Menschen dabei zu unterstützen, eine vegane Ernährung auszuprobieren – und zwar als guten Vorsatz fürs neue Jahr.

Veganuary Challenge – vegan leben für einen Monat: Das steckt dahinter

Da gute Vorsätze zumeist nicht lange halten, findet die Challenge direkt im Januar jeden Jahres statt – und das bereits seit 2014. Seit den Anfängen nahmen nach eigenen Angaben der Nicht-Regierungs-Organisation mehr als 1 Million Menschen an der Veganuary Challenge teil – mehr als 400.000 davon im letzten Jahr.

Die Mission sei es, so die Organisation Veganuary, Menschen dazu zu ermutigen, vegan zu leben. Es soll ein Bewusstsein für vegane Ernährung geschaffen werden, denn diese sei „eine der effektivsten Maßnahmen, um die Umwelt zu schützen, Tierleid zu vermeiden und den Klimawandel aufzuhalten“.

Vegan leben wird immer mehr Trend – was Experten dazu sagen

Ebenso würde dadurch auch die Gesundheit vieler Menschen verbessert. Anzumerken ist hier, dass es zum positiven Effekt auf die menschliche Gesundheit auch zahlreiche widersprüchliche Studien gibt. So rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) von einer veganen Ernährung für Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kinder und Jugendliche ab. Auch könne die Nährstoffzufuhr von z. B. Vitamin-B12 nicht gewährleistet werden, weshalb die DGE Veganern rät, diese als Nahrungsergänzung zusätzlich einzunehmen.

Gerade hinsichtlich des Klimawandels und des massiven Tierleids im Zuge der Massentierhaltung ist ein verstärktes Bewusstsein für Veganismus aber sicher ratsam. Veganuary veröffentlicht in seinen Pressematerialien eine Grafik mit Daten einer Studie britischer Forscher der Oxford University, die verdeutlichen, welche positive Effekte vegane Ernährung auf unsere Umwelt hat:

Grafik: Was bringt es, wenn sich 1 Millionen Veganuary-Teilnehmer 31 Tage lang vegan ernähren?

Und zu dieser Einsicht kommen immer mehr Menschen, die internationale Organisation hat scheinbar mit ihrer Mission Erfolg: In 192 Länder nahmen im Jahr 2020 mehr als 600 Unternehmen teil. Gleichzeitig wurden mehr als 1200 neue vegane Produkte und Menüs für Veganuary auf den Markt gebracht.

Veganuary 2021 – ein Rekordjahr mit prominenten Teilnehmern

Auch in diesem Jahr wird die Veganuary Challenge von zahlreichen Stars unterstützt. Zu den prominenten Unterstützern zählen unter anderen Hannes Jaennike, Anne Menden oder internationale Stars wie Alec Baldwin oder Alicia Silverstone.

Im Januar 2021 haben sich weltweit bereits 440.000 Teilnehmer für den „veganen Januar“ registriert – bisheriger Rekord. Teilnehmen können Privatpersonen, Teams oder Unternehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Zahlreiche große Unternehmen sind auch in diesem Jahr dabei und launchen im Zuge des Veganuary neue Produkte. Dazu zählen zum Beispiel DM, Rossmann, Lidl, Aldi, McDonald’s – und natürlich Ikea.

Vegane Produkte bei Ikea – die neuen Pläne des Möbelhauses

Der Möbelriese kündigt auf seiner Webseite an, die Produkte anzubieten, sobald die Kundenrestaurants wieder offen hätten. Analog zu Click & Collect plant Ikea derzeit außerdem, auch die Gerichte zum Mitnehmen anzubieten. Sollte es zu einer Lockdown-Verlängerung kommen, müssten sich die Kunden ansonsten weiter gedulden.

Im Unternehmensblog heißt es dazu: „Sollte eine Öffnung der Kundenrestaurants im Januar 2021 aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich sein, wird Ikea das Linsen-Chili in den Einrichtungshäusern nach Möglichkeit in einer Variante zum Mitnehmen anbieten.“

Neben den beiden neuen Gerichten ab Januar würden außerdem das ganze Jahr über weitere vegane Produkte auf den Markt kommen – zum Beispiel vegane Nuggets und gelatinefreie Fruchtgummis.

Ikea animiert zum veganen Kochen – Ikea-Geschenkkarten für die besten Rezepte

Mit anderen Worten: Auch Ikea wird immer veganer. Um Menschen zum veganen Kochen zu animieren, veröffentlicht das Möbel-Unternehmen sogar Rezepte.

Außerdem ruft das Unternehmen Kunden dazu auf, ihre Rezepte auf Instagram oder Ikea.de zu teilen – die 30 besten werden prämiert. Interessierte finden nähere Infos auf Ikea.de unter den Teilnahmebedingungen. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digial-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema