DHDL-Produkt erntet Shitstorm

Ikea verspottet umstrittenen „Die Höhle der Löwen“-Deal – Twitter-Nutzer flippen aus

Ein aktueller Thread von Ikea sorgt derzeit bei Twitter für Aufsehen. Der schwedische Möbelgigant macht sich dabei über ein Produkt aus der „Höhle der Löwen“ lustig.

Deutschland – Von Männern erfundene „Periodenhandschuhe“ lösten nach der „Die Höhle der Löwen“ (Vox) vom 12. April einen regelrechten Shitstorm unter den Zuschauern aus. Jetzt reagiert auch der Möbelriese Ikea und veralbert das kuriose Produkt, das sogar einen Deal bekam (mehr Infos zu Ikea auf RUHR24).

Multinationaler EinrichtungskonzernIkea
Gründung1943, Schweden
HauptsitzDelft, Niederlande

Vox-Show DHDL: Neunte Staffel begeistert wieder Millionen Zuschauer

Die „Höhle der Löwen (DHDL)“ ist eine der beliebtesten Shows des Fernsehsenders Vox. Rund 2,46 Millionen Zuschauer sahen laut Statista am 19. Oktober 2020 das Finale der achten Staffel der Unterhaltungsshow.

Die „Löwen“ der aktuellen, neunten Staffel sind Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel, Carsten Maschmeyer, Georg Kofler, Nils Glagau und der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg. Als Investoren suchen sie wieder ausgefallene Geschäftsideen mit Potenzial, kurz gesagt – den perfekten Deal.

Während einige, wenige Produkte echte Erfolge werden, stellt sich allerdings bei manchem Deal erst im Nachhinein heraus, dass die Zusammenarbeit zwischen Erfinder und Investor doch nicht klappen wird. So auch im Falle des „Pinky Gloves“, einer umstrittenen Erfindung aus der „Die Höhle der Löwen“-Show vom 12. April.

„Die Höhle der Löwen“: Rosa Handschuhe bekommen Deal mit Ralf Dümmel

Der pinke Handschuh soll Frauen während der Periode laut Verständnis der Gründer André Ritterswürden und Eugen Raimkulow ein unverzichtbarer Helfer werden. Denn Tampons und Binden soll man damit „blickdicht“, „diskret“ und „geruchlos“ entsorgen können, wenn kein Mülleimer in der Nähe ist.

Die Idee der beiden Gründer: Frauen können die Hygieneartikel einfach in den Einweghandschuh einwickeln und diesen mit einem kleinen Klebestreifen verschließen. So soll man sie beispielsweise in der Handtasche mitnehmen können, bis ein Müll in der Nähe ist. Investor Ralf Dümmel ist davon zunächst begeistert und will in den Deal investieren. Auf Instagram teilten die Gründer die Freude über den Deal:

Da war die Freude noch groß: Die „Pinky-Gloves“-Erfinder André Ritterswürden und Eugen Raimkulow freuen sich mit Investor Ralf Dümmel (Mitte) über den Deal.

Aufregung um DHDL-Deal: „Pinky Gloves“ lösen Shitstorm aus

Weniger begeistert zeigen sich allerdings die Zuschauer. Ein Vorwurf in den sozialen Medien: Zwei Männer, die sich „vor der Menstruation ekeln“, zeigen sich als vermeintliche Frauenversteher.

Außerdem wird kritisiert, dass der Plastikhandschuh nicht wirklich umweltfreundlich sei und dass die Gründer ein Problem erfänden, wo Frauen eigentlich gar keines hätten. So sorgen die „Pinky Gloves“ für einen regelrechten Shitstorm auf Twitter und Co., an dem sich jetzt auch der Möbelriese Ikea indirekt beteiligt.

Umstrittenes DHDL-Produkt: Ikea macht sich über die pinken Handschuhe lustig

Zu einem Foto eines Mülleimers aus seinem Sortiment schreibt der schwedische Möbelgigant: „Ablage für Erfindungen, die keiner braucht“. Und weiter: „Und das Beste: Er lässt sich sogar ganz ohne Handschuhe bedienen.“ 

Der Thread wird von den Twitter-Nutzern regelrecht gefeiert. So schreibt beispielsweise eine Userin – in Anspielung auf die Farbe der Handschuhe – „Gibts den auch in Pink?“. Ein weiterer Nutzer merkt an: „Ikea hat heute das Internet gewonnen.“

Nachdem das Möbelhaus wegen der Verwendung der Luca-App zuletzt selbst in der Kritik stand, hat es mit dieser Aktion ein paar Fans hinzugewonnen. Die beiden Erfinder der „Pinky Gloves“ sowie Investor Ralf Dümmel haben sich hingegen mittlerweile öffentlich entschuldigt.

Nach Hasskommentaren in den sozialen Medien: Gründer und Investor entschuldigen sich

„Mir tut es im Herzen weh, wenn ich all die Nachrichten und Kommentare lese. Ich möchte mich bei allen entschuldigen, dass ich dem Thema Periode bisher nicht ausreichend Aufmerksamkeit gewidmet habe – das werde ich ab jetzt ändern“, entschuldigt sich der 54-jährige DHDL-Investor auf seiner Instagram-Seite.

Auch die Erfinder der rosa Periodenhandschuhe schreiben auf Instagram: „Wir haben uns nicht ausreichend und richtig mit dem Thema auseinandergesetzt. Das war ein großer Fehler.“ Weiter heißt es in ihrem Post, man nehme das Feedback sehr ernst, überdenke das Produkt nochmal und reflektiere auch dessen gesamte Entstehungsgeschichte.

Rubriklistenbild: © Loic Venance/afp, Hennig Kaiser/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema