Besondere Kampagne nach Corona

Ikea verschenkt ab sofort Gutscheine an Kunden – aber nicht an jeden

Eine Ikea-Filiale in NRW will mit einer großen Gutschein-Aktion Kunden ins Geschäft locken. Doch die müssen zwei Bedingungen erfüllen.

NRW – Ab Montag (30. August) profitieren Kunden von Ikea in einem der NRW-Kaufhäuser von einer besonderen Aktion: Denn es gibt Gutscheine, die das schwedische Möbelunternehmen verschenkt. Doch nicht jeder bekommt solch einen Gutschein im Wert von 25 Euro. Mit der Aktion möchte der Möbelriese neue Ikea-Family-Kunden anlocken.

MöbelhausIkea
Gründung28. Juli 1943 in Schweden
Umsatz41,3 Milliarden EUR (2019)

Besondere Kampagne von Ikea: Kaufhaus in NRW mit großer Gutschein-Aktion

Die Gutschein-Aktion wurde von der Ikea-Filiale in Köln, Am Butzweilerhof, ins Leben gerufen (alle News zu Ikea auf RUHR24). Allerdings bekommen Kunden nur unter zwei Bedingungen einen Gutschein:

  • Zum einen muss man Ikea-Family-Mitglied sein, um einen 25-Euro-Gutschein zu bekommen.
  • Außerdem gibt es die Gutschrift erst ab einem Einkaufswert von 200 Euro.

Die Ikea-Filiale in Köln ist die zweitgrößte in Deutschland mit über 42.000 Quadratmetern. Passend zu der Aktion sollen Ikea-Family-Kunden auch extra Angebote bekommen. Wie zum Beispiel einen Beistelltisch für 24,99 Euro, welcher direkt mit einem der 25-Euro-Gutscheine bezahlt werden kann. Die Angebote gelten jedoch nur bis zu 31. August (Dienstag). Der Aktions-Gutschein kann jedoch auch noch im September genutzt werden.

Besondere Gutschein-Aktion von Ikea in NRW: Kunden werden in Filialen gelockt

Nicht erst seit der Coronavirus-Pandemie erlebt der Online-Handel einen unglaublichen Boom. Kleidung, Haushaltswaren, Lebensmittel und eben auch Möbel werden zunehmend online gekauft. Doch mit der neuen Gutschein-Aktion möchte der Ikea in Köln die Kunden auch wieder ins Geschäft zum Bummeln und Shoppen locken.

Bereits in Pandemie-Zeiten hat der Möbelriese aber auch auf die Anfrage nach kontaktlosem Shoppen reagiert und das „Click & Collect“-Angebot ausgeweitet – allerdings nicht immer zur vollsten Zufriedenheit der Kunden und Kundinnen von Ikea. Viele bemängelten in den sozialen Netzwerken den in ihren Augen zu hohen Aufpreis dafür, dass Mitarbeitende ihre Möbel zusammensuchen und ihnen auf dem Parkplatz übergeben. Häufig ist für Kunden aber auch die weite Anreise zum nächsten Ikea ein Problem.

Deshalb werden aktuell neue Ikea-Formate in mehreren Innenstädten entwickelt. In Berlin läuft schon der erste Test. Aber auch kassenlose Filialen stehen im Raum. Ganz nach dem Vorbild von Amazon Go. Das in Europa noch relativ neue System soll es bald auch bei Rewe geben.

Rubriklistenbild: © Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema