Was kann „Förnuftig“?

Ikea will Kunden in der Corona-Krise mit neuem Trend-Produkt unterstützen

Luftreiniger liegen vor allem seit der Corona-Krise im Trend. Nun nimmt Ikea auch ein Gerät ins Angebot auf. Doch dabei gibt es nicht nur einen Haken.

Dortmund - Noch vor einem Jahr hätten wahrscheinlich die wenigsten darüber nachgedacht, sich einen Luftfilter in die Wohnung zu stellen. Im Zuge der Corona-Pandemie nimmt die Beliebtheit dieses Produkts stetig zu und immer mehr Menschen denken darüber nach, sich einen Luftreiniger anzuschaffen. Kein Wunder also, dass Ikea nun auch auf den Zug aufspringt.

MultikonzernIkea
HauptsitzDelft (Niederlande)
GründungJuli 1943 in Älmhult (Schweden) von Ingvar Kamprad
Umsatz 41,3 Milliarden Euro

Ikea: Neues Produkt soll in Zeiten von Corona für reine Luft zu Hause sorgen

Lüften und saubere Luft gilt noch immer als eine wichtige Maßnahme in geschlossenen Räumen, um die Gefahr sich mit dem Coronavirus zu infizieren, abzumildern. Luftreiniger sollen diesen Prozess unterstützen, indem sie mittels Durchwälzen der Luft, stets für die nötige Frische sorgen.

Kein Wunder also, dass nach Aldi, Lidl und Co. nun auch Ikea auf den Zug aufspringt und einen Luftreiniger ins Angebot mit aufnimmt. Und während viele Luftreiniger oft klobig, sperrig und wenig nach einem Gegenstand aussehen, den man sich gerne in die Wohnung stellt, kommt der Luftreiniger von Ikea äußerst stylisch um die Ecke. Doch was kann das Gerät von Ikea überhaupt?

Luftreiniger bei Ikea: Förnuftig im Check

Der Luftreiniger von Ikea trägt - ganz im typischen Möbelhaus-Stil - den Namen „Förnuftig“. Laut eigenen Angaben des Möbelkonzernes reinigt er die Luft von Schadstoffen wie Gerüchen, Staub, Rauch, Pollen und Chemikalien. Und das mithilfe von Partikel- und Gasfiltern, die in dem Gerät verbaut sind (mehr News über Ikea bei RUHR24.de).

Von einem Schutz vor Corona ist allerdings nicht die Rede. Und das ist auch der Haken an dem Luftfilter von Ikea. Der ist zwar für einen Preis von rund 50 Euro geradezu ein Schnäppchen und sieht auch dank seines geradlinig nordischen Designs auch noch richtig gut aus, doch gegen Coronaviren hilft er wenig.

Förnuftig, der Luftreiniger von Ikea, erinnert vom Design an die Lautsprecher des Möbelriesen.

Luftreiniger von Ikea: Gut gegen Staub und Pollen - aber nicht gegen Coronaviren

Auch ist Förnuftig laut Ikea nur mit einem Hepa 12 Filter ausgestattet. Stiftung Warentest empfiehlt allerdings mindestens die Hepa Klassifizierung 13 oder 14, damit Aerosole aus der Luft entfernt werden können. Somit ist der Luftfilter von Ikea wohl nicht als Schutzmaßnahme gegen Corona, sondern eher als praktischer Alltagshelfer gegen Staub, Pollen oder unbeliebte Gerüche geeignet.

Förnuftig von Ikea: Smarter Luftreiniger soll Raumluft verbessern

Doch wer dafür ein Gerät sucht, trifft Förnuftig von Ikea keine schlechte Wahl. So sieht der Luftfilter, ähnlich wie auch schon die beliebten Lautsprecher vom Möbelriesen, schlicht und elegant aus. Außerdem kann er horizontal oder vertikal an der Wand angebracht oder einfach in eine Ecke gestellt werden.

Man sollte lediglich darauf achten, „dass der Luftfluss nicht durch andere Gegenstände beschränkt ist und dass niemand sich frontal zur Luftöffnung befindet“, schreibt Ikea auf der Webseite. Mittels drei Einstellungsstufen und Geräuschstufen soll das Ikea-Gerät die Raumluft verbessern.

Die niedrigste Stufe soll sogar so leise sein, dass man den Luftreiniger auch in der Nacht laufen lassen und dennoch dabei schlafen kann. Auch verfügt er über ein Smart-System und einen Timer. Dadurch lässt sich der Luftreiniger über das Telefon steuern und nur für eine gewisse Zeit aktivieren.

Luftreiniger von Ikea: Noch nicht in Deutschland verfügbar

Allerdings gibt es noch einen weiteren Haken bei der Geschichte. So startet der Verkauf des Luftfilters zwar im Februar - allerdings nur in China. Auch im deutschen Online-Shop ist Förnuftig schon aufgenommen, jedoch noch nicht verfügbar. Wann es soweit sein wird, ist nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa, Ikea, Collage: RUHR24.de

Mehr zum Thema