Line-up wächst

Hurricane und Southside 2020: Neue Acts für beliebte Festivals bestätigt

Die Festivals Hurricane und Southside gehen 2020 in die nächste Runde! Jetzt gaben die Veranstalter der Festivals neue Headliner bekannt.

  • Das Hurricane und das Southside Festival geben das neue Line-up für 2020 bekannt.
  • Die Bands The Killers und Rise Against werden die neuen Headliner.
  • Im Juni dieses Jahres wurden schon Seeed und Deichkind bestätigt. 

Hurricane und Southside: Seeed, Martin Garrix und Deichkind sollen 2020 für Stimmung sorgen

Es dauert noch einige Monate bis zum nächsten Festivalsommer in 2020. Jedoch werden nach und nach immer mehr Künstler für die neue Festivalsaison bestätigt. Vor kurzem wurde für das Jucy Beats Festival in Dortmund einige Acts bestätigt, jetzt ziehen die beliebten Festivals Hurricane und Southside nach. Sie haben jetzt ihr erstes Line-up veröffentlicht.

Die beiden Zwillingsfestivals gaben schon im Juni bekannt, dass die Berliner Band Seeed als Headliner auftreten werden. Im Oktober wurde DJ Martin Garrix und die Bands Kings of Leon, Deichkind und Twenty One Pilots bestätigt. Jetzt haben die Veranstalter der beiden Festivals viele weitere neue Künstler bestätigt, darunter auch die Headliner The Killers und Rise Against.

Neue Acts für Hurricane und Southside Festival bestätigt

Weitere bekannte Musiker auf dem Hurricane und Southside im kommenden Jahr: 

  • Bring Me The Horizon
  • The 1975
  • Kontra K
  • SDP
  • Kummer
  • Juju
  • Mando Diao
  • Tones & I

Hurricane Festival gehört zu den größten Festivals in Deutschland

Das Hurricane Festival findet seit 1997 in Scheeßel (Niedersachsen) statt. Mit jährlich rund 70.000 Besuchern ist das Hurricane eines der größten Festivals in Deutschland. Das größte Festival in Deutschland wird übrigens jedes Jahr im Ruhrgebiet veranstaltet. Bei Bochum Total kommen jährlich über mehrere Tage verteilt bis zu eine Million Besucher

Der Veranstalter des Hurricane setzt seinen Fokus, ähnlich wie Bochum Total, auf eine Mischung aus Rock, Alternative, Pop und Electro. Das Festival wird im kommenden Jahr vom 19. bis 21. Juni stattfinden. Tickets für alle drei Tage, inklusive Camping, kosten 189 Euro.

Im Jahr 2016 wurde das Hurricane Festival das erste mal für etwa zwei Stunden aufgrund einer Unwetterwarnung unterbrochen. Bei Rock am Ring kam es im selben Jahr, kurz vor dem Hurricane Festival, zu einem Blitzeinschlag auf dem Festivalgelände. Dort wurden 71 Menschen teilweise schwer verletzt. Auch am nächsten Tag kam es zuerst zu Verzögerungen, am Abend wurden alle Auftritte jedoch komplett abgesagt.

Southside Festival im Süden findet zeitgleich mit dem Hurricane Festival im Norden statt

Das Southside ist das sogenannte "Schwesterfestival" vom Hurricane. Beide Festivals stammen vom selben Veranstalter und finden sogar zeitgleich statt. Während das Hurricane Festival im Norden Deutschlands beheimatet ist, befindet sich das Southside Festival, wie der Name schon sagt, im Süden von Deutschland. Neuhausen ob Eck (Baden-Württemberg) empfängt in einem Gewerbepark vom 19. bis 21. Juni rund 60.000 Besucher. Die Tickets sind beim Southside Festival zehn Euro teurer, sie kosten 199 Euro.

Der Gewerbepark umfasst 800.000 Quadratmeter und bietet Platz für vier Bühnen. Das Festival startete im Jahr 1999 auf einem Militärflugplatz in der Nähe von München mit gerade mal 15.000 Besuchern. Genau auf dem ersten Festival von Southside, sorgte Musiker Marilyn Manson (50) für einen Skandal.

Am Ende des zweiten Tages betrat er bei seinem Auftritt betrunken die Festival-Bühne. Das Publikum bedachte er mit obszönen Gesten und auch mit dem Sound war er unzufrieden. Nach gerade mal zwanzig Minuten verließ er daraufhin wieder die Bühne. Die Zuschauer reagierten darauf nicht besonders entspannt.

Erst pfeiften sie den Musiker gnadenlos aus, danach bewarfen sie die Bühne mit Schlamm und anderen Gegenständen. Danach stürmten auch noch Zuschauer die Bühne und zerstörten das Equipment der Band. Schwer vorzustellen, dass es solch einen Skandal auch 2020 geben wird.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa