Auch im Fachhandel

Leere Regale im Supermarkt – nächstes Produkt wird knapp

Bei Supermärkten oder Fachhändlern Tierbedarfsartikel zu kaufen, wird für Tierliebhaber zukünftig wohl schwerer. Das hat mehrere Gründe.

NRW – Wer bei Supermärkten wie Rewe und Edeka durch die Regale mit Tierbedarfsartikeln schlendert, wird wohl immer größere Lücken sehen. Zahlreiche Lebensmittel sind bereits jetzt schon knapp, nun geht es auch den Haustieren an den Kragen. Dass sich die Regale mit Hundefutter lichten, liegt an mehreren Engpässen.

Hundefutterspeziell auf die physiologischen Bedürfnisse von Hunden ausgerichtete Tiernahrung
Erfunden um etwa um 1860 vom Geschäftsmann James Spratt

Hundefutter wird bei Rewe, Edeka und Co. wegen verschiedener Faktoren knapper

Zahlreiche Einzelhändler sehen aufgrund der deutschlandweit gestiegenen Energiepreise ohnehin schwere Zeiten auf sich zukommen. Seit geraumer Zeit schon müssen sie laut der Lebensmittel Zeitung auch Lieferengpässe, die zuletzt das Non-Food-Geschäft erheblich beeinträchtigt haben, bei Tierfutter beklagen. Eklatante Regallücken sind die Folge.

Schließlich herrscht aktuell eine echte Warenflaute. Sowohl Topmarken wie Felix oder Whiskas als auch Exklusivmarken der einzelnen Supermärkte können momentan nicht wie gewohnt geliefert werden. Internationale Lieferketten sind unterbrochen, das spürt auch der Fachhandel.

Hersteller von Hundefutter bekommen immer weniger Schlachtabfälle für die Produktion

Hersteller von Hundefutter beklagen einen Mangel an Schlachttieren und Schlachtabfällen, sodass ihnen die Rohware ausgeht. Die Fleischproduktion ist bereits seit geraumer Zeit rückläufig. Dass bestellte Ware auch vollumfänglich geliefert wird, ist schon längst nicht mehr klar.

Hinzu kommt noch ein zunehmender Personalmangel in den Supermärkten. Laut der LZ habe die Industrie „in den zwei Corona-Jahren den Außendienst so weit runtergefahren, dass die Leute abgesprungen seien“ und nun keiner mehr die Regale auffüllt. Wie HNA berichtet, kämpfen Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Co. inflationsbedingt mit einem deutlichen Mangel an Fachpersonal.

Personalmangel und Lieferprobleme sorgen für Lücken in den Hundefutter-Regalen

Es mangelt der Industrie also zusätzlich auch an Agenturen und Außendienstlern für die Regal- und Sortimentspflege. Diese Herausforderung für den Einzelhandel gesellt sich zum Mangel an Rohware und zur Lieferkettenproblematik.

Wie die LZ berichtet, sind neben Hundefutter vor allem Tierbedarfsartikel wie Katzenstreu gerade sehr knapp. Dieses Hygieneprodukt, das zuletzt ein Umsatzvolumen von 335 Mio. Euro am knapp 4 Milliarden Euro großen Markt für Tierbedarf ausgemacht hatte, ist momentan besonders vom Liefernotstand betroffen.

Nicht nur Hundefutter, sondern auch Katzenstreu sowie weitere Tierbedarfsartikel werden immer knapper.

Neben Hundefutter wird auch Katzenstreu knapp – Kunden könnten vermehrt online shoppen

Ein Fressnapf-Partner machte gegenüber der LZ seinem Ärger über den Katzenstreu-Mangel Luft. Schließlich seien von 30 bestellten Katzenstreu-Gebinden nur sechs geliefert worden. Die Ersatzware, die er stattdessen erhalten habe, sei deutlich teurer gewesen und käme bei den Kunden nicht gut an.

Die sonst so beliebte Ware sei dadurch zu einem echten Ladenhüter geworden. Zu allem Überfluss treibe der Liefernotstand manche Tierhalter auch zum Online-Shopping, erklärt die LZ. Dort seien Produkte teilweise lieferbar und mitunter sogar günstiger als im Fachhandel oder bei Rewe, Edeka und Co.

Rubriklistenbild: © Manuel Geisser/Imago

Mehr zum Thema