In dringenden Fällen zum Tierarzt

Bei diesen Anzeichen bei Hund und Katze sollte man nach einem Insektenstich sofort handeln

Auch für Hunde und Katzen können Insektenstiche gefährlich werden.
+
Auch für Hunde und Katzen können Insektenstiche gefährlich werden.

Nicht nur für Menschen sind Insektenstiche unangenehm oder sogar gefährlich, sondern auch für Haustiere. Was zu tun ist, wenn der geliebte Vierbeiner doch einmal von einer Wespe gestochen wurde.

Dortmund – Sommerzeit ist auch Wespenzeit. Insbesondere im August erleben die lästigen Insekten ihre Hochphase und können zu einer regelrechten Plage werden. Wer einmal von einer Wespe, aber auch von anderen Insekten gestochen wurde, weiß, wie schmerzhaft und unangenehm das ist. Auch für Hunde und Katzen ist ein Insektenstich eine Qual – ist dieser auch noch im Hals-, Mund- oder Rachenbereich, kann er für das Haustier zu echten Gefahr werden.

Wespenstich bei Hunde und Katzen: Erkennen wenn Haustiere gestochen wurden

Aktuell blühen viele Sommerwiesen. Das ist zwar hübsch anzuschauen und vor allem für Bienen wichtig, um sie vor dem Aussterben zu schätzen, für Hunde und Katzen kann genau das aber zum Problem werden. Denn wenn Haustiere neugierig durch das blühende Paradies streifen oder herumtoben, kommt es nicht selten vor, dass sie plötzlich innehalten, winseln, sich winden oder regelrecht erstarren und wie am Spieß schreien.

Schnell ist klar, dass der Hund oder die Katze von einer Wespe oder einem anderen Insekt gestochen wurden. Die armen Vierbeiner seien dann im ersten Moment völlig wesensverändert und laufen unruhig und desorientiert umher. „Das Tier kann den Schmerz nicht zuordnen und ist deshalb total von der Rolle“, erklärt Tina Hölscher, Tierärztin der Tierschutzorganisation Aktion Tier gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa).

Insektenstich bei Haustieren ist eher ungefährlich: Diese Tipps helfen bei einem Stich

Zuerst einmal kann Entwarnung gegeben werden: Ähnlich wie bei Menschen ist auch bei Haustieren ein Insektenstich zwar extrem unangenehm, per se aber ungefährlich. Hunde und Katzen werden besonders häufig am Kopf oder in die Pfoten gestochen. Auch hier treten kurz nach dem Einstich massive Schwellungen auf.

Insbesondere bei einem Wespen-, Bienen- oder Hornissenstich im Gesicht, kann dass das Haustier richtig entstellen. Bei einem Stich in die Pfote fängt das geliebte Fellknäul oftmals an zu humpeln. Aber die Tierärztin kann die Tierhalter beruhigen: „So dramatisch es zunächst aussieht, Insektenstiche heilen so gut wie immer problemlos ab“. Meist reiche es, die Stelle zu kühlen, weiß die Veterinärin.

Insektenstiche bei Haustieren: Erste-Hilfe-Tipps mit einfachen Hausmitteln

Ist das Haustier außerdem kurz nach dem Stich besonders irritiert, sollte es beruhigt und im Notfall angeleint werden, damit es zum Beispiel nicht auf die Straße läuft. Ähnlich wie bei Gewitter ist es wichtig, dass vor allem die Tierbesitzer die Ruhe bewahren und selbst nicht in Panik geraten.

Schnelles Kühlen mit einem Eisbeutel oder kaltem Wasser verhindert zudem, dass der Stich zu sehr anschwillt. Hausmittel wie Zwiebelsaft oder Essigwasser neutralisieren das Wespengift und sorgen dafür, dass die Schwellung nachlässt und der Juckreiz ausbleibt.

Wespen können – im Gegensatz zu Bienen – mehrfach stechen. Ist das der Fall und das Haustier bekommt gleich mehrere Stiche auf einmal ab, kann die Reaktion schlimmer ausfallen als bei einem einzigen Stich. Helfen die einfachen Hausmittel dann nicht mehr aus, sollte der Besitzer den Tierarzt aufsuchen.

In einigen Fällen sollte bei einem Insektenstich schnellstmöglich der Tierarzt aufgesucht werden.

Wespenstich bei Hunde und Katzen können in einigen Fällen zur Gefahr werden

Wird das Tier allerdings im Mund oder im Halsbereich gestochen, kann das aufgrund der starken Anschwellung die Luftzufuhr behindern. Das kann zum Beispiel passieren, wenn der geliebte Vierbeiner im Spiel nach dem Insekt schnappt und es dann aus Versehen verschluckt. In selten Fällen setzen sich Bienen und Wespen auch auf das Futter der Tiere.

Werden sie mitgegessen, kann es zu einem Stich im Mund oder Hals kommen. Wenn der Hund oder die Katze dann nicht mehr richtig atmen kann, ist schnelles Handeln vom Tierbesitzer angesagt. Tina Hölscher empfiehlt, schnellstmöglich eine Tierarztpraxis aufsuchen.

Video: Wespenplage – Womit müssen wir diesen Sommer rechnen?

Wespenstich: Hunde und Katzen schnell zum Tierarzt bringen

Bis man jedoch beim Tierarzt angekommen ist, sollte der betroffene Bereich ebenfalls gekühlt werden. Hat die Wespe das Haustier im Mund gestochen, kann man dem Hund oder der Katze einen Eiswürfel geben. Alternativ hilft auch ein Löffel mit Jogurt oder Quark aus dem Kühlschrank.

In einigen Fällen kann ein Haustier nach einem Insektenstich eine Allergie entwickeln. Leider stellt sich das oftmals erst heraus, wenn der Hund oder die Katze noch einmal gestochen wird. Die Symptome einer Allergie gehen weit über die normale Reaktion auf einen Stich hinaus. Treten sie jedoch auf, sollte der Besitzer nicht mehr lange warten und ebenfalls schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Folgende Anzeichen können darauf hindeuten:

  • Nesselsucht (Quaddeln in der Haut) und starker Juckreiz
  • Stark angeschwollene Hautstellen, auch weit entfernt von der Einstichstelle
  • Kreislaufprobleme mit Schwindel, Benommenheit und Schwäche bis hinzur Bewusstlosigkeit
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchkrämpfe, Inkontinenz
  • Atemnot, Schluckstörungen oder Blaufärbung der Haut

Weiß der Besitzer bereits, dass sein Tier unter einer Insektenstich-Allergie leidet, sollte er auf den Spaziergängen eine Notfallspritze mit sich führen. Diese kann er sich zur Sicherheit bei seinem Tierarzt besorgen, der ihm auch erklärt, wie diese zu verabreichen ist. So kann der Tierhalter das Schlimmste verhindern.

Hunde und Katzen vor Insekten im Sommer schützen: Tipps um Stichen vorzubeugen

Hunde und Katzen müssen im Sommer also nicht nur vor Hitze geschützt werden, sondern eben auch vor Insekten. So sollte man das Futter in der Wespenzeit nicht offen stehen lassen. Zumindest Hunde sollten genau im Auge behalten werden, wenn sie im Sommer draußen spielen oder über blühende Blumenwiesen toben. Auch das Graben in der Erde sollte unterbunden werden – nicht selten bauen Wespen Erdnester.

Mehr zum Thema