Rezepte zum selber machen

Sirup, Schnaps und Marmelade: Diese vielfältigen Rezepte gibt es zur Holunderblüte

Derzeit hat die Holunderblüte Saison. Die weißen Blüten sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch in der Küche vielseitig einsetzbar. 

  • Seit Ende Mai blüht die Holunderblüte in ihrer vollen Pracht.
  • Die weißen Blüten sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch vielseitig einsetzbar.
  • Die beliebtesten Rezepte sind unter anderem Sirup, Schnaps oder Marmelade.

NRW - Wenn die Büsche gegen Ende Mai weiße Blüten tragen ist wieder die Saison der Holunderblüte angebrochen. Der süßliche Duft der Blüten liegt dann nicht nur in der Luft, sondern lässt sich auch in Desserts und süßen Lebensmitteln aller Art übertragen. Die passenden Rezepte sind denkbar einfach, wie RUHR24.de* berichtet.

Pflanze

Holunder / Holunderblüte

Blütezeit

Ende Mai bis Anfang Juli

Wissenschaftlicher Name

Sambucus

Höhere Klassifizierung

Moschuskrautgewächse

Vorsicht: Die Holunderblüte hat einen giftigen Zwilling

Der einzige Nachteil bei dem weißen Gewächs: Holunderblüten kann man nicht im Supermarkt kaufen. Ein Grund mehr also, sie selber zu ernten. Idealerweise werden die Blüten zur Mittagszeit bei Sonnenschein gepflückt, dann entfalten sie das meiste Aroma.   

Aber Vorsicht: Der sogenannten gefleckte Schierling sieht der Holunderblüte sehr ähnlich, ist aber giftig. Die beiden Pflanzen lassen sich an ihrem Geruch unterscheiden: Der Schierling riecht eher unangenehm, die Holunderblüte hingegen eher zart und angenehm, wie das Magazin Essen und Trinken berichtet.

Holunderblüten sollten zügig nach der Ernte verarbeitet werden

Damit der Holunder sein Aroma beibehält, sollten die Blüten zeitnah nach der Ernte verarbeitet werden. Beispielsweise können sie bei 40 Grad im Backofen bei geöffneter Tür getrocknet werden, um sie mehrere Monate aufzubewahren.

In diesem Zustand eignen sie sich zum Beispiel als Holunderblütentee oder auch für Dampfbäder. Der Tee soll bei Erkältungen helfen, kann die Verdauung und den Kreislauf anregen oder sogar die Stimmung verbessern.

Holunderblüte: Die weißen Blumen eignen sich für Sirup, Schnaps und mehr

Wer die Holunderblüte lieber direkt verarbeiten möchte, für den bieten sich gleich mehrere Möglichkeiten an. Der Sirup aus dem weißen Gewächs zählt wohl zu den populärsten Verwendungen. Hierfür braucht es für etwa 1,5 Liter neben zehn Dolden der Holunderblüte nur einen Liter Wasser, ein Kilogramm Zucker und etwa 15 Gramm Zitronensaft.

Zunächst sollten die gereinigten Blüten etwa einen Tag im Wasser ziehen. Dieses wird anschließend mit einem feinen Sieb abgeseiht und mit dem Zucker und dem Zitronensaft vermischt und aufgekocht. Durch das Aufkochen löst sich der Zucker leichter und der Sirup wird länger haltbar.

Die Holunderblüte ist vielseitig einsetzbar und bei süßen Speisen ein echter Alleskönner.

Alleskönner Holunderblüte: Das lässt sich mit der weißen Pflanze machen

Der Sirup eignet sich unter anderem, um das beliebte Getränk Hugo zu mixen. Dafür einfach den Sirup mit Prosecco, Sodawasser, Minzblättern und Limetten mischen und genießen. Wer es kräftiger mag, kann auch zu Schnaps beziehungsweise Likör aus Holunderblüte greifen.

Hier geht man genauso wie beim Sirup vor, mischt am Ende aber noch Doppelkorn oder Rum in gewünschter Menge hinzu. So ist der Likör etwa ein Jahr lang haltbar und kann warm oder kalt getrunken werden. Übrigens: Wer beim Selbermachen gerade auf den Geschmack kommt, könnte es auch mal mit Hafermilch oder Mandelmilch probieren*.

Holunderblüte: Mit diesem Rezept gelingt Gelee garantiert

Auch Marmelade oder Gelee aus Holunderblüten lässt sich ähnlich einfach herstellen (Tipps für günstige und schnelle Naturkosmetik)*. Dazu benötigt man für eine Menge von etwa 1300 Milliliter:

  • 800 Milliliter Wasser
  • 100 Milliliter Zitronensaft
  • 20 Dolden Holunderblüte
  • 500 Gramm Gelierzucker
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Heute regnet es bei uns in Strömen. Zum Glück haben wir gestern die Holunderblüten für den Sirup gepflückt. Holunderblüten sollten nämlich einige Sonnenstunden erwischt haben, bevor man sie erntet. Wenn sie vom Regen abgewaschen wurden, verlieren sie ihren Geschmack. Aus dem Grund sollte man die Blüten auch immer verwenden, ohne sie vorher abzuwaschen. Sanft schütteln im etwaige Tierchen zu vertreiben, reicht völlig aus. Die Methode "Liegen lassen bis die Tierchen umgezogen sind" eignet sich für den Holunder nämlich leider auch nicht. Wenn er antrocknet entwickelt er einen seltsamen Geruch, leicht nach Katzenurin. Der verfliegt dann nach längerer Trocknnungsphase zwar wieder, für den Sirup müssen die Blüten aber frisch sein. #holunder #holunderblüten #holunderblütensirup #holunderblütenpflücken #holler #hollersirup #hollerpflücken #kräutersirup #kräuterhexe #kräuterwissen #natur #Kräutergarten #kräuterküche #kräutersammeln

Ein Beitrag geteilt von Sabine Strassmair (@heilkraeuterhexe) am

Zunächst werden die Dolden der Holunderblüte von den zusammen mit Zitronensaft und Wasser in einen Topf gegeben und wieder über Nacht ziehen gelassen. Im nächsten Schritt wird der Gelierzucker unter das Holunderwasser gerührt und alles unter Rühren aufgekocht.

Gelee aus Holunderblüten machen: So geht's

Wenn die Mischung mit der Holunderblüte kocht, das Ganze noch drei Minuten sprudeln lassen und die Menge dann portionsweise durch ein feines Sieb in ein Gefäß gießen und anschließend in ausgekochte Konfitüregläser verteilen.

Anschließend sollten die Gläser fest verschlossen werden. Wenn Weck-Gläser verwendet werden, diese vorher mit Einmachgummis versehen und mit Klammern verschließen. Schraubverschlussgläser werden hingegen 10 Minuten auf den Deckel gestellt, dann umgedreht und zum Abkühlen in Ruhe gelassen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa