Ausflug ins Nachbarland

Urlaub und Einkaufen in Holland: Viele Risikogebiete - Land will keine Deutschen mehr

Shoppen in Holland und Venlo.
+
Zum Schutz vor dem Coronavirus in den Niederlanden kontrolliert die Polizei bei den Besuchern die Einhaltung der Regeln.

Die Niederlande sind ein beliebtes Ziel für Deutsche – für Urlaub und Shopping. Aber wegen des Coronavirus warnt Holland nun deutsche Touristen.

Update, Freitag (2. Oktober), 19.06 Uhr: Das Robert Koch-Institut hat am Freitagnachmittag nach Abstimmung mit verschiedenen Ministerien bekannt gegeben, dass die Niederlande - bis auf die Provinzen Zeeland und Limburg - zum Risikogebiet deklariert wurden. Damit gehören die beliebten Einkaufsstädte Venlo und Roermond an der Grenze zu NRW vorerst nicht zum Risikogebiet.

Erstmeldung, Freitag (2. Oktober), 17 Uhr: Dortmund/ NRW - Einkaufen gehen oder Shoppen ist am Samstag (3. Oktober) wegen des Feiertages in NRW und anderen Teilen von Deutschland so gut wie nicht möglich. Daher fahren viele traditionell am Tag der Deutschen Einheit in die Niederlande. Doch wegen des Coronavirus wollen Städte wie Venlo und Roermond dieses Jahr keine Personen aus Deutschland in Holland haben.

LandNiederlande
HauptstadtAmsterdam
Vorwahl+31
Bevölkerung17,28 Millionen (2019)

Shoppen am Feiertag in den Niederlanden: Besucher in Venlo wegen Coronavirus unerwünscht

Egal, ob Vla, Stroopwaffeln, Pommes oder Frikandeln - eine Reise in die Niederlande ist nicht nur wegen der Delikatessen für viele Deutsche am Feiertag ein Muss. Normalerweise sind die Kurzurlauber dort auch gerne gesehen, denn beim Einkaufen in den Niederlanden wird der Einkaufswagen oft gut gefüllt. Doch aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus fällt dieser Ausflug am Samstag vermutlich ins Wasser.

In einer Pressemitteilung spricht Antoine Scholten als der Bürgermeister von Venlo eine Warnung aus. Da nicht nur im angrenzenden Bundesland NRW die Zahlen der Neuinfektionen mit Covid-19 weiter steigen, sondern auch in vielen Provinzen der Niederlande, sollen die Touristen am Tag der Deutschen Einheit und dem darauf folgenden Sonntag auf eine Reise ins Nachbarland verzichten.

Coronavirus in den Niederlanden: Strenge Regeln in Venlo für Besucher aus Deutschland

Wer trotzdem in Venlo einkaufen möchte und beispielsweise mit dem Auto anreist, könnte eine Enttäuschung erleben, so der Bürgermeister. Denn es sei möglich, dass die Besucher beliebte Stellen wie Einkaufszentren und Parkhäuser gar nicht erst erreichen, da sie bei einem zu großen Ansturm abgeriegelt sein könnten.

Für Personen, die das Risiko eines Ausflugs nach Holland eingehen möchten, gibt es in den Grenz-Städten wie Venlo verschärfte Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus. Dazu gehört beispielsweise, dass sowohl in den Geschäften und Lokalen als auch außerhalb nur eine bestimmte Anzahl an Menschen zusammen kommen darf.

Einkaufen in Holland: Verschärfte Regeln zum Schutz vor Corona

Auch beim Einkaufen gibt es nun etwas zu beachten. Waren bislang in zahlreichen Läden Utensilien wie Einkaufswagen und Körbe in Holland und anderen Teilen der Niederlande freiwillig, ist es für Kunden zumindest in Venlo oftmals Pflicht, dort einen Einkaufswagen zu verwenden. Dieser wird nach dem Gebrauch direkt von Mitarbeitern gereinigt und desinfiziert. Weiterhin sei es grundsätzlich wichtig, den geforderten Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Wegen des Coronavirus in den Niederlanden gibt es für Besucher aus Deutschland strenge Regeln und Vorkehrungen wie in Venlo. 

Viele Geschäfte sollen am Samstag (3. Oktober) bis 17 Uhr geöffnet haben, am Sonntag (4. Oktober) sind die Öffnungszeiten oftmals von 12 bis 17 Uhr. Trotz des Coronavirus soll es zudem in Venlo den Wochenmarkt geben, auf dem neben frischen Lebensmitteln auch Textilien und Blumen angeboten werden.

Nicht nur Venlo: Roermond warnt Besucher vor Einkauf im Outlet Center

Nicht nur Venlo ist ein Hotspot für Touristen zum Shoppen, sondern auch Roermond. Die Stadt, die vor allem wegen des Outlet Centers bekannt ist, spricht ebenfalls eine Warnung aus. Auf der Homepage heißt es „Machen Sie aus Ihrem Besuch in der Region Nord- und Mittel-Limburg keinen lustigen Tagesausflug mit der ganzen Familie.“ Auch dort befürchten die Verantwortlichen „große Menschenmengen in Einkaufszentren und im Outlet Roermond“.

Im Video: Wegen des Coronavirus - verschärfte Regeln in den Niederlanden

Die Regierung von Roermond weist die Besucher darauf hin, dringend einen Mundschutz zu tragen. Dies gelte aber auch an anderen Orten in den Niederlanden und sei besonders an öffentlichen Orten wichtig, wie beispielsweise in Geschäften, Museen, Tankstellen, Parkhäusern und Stationen der öffentlichen Verkehrsmittel. Besucher, die innerhalb oder außerhalb von Lokalitäten sitzen, sollen zudem ihre Kontaktdaten dort angeben. Weitere Details dazu sollen im Laufe des Tages bekannt gegeben werden.

Außerdem gibt es eine solche Warnung nach Informationen der NRZ auch für Enschede, Dinxperlo und Winterswijk. Neben einigen Städten der Niederlande rät auch die Stadt Münster dringend davon ab, die grenznahen Städte am kommenden Wochenende zu besuchen.