Arbeitsweg wird teuer

Hohe Spritpreise: Muss mein Chef mir jetzt Homeoffice ermöglichen?

Die Spritpreise in Deutschland steigen (Symbolfoto)
+
Die Spritpreise in Deutschland steigen (Symbolfoto)

Am 20. März fällt die Homeoffice-Pflicht – doch wegen steigender Spritpreise wird der Weg zur Arbeit immer teurer. Lesen Sie hier, welche Rechte Arbeitnehmer jetzt in Sachen Homeoffice haben:

Bis einschließlich 19. März sind Arbeitgeber noch verpflichtet, ihre Angestellten im Homeoffice arbeiten zu lassen, sofern es von der Art der Arbeit her möglich ist. Wenn am 20. März die Homeoffice-Pflicht im Rahmen des neuen Infektionsschutzgesetzes fällt, müssen viele Berufspendler wieder täglich in ihre Autos steigen. Doch die Benzin-Preise steigen immer weiter – und viele Arbeitnehmer würden sich den teuren Arbeitsweg gerne sparen.
HEIDELBERG24* verrät, ob man beim Chef auch nach Auslaufen der Corona-Regelung noch Homeoffice einfordern darf.

Als wirtschaftliche Folge des Ukraine-Krieges steigen die Energiepreise immer weiter an. Vor allem die hohen Spritpreise machen den Alltag für Arbeitnehmer aktuell teuer – vor allem, wenn ab dem 20. März die Homeoffice-Pflicht wegfällt. Bisher lautete die Regel: Arbeitgeber müssen ihren Angestellten die Möglichkeit bieten, von zu Hause zu arbeiten, wenn es möglich ist. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.