Durstlöscher im Sommer

Die beste Erfrischung bei Hitze: Überraschung bei beliebten Getränken – sogar ein Bier ist zu empfehlen

Gerade bei der Hitzewelle predigt jeder, ausreichend zu trinken. Das allein reicht allerdings nicht – wichtig ist auch, zu welchem Getränk man greift.

Dortmund – Das Zischen, ein seichter Sprühnebel und die Flasche zum Mund: Trinken ist bei dieser Hitze immens wichtig. Aber Trinken ist nicht gleich Trinken. Von einigen Getränken sollte man bei dem Wetter besser die Finger lassen. RUHR24 gibt eine Übersicht über die besten und schlechtesten Durstlöscher.

InstitutionDeutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE)
AdresseGodesberger Allee 18, 53175 Bonn
Gründung4. November 1953

Hitze in Deutschland: Welche Getränke sind Durstlöscher, welche sollte man meiden – ein Überblick

Die gute Nachricht zuerst: Es gibt definitiv mehr Getränke, die bei Temperaturen jenseits der 36 Grad Erfrischung versprechen, als solche die man meiden sollte. Ganz vorne mit dabei ist natürlich der Allstar Wasser. Verspürt man Durst und ist dehydriert, kann ein Glas Mineralwasser schon Wunder bewirken.

Neben Erfrischung liefert das Getränk auch wichtige Spurenelemente, die beim Schwitzen verloren gehen. Wem Wasser zu langweilig ist, der kann den stillen Star auch aufpeppen. Mit Minze, Zitrone oder Ingwer kommt nicht nur Geschmack ins Spiel, die Zusatzstoffe wirken auch vitalisierend.

Trinken bei Hitze: Wasser ist unschlagbare Nummer eins bei Dehydration – dicht gefolgt von Tee

Dicht auf den Fersen von Wasser ist Tee als perfekter Sommer-Durstlöscher. Für einige sicherlich unvorstellbar, sich bei Hitze und Temperaturen von 36 Grad ein warmes Getränk zu genehmigen. Jedoch ist genau das die Wunderwaffe des Tees.

Denn tatsächlich sind warme Flüssigkeiten für den Körper angenehmer zu verarbeiten als Kaltgetränke. Während eine kalte Erfrischung die Blutgefäße verengt und den Körper belastet, weiten sich bei Tee-Konsum ebenjene. Explizit empfiehlt der Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) ungesüßte Kräuter- und Früchtetees. 

Bier bei Hitze: Alkoholfreies Bier perfekt geeignet als Durstlöscher für Sportler

Das dürfte überraschen: Bier zählt zu den effektivsten Durstlöschern bei Hitze – allerdings nicht das Pils aus der Kneipe, sondern ein alkoholfreies. Insbesondere für Sportler, die bei dem guten Wetter und trotz der hohen Temperaturen nicht auf ihre Bewegung verzichten wollen, ist es die perfekte Erfrischung.

Mit dem Getränk spart man nicht nur Kalorien im Vergleich zur alkoholreichen Variante, es ist außerdem isotonisch. Das heißt, bestimmte Teilchen gelangen aufgrund ihrer Dichte schneller ins Blut und liefern wichtige Nährstoffe – ein entscheidender Vorteil gegenüber dem Wasser. In einem Atemzug mit dem alkoholfreien Bier kann man auch die Elektrolyt-Drinks nennen, die die beim Schwitzen verloren gegangen Salze liefern.

Die besten Durstlöscher gegen Hitze: Wasser, Bier, Tee und weitere Getränke im Überblick

Zu guter Letzt dürfen in der Liste der besten Hitze-Durstlöscher Smoothies nicht fehlen. Früchte liefern Flüssigkeit. In Form eines Smoothies auch gekühlt. Ein erfrischender Snack für zwischendurch.

  • Mineralwasser: Alternativ aufgepeppt mit Gurke, Minze, Zitrone oder Ingwer
  • Tee: Dank seiner Wärme muss der Körper nicht zu viel arbeiten, um das Getränk zu verarbeiten. Wer dennoch lieber kalt trinkt, kann sich einen Tee kochen und diesen abkühlen lassen et vóilà: selbstgemachter, ungesüßter Eistee
  • Alkoholfreies Bier: Gerade für Sportler die perfekte Erfrischung nach schweißtreibender Arbeit
  • Elektrolyt-Drink: Versorgt den Körper mit den notwendigen Stoffen, die beim Schwitzen verloren gingen
  • Selbstgemachte Smoothies: Sind eine fruchtige Erfrischung und ein leckerer Snack für zwischendurch, wenn der Appetit bei der Hitze stagniert.

Bier, Kaffee, Cola: Die falschen Getränke bei Hitze – Finger weg von Alkohol, Koffein und Zucker

Die Liste der Getränke, die sich zur Abkühlung eignen, ist lang. Allerdings gibt es auch einige Hitze-No-Gos. Während ein paar nicht verwunderlich sind, dürften andere dafür umso mehr überraschen.

Der wohl größte Killer, um sich zu erfrischen ist Alkohol. Er steigt bei hohen Temperaturen nicht nur schneller zu Kopf, er entzieht dem Körper auch Wasser und Mineralstoffe. Man dehydriert. Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnt, begünstigt das die Gefahr von Hitzeschlägen.

Hitze und Koffein: Kaffee ist kein geeigneter Durstlöscher

Für einige Morgenmuffel dürfte das nächste No-Go-Getränk ein harter Schlag sein. Denn auch von Kaffee sollte man die Hände lassen. Durch das Koffein wird die Pulsfrequenz erhöht. Das Herz arbeitet mehr, der Schweiß fängt an zu fließen. Gleicher Effekt tritt auch bei Schwarztee auf. Also: Warmer Tee ja – Koffein bestenfalls nein.

Während alkoholfreies Bier ein perfekter Durstlöscher ist, sollte man von der alkoholreichen Variante bei der Hitze die Hände lassen.

Auch Softdrinks sollte man bei extremer Hitze mit Vorsicht genießen. Zum einen werden sie in der Regel eiskalt serviert, was für den Körper schweißtreibende Arbeit bedeutet. Zum anderen sind sie – wenn nicht gerade in der Light-Version – sehr zuckerhaltig. Die Getränke scheinen zwar im ersten Moment ein Durstlöscher zu sein. Der Effekt ist jedoch nur von kurzer Dauer, Zucker wirkt durch den schnellen Anstieg und Abfall des Blutzuckerspiegels appetitanregend.

Bier, Kaffee, Softdrinks: Die Durstlöscher-No-Gos bei Hitze im Überblick

Der DGE verweist zudem darauf, dass zuckergesüßte Getränke generell nur in geringen Mengen getrunken werden sollten, „denn sie enthalten viele Kalorien und können zur Entstehung von Übergewicht beitragen“. Auch von gesüßten Eistee und Fruchtsäften sollte man absehen. Wenn es doch mal eine Schorle geben soll, dann zu einem Mischverhältnis von 1 (Saft) zu 3 (Wasser).

  • Alkohol: Steigt bei Hitze schneller zu Kopf und entzieht dem Körper Wasser
  • Kaffee und Schwarztee: Das Koffein regt den Körper zur Arbeit an.
  • Softdrinks: Versprechen Erfrischung und Durstlöschen, tatsächlich sorgt der Zucker aber für einen gegenteiligen Effekt.
  • Fruchtsäfte und Eistee: Gesüßt haben sie dieselben Effekte wie die Softdrinks.

Rubriklistenbild: © Cristina Quicler/AFP

Mehr zum Thema