Frühlingszeit = Himbeerzeit

Himbeeren pflanzen ist im Mai noch möglich: Wichtige Tipps für den Garten

Obstliebhaber müssen im kommenden Sommer nicht auf eigene Himbeeren verzichten. Dank dieser Tipps können sie noch in diesem Frühling gepflanzt werden.

NRW – Nicht nur Erdbeerfans können im laufenden Frühling noch ihre Pflanzen in den heimischen Garten oder in ein kleines Beet auf dem Balkon oder der Terrasse einsetzen. Naschkatzen, die eher auf Himbeeren schwören, können die Sträucher ebenfalls noch schnell in die Erde geben.

HimbeereWissenschaftlich: Rubus idaeus
FamilieRosengewächse (Rosaceae)
OrdnungRosenartiges (Rosales)

Himbeeren pflanzen: Einfache Tricks ermöglichen das Pflanzen im Frühling

Zwar ist laut Ökotest der Herbst die bessere Zeit, um Himbeeren zu pflanzen, allerdings eignet sich auch der Frühling. Zumindest dann, wenn man bereit ist, gegebenenfalls weniger und kleinere Sommer-Himbeeren in der Haupt-Erntezeit im Juli zu erhalten. Je früher man die Pflanze in die Erde setzt, umso besser.

Die Sorge, dass Himbeeren im eigenen Garten oder auf dem Balkon nicht wachsen könnten, ist unbegründet. Nicht nur Herbst-, sondern auch Sommer-Himbeeren sowie sogenannte Two-Timer-Sorten, die zweimal im Jahr Früchte tragen, sind eher anspruchslose Pflanzen, die zwischen Juni und Oktober vielerorts geerntet werden können. Damit im Frühling gepflanzte Himbeeren gut wachsen und der Obstteller am Ende eines heißen Sommertages mit üppigen Früchten gesegnet ist, sollten Hobbygärtner folgende Hinweise beachten.

Himbeeren fühlen sich an sonnigen und windgeschützten Orten wohl

Neben einem humusreichen Boden sollten Himbeerfans auf einen sonnigen und windgeschützten Ort achten, an dem der Himbeerstrauch gut gedeihen kann. Auch im Schatten können Himbeeren wachsen. Ist der Boden allerdings eher schwer, empfiehlt es sich, die Erde vor dem Pflanzen mit Kompost und Sand zu mischen.

Ebenso wichtig ist das regelmäßige aber nicht zu intensive Gießen der Himbeeren bei anhaltender Trockenheit und der zu erwartenden Hitze in den Sommermonaten. Auf der anderen Seite mögen Himbeeren auch keine Staunässe. Praktischerweise müssen Himbeeren im Garten nicht extra vor Kälte geschützt werden.

Himbeeren pflanzen: Rankhilfen und Dünger beschleunigen Wachstumsprozess

Als Klettergerüst für die Sommer-Himbeere empfiehlt sich eine Rankhilfe zur Pflanzenpflege, schließlich werden ihre Ruten bis zu zwei Meter lang. Ein zu dicht geratener Kletterpark sollte aber nicht unbedingt entstehen: Himbeeren brauchen Platz, entsprechend wichtig ist ein Abstand von ungefähr 30 bis 40 Zentimeter zwischen den einzelnen Himbeerpflanzen.

Obwohl die Himbeere eigentlich keiner umfangreichen Pflege bedarf, empfiehlt es sich, die Sträucher mit kaliumreichem Dünger zu versorgen. Dazu eignet sich beispielsweise der Gartenkompost. Wichtig: Beim Unterarbeiten des Komposts darf die empfindliche Wurzel des Himbeerstrauchs nicht beschädigt werden!

Himbeeren sind echte Überlebenskünstler.

Himbeeren pflanzen: Balkon oder Terrasse als Alternative zu Garten

Die Ruten, an denen die Früchte hängen, sollten bei Sommer-Himbeeren direkt nach der Ernte bodennah abgeschnitten werden. Die Triebe sind bei dieser Sorte bereits im vergangenen Jahr gewachsen und können dementsprechend entfernt werden. Allerdings sollten neue Ruten auf keinen Fall abgeschnitten werden, denn an diesen Trieben wachsen im nächsten Jahr die neuen Früchte.

In einem großen Topf von 20 bis 30 Liter Erdvolumen können Himbeersträucher problemlos auf dem Balkon oder der Terrasse wachsen. Wichtig sind hierbei allerdings Löcher im Boden des Topfes, wodurch das Wasser abfließen kann.

Insbesondere die Two-Timer-Sorten fühlen sich in Kübeln wohl, denn ihre Wurzeln brauchen nicht so viel Platz wie Sommer- oder Winterhimbeeren. Im Winter sollten die Wurzelballen der Himbeeren im Topf allerdings vor dem Durchfrieren mit Hilfe eines Vlieses geschützt und alle paar Wochen gegossen werden.

Rubriklistenbild: © IMAGO/nehru

Mehr zum Thema