Gescheitertes Bürgerbegehren

Nächste Traditionsbrauerei vor dem Aus: Nach 191 Jahren fließt kein Bier mehr

Immer mehr deutsche Traditionsbrauereien schließen. Sie spüren einerseits die Folgen der Corona-Pandemie, aber es gibt auch weitere Herausforderungen.

Dortmund – Der Bierhahn wird bei immer mehr Traditionsbrauereien notgedrungen zugedreht. Zuletzt verkündete der Marktführer Radeberger die Schließung des Betriebs am Stammsitz in Frankfurt am Main. Erst die Corona-Pandemie, jetzt die Energiekrise – Im April letzten Jahres sahen in einer Umfrage 25 Prozent der Brauereien ihre Existenz als gefährdet an.

Traditionsbrauerei kündigt Schließung an: Gelände wird für Wohnungen geräumt

Bei der südhessischen Pfungstädter Brauerei scheitert es am Produktionsgelände. Auf dem aktuellen Grundstück der Brauerei sollen Wohnungen entstehen. Das hat die Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Ein Bürgerbegehren sei abgelehnt worden, so Geschäftsführer Peter Winter gegenüber der Lebensmittelzeitung.

Nach Informationen der Hessenschau vor allem aus formalen Gründen: Fristen für das Bürgerbegehren waren nicht eingehalten worden. Schon ab kommendem Jahr soll die Produktion deshalb eingestellt werden – nach 191 Jahren. Das bestätigte Geschäftsführer Peter Winter auf Anfrage der Lebensmittelzeitung.

Wohnungen statt Bier: Pfungstädter muss Produktionsgelände aufgeben

Das Gelände wurde 2020 an das Immobilienunternehmen Conceptaplan und der Firma Daniel Hopp verkauft. Damals gab es den Plan, die Pfungstädter Brauerei an einem anderen Standort wiederzueröffnen. Ein neues Grundstück kommt nun aber scheinbar nicht mehr in Frage. „Es gibt keinen geeigneten Standort“, sagte Winter. 

Die Brauerei Pfungstädter sind „Die Biermacher“. Für sie bedeutet das, mit Leidenschaft und Können die besten Biere zu brauen.

Das aktuelle Gelände der Brauerei ist knapp 45.000 Quadratmeter groß und liegt mitten in Pfungstadt, südlich von Darmstadt. Die Immobilienfirma will dort nun zügig bis zu 550 Wohnungen bauen, berichtet die Hessenschau.

Pfungstädter Brauerei muss Gelände aufgeben: Produktionsstopp noch 2023

Der Pachtvertrag der Brauerei läuft noch bis Ende 2023. Aber schon ab Mitte des Jahres sollen die Geräte zurückgebaut werden. Bereits ab diesem Zeitpunkt werden die Produktion und Abfüllung eingestellt (mehr Service-News bei RUHR24).

Den Entschluss hat Eigentümer der Brauerei, Uwe Lauer, den 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereits auf einer Betriebsversammlung vergangenen Mittwoch (14. Dezember) verkündet, so die Hessenschau.

Rubriklistenbild: ©  ITAR-TASS/Imago