Gesundheit

Heizung nachts ausschalten? Arzt hat dringenden Rat

Die Temperatur bei Nacht kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Vorsicht ist daher geboten.

Dortmund – Für viele Menschen ist klar: Sobald es draußen kalt wird, muss drinnen die Heizung eingeschaltet werden. Die bleibt dann auch gerne mal die ganze Nacht lang an. Wer allerdings gut schlafen möchte, sollte es mit dem Heizen im Winter nachts nicht übertreiben. Im schlimmsten Fall kann es sonst sogar zu gesundheitlichen Problemen kommen.

Umgangssprachlicher BegriffHeizung
FachbegriffGebäudeheizung
Benutzungszwickein Gerät das dazu dient, einem Objekt Wärmeenergie zuzuführen

Heizung nachts ausschalten: Aus diesen Gründen sollte während des Schlafens nicht geheizt werden

Die perfekte Raumtemperatur zum Einschlafen soll nach Angaben der Apotheken Umschau 18 Grad betragen. Das Thermostat der Heizung steht hierfür in der Regel auf Stufe 2,5. Dadurch bekommt der Körper einen erholsamen Schlaf und wacht dementsprechend ausgeruhter auf.

Eine aufgedrehte Heizung soll hingegen das Gegenteil bewirken. Das liegt unter anderem an dem Flüssigkeitsverlust, der in der Nacht bereits ohne eingeschaltete Heizung normalerweise 0,75 Liter beträgt.

Sobald das Schlafzimmer allerdings richtig aufgeheizt ist, schwitzen Menschen noch mehr, und es kann kritisch werden. Ein zu hoher Wasserverlust kann schnell zu gesundheitlichen Problemen führen.

Dann kann es zu einer Verdickung des Blutes sowie zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn kommen. Das löst bei einigen Betroffenen Kopfschmerzen aus. Doch die sind nicht der einzige Nachteil von sommerlichen Temperaturen im Winter (mehr News aus dem Ressort Service bei RUHR24).

Heizung nachts ausschalten: Wie niedrige Temperaturen Schlafproblemen entgegenwirken können

Zusätzlich können sich aufgrund der fehlenden Feuchtigkeit im Raum Krankheitserreger schneller ausbreiten und die Schleimhäute austrocknen. Daher rät auch der englische Mediziner Dr. Karan Raj, der vor allem durch Social Media bekannt wurde, zu niedrigeren Temperaturen im Schlafzimmer. Das kann für manche Menschen auch einige Vorteile mit sich bringen. So sollen sie laut hna.de* durch eine heruntergedrehte Heizung ganz einfach abnehmen.

Außerdem soll dadurch nach Angaben des Arztes der Stoffwechsel angeregt und das Stresslevel reduziert werden. Hinzu kommt, dass Kälte Schlafproblemen entgegenwirkt. Dann ist der Körper nämlich nicht mehr damit beschäftigt, sich abzukühlen – und kann dadurch besser zur Ruhe kommen. Mit einem simplen Kälte-Trick können Verbraucher zudem auch noch ordentlich an Heizkosten sparen.

Heizung nachts ausschalten: Wie man bei zu hohen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit wieder herstellt

Wer trotzdem nicht auf Wärme beim Schlafen verzichten möchte, kann die Luftfeuchtigkeit wieder herstellen, indem ein bis zwei Schalen frisches Wasser auf die Heizung platziert werden. Ansonsten hilft auch ein angefeuchtetes Handtuch über dem Heizkörper.

Die ideale Raumtemperatur soll in der Nacht 18 Grad betragen.

Wer keine Lust auf den Aufwand hat, kann vor dem Schlafen gehen einfach für zehn Minuten das Zimmer ordentlich durchlüften. Bei anhaltenden körperlichen Beschwerden sollte allerdings ein Arzt aufgesucht werden. *hna.de ist wie RUHR24 Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Bueckert/DPA; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema