Heizung einschalten

Richtig heizen: Was die Einstellungen an der Heizung bedeuten

Der Herbst ist da und die Tage werden wieder dunkler und kälter. Sobald die Temperaturen unter 15 Grad fallen, schalten viele die Heizung an. Aber wie heizt man richtig?

Deutschland - Die Temperaturen sind in Deutschland in den vergangenen Tagen ordentlich gefallen. Konnten wir uns im September noch über spätsommerliche Tage mit Temperaturen um 25 Grad freuen, schafft es das Thermometer dieser Tage nur noch auf rund 15 Grad – und nachts wird es noch kühler. Für viele Personen bedeutet der herbstliche Wetter-Umschwung in Deutschland* vor allem eines: Zeit zum Heizen! Wie man die Heizung richtig einstellt und was die Zahlen auf dem Regler bedeuten, weiß RUHR24*.

Richtig Heizen im Herbst: Falsche Einstellungen können uns bei der Nebenkostenabrechnung umhauen

Nach dem durchwachsenen Sommer war der Herbst sonnig und mild gestartet, doch so langsam wird es draußen immer kühler und nasser. Im Oktober müssen wir der Wahrheit ins Auge blicken: Die kalte Jahreszeit hat begonnen und mit ihr die Heiz-Saison.

Gerade in den kalten Morgenstunden und abends auf der Couch wollen wir, dass unsere Wohnungen möglichst schnell warm werden. Aber wie schafft man das, ohne dabei viel zu viel Geld auszugeben? Richtiges Heizen will gelernt sein – schon kleinste Fehler können uns bei der nächsten Nebenkostenabrechnung bares Geld kosten*.

Heizung einstellen: Was die Zahlen auf dem Regler wirklich bedeuten und wie man sie korrekt nutzt

Um richtig und vor allem effizient zu heizen, sollte man seine Heizung gut kennen. Ein herkömmliches Gerät hat auf seinen Reglern, auch Thermostate genannt, die Zahlen 1 bis 5 und meist noch ein Schneeflocken-Symbol. Auf manchen Modellen gibt es auch Symbole mit Sonnen und Monden.

Viele Menschen denken, dass ihre Wohnung schneller warm wird, wenn sie ihre Heizung auf eine möglichst hohe Stufe stellen, also auf fünf. Doch das stimmt nicht! Die Zahlen auf dem Regler geben lediglich an, wie warm es in der Wohnung werden soll. Wie in jeder Betriebsanleitung zu lesen ist, steckt hinter jeder Stufe also eine ziemlich konkrete Temperaturangabe:

  • Stufe 1: 12 Grad
  • Stufe 2: 16 Grad
  • Stufe 3: 20 Grad
  • Stufe 4: 24 Grad
  • Stufe 5: 28 Grad

Deshalb sollte man bei einer Heizung niemals die höchste Stufe einstellen

Die Stufen bedeuten, dass eine Heizung so lange heizt, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Danach versucht das Gerät, die Temperatur zu halten. Im Umkehrschluss heißt das also, dass die Heizung auf Stufe 5 am längsten läuft und damit am meisten kostet (mehr Lifehacks* auf RUHR24).

Die Schneeflocke, die unter der Stufe 1 liegt, ist die sogenannte Frostschutzstellung. Sie verhindert im Winter, dass das Wasser in der Heizung gefriert. Das Sonnen-Symbol ist immer bei der Stufe 3 zu finden und gibt die Grundeinstellung an: Eine Raumtemperatur von 20 Grad gilt in Wohnungen als normal.

Ab Oktober wird es draußen herbstlicher und kälter – Zeit zum Heizen!

Welche Temperatur ist denn nun beim Heizen im Herbst und Winter die richtige?

Der Mond, der allerdings nicht auf allen Heizungen zu finden ist, befindet sich zwischen Stufe 1 und 2. Er gibt die Temperatur für die Nachtabsenkung an. In vielen Fällen muss man seine Heizung aber nicht manuell auf diese Temperatur runterdrehen, weil Vermieter die Heizung nachts ohnehin im reduzierten Nachtmodus laufen lassen. Wer sich dahingehend unsicher ist: unbedingt nachfragen!

Welche Temperatur nun die richtige für die eigene Wohnung ist, hängt stark von den eigenen Vorlieben ab: Die einen mögen es lieber etwas kühler, die anderen haben es gerne wärmer. In jedem Fall ist es aber ratsam, die Stufen 4 und 5 nur in Ausnahmefällen an der Heizung einzuschalten* und stattdessen die Stufe 3 zu wählen. Das kostet nicht nur weniger, sondern schont auch Ressourcen und ist klimafreundlicher.

Die richtige Temperatur hängt vom Raum ab – Heizungen sollten deshalb unterschiedlich eingestellt sein

Auch wenn das Temperaturempfinden individuell ist, hat Stiftung Warentest sogenannte Wohlfühltemperaturen für verschiedene Räume veröffentlicht:

  • Wohnzimmer: 20 bis 22 Grad
  • Küche: 18 bis 20 Grad
  • Bad: 23 Grad
  • Schlafzimmer: 16 bis 18 Grad

Heizung kaputt oder sie heizt nicht richtig? Mieter kontaktieren und Hilfe holen!

Damit die Heizung im Herbst und Winter richtig arbeiten kann, sollte darauf geachtet werden, dass sie frei steht und nicht etwa von Vorhängen oder Möbeln verdeckt wird. Denn das stört die Zirkulation der warmen Luft im Raum und sorgt dafür, dass das Thermostat die Temperatur nicht richtig erkennt.

Wenn die Heizung nicht richtig läuft, hilft es, das Gerät nach dem Sommer ordentlich zu entlüften. Falls das nichts bringt, unbedingt den Vermieter kontaktieren. Denn eine defekte Heizung kann ein Grund zur Mietminderung sein: 20 bis 30 Prozent sind laut focus.de drin, falls die Wohnung in der kalten Jahreszeit nicht richtig warm wird. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/DPA

Mehr zum Thema