Energiekrise

Heizlüfter kaufen zum Gas sparen: Droht deshalb ein Blackout?

Aus Angst vor kalten Wohnungen kaufen viele Menschen einen elektrischen Heizlüfter. Aber was machen die ganzen Geräte mit unserer Netz-Stabilität?

Dortmund – Für viele ist es ein ungewisser Winter: Hohe Lebensmittelkosten und scheinbar explodierende Preise für Strom und Gas veranlassten in den vergangenen Monaten zu so manchen nicht ganz durchdachten Panikkauf.

Blackout, weil alle mit Heizlüftern die Wohnung wärmen? Das sagen Experten

Befürchtungen, massenhaft betriebene Heizlüfter könnten Stromausfälle auslösen, haben sich aus Sicht der Bundesnetzagentur aber nicht bewahrheitet. Die Angst, ohne Energie auskommen zu müssen, bleibt bei vielen allerdings, berichtet echo24.de.

„Wir haben die Verkaufszahlen bei den Heizlüftern gesehen“, sagte der Präsident der Behörde, Klaus Müller, dem Tagesspiegel. „Aber das Gute ist: Die Geräte werden nicht eingeschaltet. Sie stehen im Keller“, fügte er hinzu.

Im November, als es vorübergehend kalt gewesen sei, hätten die Menschen auf die „dumme und teure Idee kommen können, statt mit Gas mit Strom zu heizen. Zum Glück hat das kaum jemand gemacht“, sagte Müller (mehr Service-News bei RUHR24).

Gas sparen und Heizlüfter kaufen: Keine gute Idee

Verbraucher hatten sich in den vergangenen Monaten aus Angst vor einem Gasmangel in großer Zahl mit Heizlüftern eingedeckt. „Die Gefahr eines Blackouts macht uns keine großen Sorgen“, betonte Müller nun. Doch was droht bei einem langen Stromausfall eigentlich und was sagen die Netzbetreiber?

Blackouts wegen zu vieler Heizlüfter? Das erwarten die Experten

Mit Sorge blickt die Bundesnetzagentur aber auf Frankreich. Die dortigen Atomkraftwerke haben derzeit Probleme und liefern deutlich weniger Strom als üblich. Der französische Atomstrom fehlt im europäischen Netz. „Deutschland beliefert Frankreich daher mit Strom – aus unseren Kohle- und Gaskraftwerken und den drei Akw, die bei uns erst einmal weiterlaufen“, sagte der Netzagentur-Chef.

Der sogenannte Kotatsu kommt in kalten japanischen Wohnungen und Häusern schon seit Jahren zum Einsatz. Kann in Deutschland zu Zeiten der Energiekrise helfen, Kosten beim Heizen zu sparen? (mit DPA-Material)

Rubriklistenbild: © Robert Poorten/Imago; Bihlmayerfotografie/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema