Neue Studie

Wie lange das Coronavirus auf der Haut überleben kann

Forscher haben nun herausgefunden, wie lange das Coronavirus auf der Haut überleben kann – und zwar weitaus länger als bisher angenommen.

Nordrhein-Westfalen – Das Coronavirus verbreitet sich (erneut) immer weiter in Deutschland. Bisher galt die Tröpfcheninfektion als die größte Virenübertragung. Doch das könnte sich nun geändert haben.

Coronavirus: Neue Studie zeigt, wie lange das Virus auf der Haut überlebt

Die Tröpfcheninfektion funktioniert über Tröpfchen, die das Virus direkt enthalten. Diese werden dann über die Luft durch das Atmen aufgenommen. Man kann sich aber auch über Oberflächen infizieren – wenn man eine infizierte Fläche und anschließend sich an den Schleimhäuten berührt (alle Service-Artikel auf RUHR24.de).

Was die Forscher bislang jedoch immer interessiert hat, ist die Frage, wie lange die Oberflächen kontaminiert sind. Eine neue Studie von Wissenschaftlern der Präfekturuniversität Kyoto gibt nun ein bisschen mehr Klarheit. Das Coronavirus kann auf der Haut länger überleben, als bisher angenommen – teilweise noch länger als manche Grippeviren.

Neue Corona-Studie zeigt, wie gefährlich das Coronavirus sein kann

Die Studie besagt, dass die Viren bis zu neun Stunden auf der Haut überleben können. Das japanische Forschungsteam trug in der Studie sowohl Corona- als auch Influenzaviren auf die Haut auf. Das Ergebnis: Während Grippeviren (Typ: Influenza-A) nur zwei Stunden auf der Haut überlebten, blieben die Coronaviren ganze elf Stunden auf der Haut.

„Die lange Überlebenszeit von SARS-CoV-2 auf der menschlichen Haut könnte ein erhöhtes Risiko einer Kontaktübertragung im Vergleich zum Influenza-A-Virus bedeuten“, heißt es in der Fachzeitschrift „Clinical Infectious Diseases“. Aber die Forscher können auch eine gute Nachricht verkünden (die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie im Live-Ticker bei RUHR24.de)

Desinfektionsmittel kann Coronavirus auf der Haut abtöten

Nachdem die Forscher festgestellt haben, dass das Coronavirus bis zu elf Stunden auf der Haut verbleiben kann, haben sie auf die infizierte Körperstelle ein Ethanol-basiertes Desinfektionsmittel aufgetragen. Innerhalb von fünfzehn Sekunden sind alle Viren vollständig abgetötet, wie die Forscher berichten.

Das Coronavirus kann länger auf der Oberfläche bleiben als bisher angenommen. Gründliches Händewaschen kann da helfen.

Das macht mal wieder deutlich, wie wichtig es ist, dass sich die Menschen regelmäßig und gründlich die Hände waschen. Nur so kann man dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Zuletzt haben australische Forscher herausgefunden, wie lange sich das Virus auf Oberflächen hält.

Coronavirus kann auf Oberflächen bis zu 28 Tagen überleben

Unter günstigen Bedingungen können die Coronaviren bis zu 28 Tagen auf Oberflächen bleiben. Besonders problematisch ist das beispielsweise bei Geldautomaten, die nur selten desinfiziert werden. Die Wissenschaftler haben das Experiment allerdings nur unter Idealbedingungen durchgeführt.

Bedeutet konkret: ohne den Einfluss von UV-Licht in absoluter Dunkelheit. Der Grund dafür ist, dass bereits bekannt ist, dass das Sonnenlicht ein Virus schneller abtötet. Aber auch die Raumtemperatur spielt eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Viren.

20 Grad entspricht der durchschnittlichen Raumtemperatur. Bis zu 28 Tage kann das Coronavirus im Idealfall dann auf der Oberfläche existieren. Bei einer Raumtemperatur von 30 Grad sieht es dagegen anders aus: Eine ungeputzte Oberfläche kann das Virus bis zu sieben Tage beherbergen. Bei 40 Grad minimiert sich die Überlebensdauer des Coronavirus auf Oberflächen auf 24 Stunden.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa