Simples Hausmittel

Hortensien düngen mit Kaffeesatz: Eine „Wunderwaffe“ für schöne Blüten

Zum Düngen von Hortensien ist Kaffeesatz ideal. Denn der vermeintliche Abfall enthält viele wichtige Nährstoffe, von denen die hübschen Sträucher profitieren. 

Dortmund – Ob Weiß, Violett oder zartes Rosa: Hortensien zählen zweifelsohne zu den beliebtesten Stauden in unseren heimischen Gärten. Damit sie ihre volle Blütenpracht entfalten können, ist die entsprechende Pflege der Hortensien entscheidend. Als ideales Hausmittel zum Düngen von Hortensien hat sich Kaffeesatz erwiesen. Die Verwendung ist dabei ganz einfach.

Hortensienbeliebte Ziersträucher
Wissenschaftlicher NameHydrangea
Familie Hortensiengewächse (Hydrangeaceae)

Hortensien düngen – Kaffeesatz enthält wichtige Nährstoffe

Hortensien bevorzugen einen nährstoffreichen, leicht sauren Boden. Im Handel ist zum Düngen der Sträucher spezieller Hortensien-Dünger erhältlich. Früher wurde auch häufig Rindermist verwendet.

Kaffeesatz ist eine nachhaltige Alternative zum gekauften Dünger und zugleich heutzutage deutlich einfacher verfügbar als Mist. Die Kaffeereste enthalten laut Stiftung Warentest wertvolle Nährstoffe für die Pflanze – wie Stickstoff, Phosphor oder Kalium. 

Kaffeesatz für Hortensien verwenden – so geht’s

  • Zunächst den Kaffeesatz sammeln: Dazu den Filterinhalt nach dem Kaffeegenuss in ein breites Gefäß geben. Wichtig ist dabei, dass der Kaffeesatz luftig und hell lagert, sodass er gut trocknen kann. Denn sonst schimmelt er leicht. 

  • Wurde ausreichend Kaffeesatz gesammelt und ist dieser gut getrocknet, wird er auf dem Pflanzenboden verteilt. 

  • Anschließend die Kaffeereste mit einer Gartenkralle in den Boden einharken. 
  • Zum Schluss den entsprechenden Bereich des Bodens gut gießen. Er kann zusätzlich mit Rindenmulch abgedeckt werden.
  • Die optimale Zeit, um Hortensien mit Kaffeesatz zu düngen, ist zwischen April und Juni.

  • Wer keinen Garten hat und seine Hortensien auf Balkon oder Terrasse im Kübel kultiviert, kann einfach etwas Kaffeesatz in der Blumenerde untermischen. 
Hortensien mit Kaffeesatz düngen – so geht´s. (Symbolbild)

Kaffeesatz zum Düngen von Hortensien – ein natürliches Hausmittel für schöne Blüten 

Als günstiger Dünger für Hortensien ist Kaffeesatz äußerst wirksam. Laut NDR.de kann das Hausmittel nicht nur das Wachstum der Blätter, sondern auch die Bildung von Blüten anregen. Stiftung Warentest erklärt zudem, dass Kaffeesatz auch die Widerstandskraft der Pflanzen unterstütze. 

Zugleich verbessert Kaffee die Bodenstruktur: Mit seinem niedrigen pH-Wert kann Kaffee dazu beitragen, den Boden etwas saurer zu machen. Daher ist er ideal für Hortensien und andere Pflanzen, die einen nährstoffreichen und sauren Boden benötigen (weitere Garten-Tipps bei RUHR24 lesen). 

Kann Kaffeesatz Hortensien blau färben? 

Der niedrige pH-Wert des Bodens kommt dann auch der gewünschten Blaufärbung zugute, wie Gartenjournal.net verdeutlicht. Dass Kaffeesatz alleine Hortensien blau färben kann, ist aber lediglich ein Gerücht. 

Wer sich blaue Hortensien wünscht, muss hingegen zu speziellen Düngemitteln aus dem Handel zurückgreifen. Denn einige der Produkte enthalten das Aluminiumsalz Alaun, das bestimmten Hortensien-Arten ihre beliebte blaue Färbung verleihen kann. 

Welche Pflanzen mögen keinen Kaffeesatz?

Grundsätzlich eignet sich Kaffeesatz immer dann zum Düngen von Pflanzen, wenn diese einen sauren, humusreichen Boden bevorzugen. Neben Hortensien trifft das zum Beispiel auch auf Rhododendron sowie Erdbeer- oder Tomatenpflanzen zu.  

Andererseits darf Kaffee nicht zum Düngen solcher Pflanzen verwendet werden, die kalkhaltige Böden bevorzugen. Dazu zählen beispielsweise Buchsbaum, Lavendel, Narzissen und viele mehr. Kaffeesatz als Dünger zu verwenden, ist dementsprechend nicht bei jeder Pflanze eine gute Idee.

Aber auch für Pflanzen, die kalkhaltigen Dünger benötigen, gibt es ein günstiges Hausmittel: Statt Kaffeesatz sind hier Eierschalen ein nachhaltiges Mittel zum Düngen. Diese enthalten Calciumcarbonat, was dazu beitragen kann, den pH-Wert im Boden anzuheben.

Rubriklistenbild: © A. Held/blickwinkel/Imago; Shotshop/Imago

Mehr zum Thema