Verbrauchertipps

Gasverbrauch im 4-Personen-Haushalt: So viel ist normal

Draußen wird es kälter, aber die Heizung bleibt vielerorts wegen Preissorgen aus. Welcher Verbrauch ist eigentlich normal und wie kann man sparen?

Dortmund – Die ganze Familie wohnt unter einem Dach und jeder möchte es warm haben. Doch die Bedürfnisse sind dabei total unterschiedlich. Der eine mag es wärmer, die andere kommt auch ohne langes Heizen gut zurecht.

Gasverbrauch im 4-Personen-Haushalt – ist mein Verbrauch normal?

Eine Einigung auf die perfekte Temperatur ist oft schwierig und jetzt kommen auch noch finanzielle Sorgen durch den enormen Preisanstieg für Gas hinzu. Niemand möchte zu viel Gas verbrauchen und mit einer teuren Rechnung überrascht werden.

Doch welcher Verbrauch ist für eine vier-köpfige Familie normal? Das lässt sich in erster Linie nicht anhand der Personenanzahl ablesen. Vielmehr ist die Wohnungsgröße entscheidend – zumindest, wenn man davon ausgeht, dass alle Räumlichkeiten regelmäßig geheizt werden (mehr Service-News auf RUHR24).

Gasverbrauch im 4-Personen-Haushalt: Einfache Formel hilft bei Berechnung

Mit einer einfachen Formel lässt sich der Jahresverbrauch demnach anhand der Wohnungsgröße berechnen: Wohnungsgröße in Quadratmetern x Durchschnittsverbrauch (von 160 kWh pro Quadratmeter) = Gasverbrauch für vier Personen pro Jahr. Der geschätzte Jahresverbrauch ergibt sich aus aktuellen Werten des Vergleichsportals Verivox und ist in den vergangenen Jahren gestiegen.

WohnungsgrößeJahresverbrauch in Kilowattstunden (kWh)
60 m²\\t9.000 – 10.200
80 m²\\t12.000 - 13.600
100 m²\\t15.000 - 17.000
120 m²\\t18.000 – 20.400
140 m²\\t21.000 – 23.800

Der durchschnittliche Gasverbrauch im 4-Personen-Haushalt liegt laut Verivox zwischen 10.000 und 25.000 kWh im Jahr. Dieser Richtwert bezieht sich auf Haushalte, in denen auch die Warmwasserbereitung mittels Gas erfolgt. Für eine vierköpfige Familie gilt ein Gasverbrauch für Warmwasser von 2.400 bis 3.200 kWh als normal.

Gasverbrauch im 4-Personen-Haushalt – viele Faktoren ausschlaggebend

Die große Bandbreite lässt sich dadurch erklären, dass viele Faktoren Einfluss auf den Gasverbrauch nehmen. Neben der Wohnfläche ist hierbei vor allem die Bausubstanz entscheidend. Haushalte in Neubauten verbrauchen oft ein drittel Gas weniger als der Durchschnitt.

Die Vergleichsplattform Kesselheld.de verweist zudem auf den Zustand und das Alter der Heizungsanlage sowie auf die Dämmung des Gebäudes. Die Außendämmung eines Hauses führe demnach zu erheblichen Energieeinsparungen.

Gasverbrauch im 4-Personen-Haushalt – mit simplen Tricks sparen

Der Gasverbrauch lässt sich aber auch selbst beeinflussen. Das Umweltbundesamt empfiehlt, die Temperatur der Heizung zu senken, denn schon ein Grad weniger spart rund sechs Prozent des Gasverbrauchs ein. Die Behörde empfiehlt außerdem, die Heizung nachts um bis zu fünf Grad herunterzustellen.

Vom gänzlichen Ausschalten wird dagegen abgeraten, denn das Heizen benötigt ansonsten am nächsten Morgen viel Energie. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz rät dazu, die Heizungen nicht durch Möbel oder Vorhänge zu verdecken. Mit dieser Effizienz können rund zwölf Prozent des Verbrauchs eingespart werden.

Innerhalb der Familie kann viel Gas eingespart werden.

Gasverbrauch im 4-Personen-Haushalt – Effizient Lüften

Vom weit verbreiteten Mythos des gekippten Fensters wird stark abgeraten. Dies führe lediglich dazu, dass auch die Möbel auskühlen und mehr Energie zum Heizen benötigt wird. Stattdessen solle man die Heizung kurz ausschalten, alle Fenster und auch Türen weit öffnen. Fünf bis zehn Minuten reichen dafür bereits aus. Auch der zuletzt viel diskutierte Teelichtofen stellt keine Alternative dar.

Rubriklistenbild: © Shotshop/Imago; Rene Traut/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24