Problematische Inhaltsstoffe

Handcreme im Öko-Test: Mieses Ergebnis für Top-Marken wie Bebe und Dove

Handcremes versprechen Hilfe bei trockenen und rissigen Händen. Doch einige sollten besser nicht bei spröden Winterhänden benutzt werden. Nicht nur allergieauslösende Inhaltsstoffe sind ein Problem.

Deutschland – Mit dem kühlen Winter-Wetter kommen die spröden und rissigen Hände zurück. Zudem lässt das häufige Händewaschen in Zeiten der Corona-Pandemie die Haut unserer Hände leiden. Da hilft nur cremen. Doch viele Handcremes halten nicht, was sie versprechen. Denn auch, wenn sich hinsichtlich der Inhaltsstoffe einiges verbessert hat, deckte Öko-Test nun auf, dass noch immer nicht alle Hersteller auf problematische Wirkstoffe verzichten.

VerbrauchermagazinÖko-Test
ChefredakteurHans Oppermann
Leser1,2 Millionen

Öko-Test prüft Handcremes: Mehrere Produkte enttäuschen

Trockene Hände sind unangenehm und verlangen nach einer guten Handcreme. Doch welche ist wirklich gut? Welche hilft wirklich spröde Hände wieder weich zu machen und enthält dennoch keine problematischen Inhaltsstoffe? Das wollten die Tester von Öko-Test genauer wissen und schickten 53 Handcremes zur Untersuchung ins Labor.

Das Ergebnis: Im Vergleich zum letzten Test, den die Tester 2019 durchgeführt hatten, hat sich einiges verbessert. Doch die Verlierer des aktuellen Tests fallen dagegen krachend durch.

Die gute Nachricht vorweg: Zwei Drittel aller Handcremes erhielten von den Testern das Testurteil „sehr gut“. Nach Angaben von Öko-Test liegt das vor allem daran, dass die Hersteller der Handcremes inzwischen auf den sehr problematischen Duftstoff Lilial verzichten. Der Stoff war 2019 vielen Handcremes zugesetzt, steht allerdings unter Verdacht eine fortpflanzungsschädigenden Wirkung zu haben (mehr Testberichte auf RUHR24).

Handcreme im Öko-Test: Tester kritisieren Inhaltsstoffe

Dies kritisierte Öko-Test bereits in dem Handcreme-Test vor zwei Jahren. Nun verwenden die Hersteller den Duftstoff offenbar nicht mehr. Allerdings wohl auch, weil Lilial ab März 2022 EU-weit verboten werden soll, so Öko-Test. Der Verzicht auf diesen Zusatzstoff bedeutet allerdings nicht, dass damit auch gleich andere problematische Stoffe aus den Handcremes verschwunden sind.

Häufiges Händewaschen in der Coronazeit: Öko-Test empfiehlt für empfindliche Haut Seifen-Alternativen. (Symbolbild)

In einer Handcreme wiesen die Tester Formaldehyd nach, welches die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Besonders problematisch: Die Creme, die diesen Stoff enthält, wird als „hypoallergen“ ausgezeichnet – was laut Öko-Test kaum miteinander vereinbar ist.

Auf die Nutzung „O‘Keeffe‘s Working Hands“ Handcreme sollten empfindliche und zu Allergien neigende Menschen also unbedingt verzichten, auch wenn sie für extrem trockene, rissige Hände empfohlen wird. Die Creme erhielt von den Testern ein „ungenügend“.

Handcremes im Öko-Test: Das sind die größten Verlierer

Neben der Handcreme von O‘Keeffe‘s erhielten auch diese Cremes das Urteil „ungenügend“:

  • Bebe Cremedich Intensive Handcreme von Johnson & Johnson
  • Dove Handpflege Intensiv Handcreme von Unilever

Zudem erhielten zwei weitere Handcremes das Urteil „ungenügend“. Als „mangelhaft“ stellten sich ebenfalls zwei Handcremes heraus. Öko-Test rät dringend davon ab, die ungenügend oder mangelhaft bewerteten Cremes zu verwenden. Denn: Gerade trockene und rissige Haut lässt Bakterien, Viren oder Schadstoffe leichter in den Körper. Ähnlich wie auch bei den ebenfalls von Öko-Test getesteten Wind- und Wetter-Cremes versagen einigen Marke also völlig.

Handcremes: Problematische Inhaltsstoffe von Öko-Test bemängelt

Weitere problematische Stoffe, auf die Öko-Test vereinzelt in den Handcremes gefunden hat, sind PEG-Verbindungen, die die Haut durchlässiger für Fremdstoffe macht. Zudem fanden die Tester Propylparaben, was unter Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken.

Auch Silikone und das Allergie auslösende Hydroxycitronellal wurde gefunden. Zudem kritisieren die Tester, dass einige Handcremes auch mit aus der Erdölchemie stammenden Mineralölkohlenwasserstoffen verunreinigt sind, von denen manche Krebs erzeugen können.

Dagegen empfehlen die Tester bei den Handcremes bevorzugt Naturkosmetik zu nutzen. In ihnen dürfen Problemstoffe wie PEG, Paraffine und Silikone nicht verwendet werden. Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es gratis bei Öko-Test.

Rubriklistenbild: © Christin Klose

Mehr zum Thema