Konkurrenz überragt

Hafermilch im Öko-Test: Bei bekannter Marke droht Nierenschaden

Immer mehr Menschen greifen zur pflanzlichen Alternative statt zu Fleisch-Produkten. So auch bei der Milch. Bei zwei Sorten muss man laut Öko-Test jedoch aufpassen.

Deutschland – Der Trend geht immer mehr zu pflanzlichen Alternativen statt zu tierischen Produkten. Besonders angesagt im Moment: pflanzlicher Ersatz für Milch. Im Sprachgebrauch sogenannte Hafermilch verschiedener Anbieter wurde jetzt von Öko-Test unter die Lupe genommen. Der Großteil kann überzeugen – doch zwei reißen aus.

VerbrauchermagazinÖko-Test
VerlagÖko-Test-AG
HauptsitzFrankfurt

Hafermilch bei Öko-Test: Testsieger überzeugen in jeder Hinsicht – zwei Produkte erhalten nur befriedigend

In den Supermärkten steht auf den Verpackungen nur noch Hafer oder Haferdrinks statt Hafermilch. Der Grund: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass „rein pflanzliche Produkte […] grundsätzlich nicht unter Bezeichnungen wie ‚Milch‘, ‚Rahm‘, ‚Butter‘, ‚Käse‘ oder ‚Joghurt‘ vermarktet werden“ dürfen. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist dennoch häufig von Hafermilch dir Rede (mehr Testberichte bei RUHR24).

Insgesamt 32 Produkte untersuchte Öko-Test auf Inhaltsstoffe, Sensorik und weitere möglicher Mängel. Die gute Nachricht: 27 der getesteten Hafermilch konnten auf ganzer Linie überzeugen und erhielten die Note „sehr gut“. Alle Testsieger listet Öko-Test auf (Bezahlinhalt).

Hafermilch bei Öko-Test: Gefährliche Phosphate in Produkten gefunden – Nierenschaden kann folgen

Zwei Milch-Alternativen jedoch schmierten im Vergleich zur Konkurrenz ab. Das „Hafer Original“ von Alpro und „Oatly! Hafer Calcium“. Sie bekamen nur ein „befriedigend“ von Öko-Test. Der Grund sind „umstrittene phosphathaltige Zusatzstoffe“ .

Diese enthielten sowohl die Hafermilch von Oatly als auch die von Alpro, teilt Öko-Test mit. Dabei handele es sich um Calciumphosphate und TriCalciumphosphate.

Öko-Test nahm Hafermilch unter die Lupe: Zwei Produkte erbleichen gegenüber der Konkurrenz.

Hafermilch bei Öko-Test: Die Verlierer im Überblick

Die Verlierer im Hafermilch von Öko-Test sind:

  • Alpro Hafer Original von Alpro: Befriedigend
  • Oatly! Hafer Calcium von Oatly: Befrieidigend

Hafermilch bei Öko-Test: Phosphat kann bei übermäßigen Verzehr verheerende Folgen haben

Wer große Mengen Phosphat zu sich nimmt, riskiert damit, die Nieren zu schaden. Eine „deutlich messbare Erhöhung des Phosphatserumspiegel“ bedinge eine fortgeschrittene Niereninsuffizienz, so das Ärzteblatt. Darüber hinaus griffen große Mengen Phosphat die Gefäßwände an, was Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall begünstigt.

Inzwischen werden Phosphate häufig über das Essen aufgenommen. Bei der Hafermilch seien die Zusatzstoffe aus Sicht von Öko-Test eine unnötige Belastung.

Öko-Test hat auch weitere Artikel unter die Lupe genommen. So fanden die Tester in zwei Joghurt-Produkten Pflanzengift.

Rubriklistenbild: © Philippe Huguen/AFP

Mehr zum Thema