Vorsicht beim Discounter

Haferflocken im Test: Öko-Test findet Schadstoffe bei einigen Marken

Haferflocken gelten durch die Nährstoffe als gesundes Frühstück für viele Personen und wurden daher von Öko-Test untersucht.
+
Haferflocken gelten durch die Nährstoffe als gesundes Frühstück für viele Personen und wurden daher von Öko-Test untersucht.

Haferflocken sind beliebt am Frühstückstisch. Öko-Test veröffentlicht nun aber erschreckende Test-Ergebnisse: Achtung bei Discounterware.

Dortmund/ NRW – Haferflocken sind nicht nur als Frühstück beliebt, sie sind auch als vielseitige Zutat beim Kochen und Backen einsetzbar. Jetzt hat Öko-Test verschiedene Marken unter die Lupe genommen – mit einem enttäuschenden Ergebnis.

UnternehmenÖko-Test
Verkaufte Auflage103.397 Exemplare
VerlagÖKO-TEST AG (Deutschland)
ChefredakteurHans Oppermann
BeschreibungVerbrauchermagazin
ISSN0948-2644

Haferflocken bei Öko-Test: Schockierendes Ergebnis - Discounter-Produkte enttäuschen

Wer sich morgens Haferflocken mit Milch schmecken lässt, geht vermutlich davon aus, durch die in den Flocken enthaltenen Nährstoffe etwas Gesundes zu essen. Besonders begehrt sind dabei die zarten Flocken, die laut Öko-Test 60 bis 65 Prozent häufiger im Einkaufswagen landen, als die grobe Variante. Doch vor allem Discounter-Produkte enthalten einige Stoffe, die eigentlich nicht in die Müslischale gehören.

Insgesamt 24 Sorten Haferflocken hat Öko-Test untersucht. Darunter sind nicht nur Artikel aus dem Discounter, sondern auch verschiedene Bio-Marken sowie Marken aus dem normalen Supermarkt. Bei dem Test haben die Experten die Produkte vor allem auf Schadstoffe hin untersucht. Dazu gehören Pestizide, Schimmelpilze, Nickel und Mineralölbestandteile. Dabei verwundert die Auswertung kaum.

Öko-Test prüft Haferflocken: Schadstoffe in Produkten von Netto und Edeka entdeckt

Denn mit den Haferflocken aus dem Reformhaus und in Bio-Qualität können die günstigen Alternativen nicht mithalten. Besonders erschreckend: Bei einigen der Produkte ist vor allem der Bestand an Nickel deutlich zu hoch. Das ist vor allem ein Problem, weil es bislang keinen gesetzlichen Grenzwert gibt, an den sich die Hersteller halten müssen.

Dazu gehören die "Kornmühle Extra Zarte Haferflocken" von Netto sowie die "Gut & Günstig Haferflocken Extra Zart" von Edeka für jeweils 48 Cent pro 500 Gramm. Sie haben mit der Note "ungenügend" die schlechteste Bewertung erhalten.

Das liegt auch daran, dass in den Artikeln sogenannte "T2-/HT-2-Toxine" in erhöhter bis stark erhöhter Form festgestellt wurden. Diese Giftstoffe entstehen nach den Angaben von Öko-Test, wenn das Getreide auf dem Feld von Schimmelpilzen befallen ist und können schädlich für das Immunsystem sein. 

Haferflocken bei Öko-Test: Discounter-Produkte mit enttäuschendem Ergebnis

Doch wer eine solche Packung im Regal stehen hat, kann erstmal durchatmen. Laut den Experten von Öko-Test, die kürzlich auch Mineralwasser getestet haben, hätten alle Hersteller trotz erhöhter Werte die Richtwerte für die Menge der Substanzen eingehalten.

Auch die anderen Produkte von Discountern oder Supermärkten schneiden nicht viel besser ab. So erreichen die "Knusperone Zarte Haferflocken"von Aldi Süd und Aldi Nord für 49 Cent pro 500 Gramm nur die Note "befriedigend", genau wie die K-Classic-Alternative von Kaufland. Für die Variante von Penny reicht es wegen der erhöhten Anteile an Schadstoffen nur für ein "ausreichend". Weitere Einzelheiten zu dem Test gibt es auch online bei Merkur.

"Blütenzarte Köllnflocken" bei Öko-Test: Haferflocken-Klassiker mit mittelmäßigem Ergebnis

Etwas besser abgeschnitten hat dagegen der Klassiker unter den Haferflocken in der typisch blauen Verpackung, die "Blütenzarte Köllnflocken" für 1,22 Euro pro 500 Gramm. 

Hier fanden die Tester zwar keine Bestandteile wie Mineralöl, dafür ist aber auch hier der Wert an Nickel erhöht. Und auch wenn der Name vermuten lässt, dass das Produkt aus Deutschland kommt, sind die Anbauländer für den Hafer Finnland und Schweden. Dort gibt es bessere Wachstumsbedingungen für den Hafer, aus dem schließlich die beliebten Flocken hergestellt werden.

Haferflocken bei Öko-Test: Lidl-Produkt vom Discounter ist die große Überraschung

Allerdings gibt es auch zwei Lichtblicke in diesem Segment: Die "Ja! Zarte Haferflocken" von Rewe, enthalten lediglich geringere Spuren von Nickel, Schimmelpilzen und Mineralölstoffen und schneiden somit mit dem Gesamturteil "gut" ab. 

Haferflocken sind der Hauptbestandteil von Porridge und deshalb beliebt als Frühstück.

Für eine Überraschung sorgt das Produkt "Crownfield Haferflocken Zart" von Discounter Lidl, das in Schweden hergestellt wird. Sie gehören mit der Beurteilung "sehr gut" zu den Testsiegern und bieten mit nur 47 Cent pro 500 Gramm eine günstige Alternative zu Bio-Produkten.

Im Video: Haferflocken als Superfood zum Frühstück

Haferflocken: Nicht alle Bio-Produkt sind die Testsieger

Wer sowieso lieber auf Bio-Produkte setzt, kann bei der Auswahl kaum etwas falsch machen, denn viele Produkte erhielten von Öko-Test die Bestnote. Sehr positiv dabei: In den Artikeln wurde kein Mineralöl nachgewiesen.

Aber Achtung: Ein Bio-Produkt hat im Test komplett enttäuscht und die Note "ungenügend" erhalten. Die Haferflocken weisen, obwohl sie ein Bio-Produkt sind, stark erhöhte Mengen von Nickel und Mineralölbestandteilen auf. Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel).