Natürliche Pflege

Wundermittel für die Haare: Diese Hausmittel eignen sich besonders gut

Nachhaltige Haarpflege trendet immer mehr. Mit diesen Hausmitteln kann man seine Haare so richtig zum Glänzen bringen.

Dortmund - Beim Thema Kosmetik und Haarpflege gibt es zunehmend mehr nachhaltige Alternativen. Wer kein herkömmliches Shampoo mehr nutzen möchte, kann dagegen auf gewöhnliche Hausmittel wie Olivenöl oder Avocado zur Haarpflege zurückgreifen.

Wundermittel für die Haare: Diese Produkte eignen sich für eine nachhaltige Haarpflege

In vielen Hausmitteln und Lebensmitteln stecken Vitamine und Pflegestoffe, die zur Reinigung oder Pflege genutzt werden können. Beliebt und bekannt ist zum Beispiel das Olivenöl. Schon die Ägypter sollen es als Haarpflegemittel genutzt haben.

Olivenöl ist durch die enthaltenen Fette für die Pflegewirkung bekannt und kann zur Bekämpfung von sprödem Haar und trockenen Spitzen genutzt werden. Häufig enthalten auch herkömmliche Shampoos und Spülungen das Pflanzenöl.

Trockenes Haar? Olivenöl schützt vor dem Austrocknen

Das Hausmittel kann aber auch einzeln zur Pflege der Haare eingesetzt werden. Olivenöl legt sich bei der Anwendung wie ein Schutzfilm um das Haar und kann laut Öko-Test optimal bei folgenden Haartypen oder Problemen angewandt werden:

  • trockenes und strohiges Haar,
  • bei der Vorbeugung von Spliss,
  • bei juckender Kopfhaut,
  • zum Schutz der Haare vor dem Austrocknen.

Dabei kann das Olivenöl auf verschiedenste Weise angewandt werden: Das pure Öl ins feuchte Haar geben und einmassieren oder in einer eigenen Haarkur mit Eigelb und Honig und anschließend ausspülen.

Haarpflege mit Hausmitteln: Kamillentee geeignet für blondiertes Haar

Aber nicht nur Olivenöl gilt als Wundermittel, wenn es um die Haarpflege mit Hausmitteln und Naturprodukte geht. Wer sein gefärbtes oder blondiertes Haar besonders pflegen möchte, kann dazu Kamille nutzen.

Kamille ist schon für seine beruhigende und entzündungshemmende Wirkung bekannt, kann aber laut heilpraxisnet.de auch bleichend wirken. Dabei werden die Haare jedoch nicht so intensiv gebleicht, wie bei einer herkömmlichen Blondierung beim Friseur.

Optimale Pflege für gefärbtes Haar: Avocado bringt Vitamine und Mineralstoffe

Die Haare sollten mit einer Kamille-Spülung aus einem halben Liter abgekühltem Kamillentee gewaschen werden. Und Achtung: Danach sollten die Haare nicht ausgespült werden.

Für gefärbtes oder getöntes Haar soll sich Avocado besonders gut als Pflege eignen. Dazu das Fruchtfleisch zerdrücken und mit etwas Sahne vermischen. Die Avocado-Maske nun circa 20 Minuten in den Haaren einwirken lassen und ausspülen. Wie beim Olivenöl pflegt das Fett der Avocado die Haare. Zusätzlich enthält das grüne Fleisch der Avocado viele Vitamine und Mineralstoffe.

Kuriose Wundermittel: Bier soll das Haar zum Glänzen bringen

Die Wunderwaffe für glänzendes Haar soll außerdem Bier sein. Für eine Bierspülung kann man einfach Bier und Wasser im gleichen Verhältnis mischen und die Haare damit durchspülen. Das trockene Haar sollte anschließend nicht mehr nach dem hefigen Bier riechen, wie heilpraxisnet.de berichtet. Zusätzlich werden die Haare noch mit Nährstoffen und Proteinen versorgt.

Wer mit fettigem Haar oder einer juckenden Kopfhaut kämpft, kann die Probleme mit Teebaumöl bekämpfen. Jedoch aufgepasst bei der Anwendung: Das Öl sollte nicht pur auf den Kopf getragen werden. Ein paar Tropfen in das eigene Shampoo oder mit Apfelessig und Wasser gemischt auf die Haut auftragen und einmassieren. So wird die Kopfhaut gepflegt und nicht zu sehr gereizt.

Für alle, denen die Hausmittel noch etwas suspekt sind, die jedoch auch zu nachhaltigerer Haarpflege greifen möchten, sollten feste Shampoos und Spülungen ausprobieren. Die festen Pflegeprodukte wurden von Stiftung Warentest getestet und für eine gute, verpackungsfreie Lösung empfunden.

Rubriklistenbild: © Christin Klose/dpa