Eine Decke fürs Gemüse

Gurken richtig aufbewahren: Häufige Fehler im Sommer unbedingt vermeiden

Nicht jedes Gemüse gehört in den Kühlschrank. Doch was tun an heißen Sommertage? Für die Gurke gibt es einen guten Tipp.

Düsseldorf (DPA) – Lebensmittel sollten richtig gelagert werden, damit sie möglichst lange halten. Doch rund um die Lagerung von Obst, Gemüse und anderen Nahrungsmitteln halten sich erstaunliche Mythen und es werden immer wieder die gleichen Fehler gemacht. Denn nicht alle Lebensmittel dürfen beispielsweise in den Kühlschrank. Andere mögen es dagegen eher dunkel.

Lebensmittel richtig lagern: Vorsicht vor diesem Fehler bei Gurken

So sollten beispielsweise Kartoffeln immer dunkel gelagert werden – jedoch niemals im Kühlschrank. Ähnlich wie auch Gurken. Doch das wissen die wenigsten. Aber Gurken gehören nicht in den Kühlschrank. Denn ist es ihnen zu kalt, verlieren sie ihren Geschmack. Gurken werden dann wässrig und matschig. Darauf weist die Verbraucherzentrale NRW hin.

Wird bei der Lagerung der Gurken jedoch alles richtig gemacht, ist das Gemüse sogar bis zu drei Wochen haltbar. Im Kühlschrank hingegen sollten Salatgurken nicht länger als vier Tage aufbewahrt werden – sonst ist von ihnen statt einem kalorienarmen, erfrischendem Snack im Sommer nur noch ein matschiges Etwas übrig.

Gurken richtig lagern: Nur unter einer Bedingung in den Kühlschrank legen

Acht bis 15 Grad wären optimal für sie. Außerdem mag die Gurke Dunkelheit. Doch im Sommer ist das nicht immer möglich und gerade die Temperaturen nur in kühlen Lagerräumen zur Nordseite möglich. Alternativ kann man die Gurke dann daher doch in den Kühlschrank geben - geschützt in einem Tuch einschlagen (mehr Lifehacks bei RUHR24)

Wer Gurken richtig lagert, hat länger Spaß daran.

Und die empfindliche Gurke sollte nicht mit Tomaten, Birnen oder Äpfeln im Gemüsefach liegen. Diese drei Früchte geben das Reifegas Ethylen ab, das die Gurken wiederum weich werden lässt.

Wer nun keinen Keller oder kühle Lagerräume zur Verfügung hat, um die Gurke zu lagern, muss also gegebenenfalls doch auf den Kühlschrank zurückgreifen. Viele Geräte haben aber inzwischen spezielle Gemüsefächer, in denen es weniger kalt ist. Sollte das der Fall sein, hat hier die Gurke zumindest ein paar Tage mehr Zeit, bis sie beginnt, schlecht zu werden. Mit DPA-Material

Rubriklistenbild: © Thomas Francois/Imago Images

Mehr zum Thema