Für Millionen Bürger

Grundsteuer steigt 2023 drastisch – ein Bundesland am stärksten betroffen

Die Grundsteuer-Belastung wird 2023 um bis zu 20 Prozent steigen, schätzt der Eigentümerverband Haus & Grund. Die Kommunen setzen vor allem in einem Bundesland die Hebesätze herauf.

München – Ab 2025 gilt die neue Grundsteuer – doch schon im kommenden Jahr kommt für viele Eigentümer aufgrund der Reform eine unerfreuliche Änderung: Die Grundsteuer wird 2023 in manchen Regionen teurer, und zwar deutlich. Nach Einschätzung des Eigentümerverbands Haus & Grund wird die Grundsteuerbelastung im kommenden Jahr sogar um bis zu 20 Prozent steigen.

Grundsteuer steigt 2023 bereits: Millionen Bürger von höherer Belastung betroffen

„Landauf, landab heben Kommunen die Hebesätze für die Grundsteuer an“, sagte Verbandspräsident Kai Warnecke der Bild-Zeitung. Im Ergebnis steige die Grundsteuer-Last für Eigentümer und Mieter um zehn bis 20 Prozent. Millionen Bundesbürger seien betroffen (mehr Service-News bei RUHR24).

Warnecke kritisierte, dass viele Kommunen bereits vor der für 2025 geplanten Grundsteuerreform ihre Hebesätze heraufsetzten. „Die Erhöhungen sind durchschaubar: Sie finden rechtzeitig vor der großen Grundsteuer-Reform 2025 statt. Dann sind die Gemeinden nämlich fein raus und können erklären, dass sie nicht weiter anheben werden“, sagte Warnecke der Zeitung.

Höhere Grundsteuer zeichnet sich in vielen Bundesländern ab – vor allem NRW betroffen

Betroffen sei vor allem Nordrhein-Westfa­len, wie Merkur.de berichtet. Dort könnte es zu umfangreiche Erhöhungen kommen, erklärt der Bund der Steuerzahler gegenüber Focus: „In gut 60 Prozent aller NRW-Städte und -Gemein­den könnte nächs­tes Jahr die Grund­steu­er teurer werden“, warnt der Bund dem Nachrichtenportal zufolge.

Der Grund: Nordrhein-Westfalens Landtag hat noch am 20. Dezem­ber das Gemein­de­fi­nan­zie­rungs­ge­setz 2023 beschlossen, das umfangreiche Anhebungen möglich macht.

Die Grundsteuer steigt schon 2023. Vor allem in NRW.

Auch in Gemeinden in Rheinland-Pfalz und Hessen sowie Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern zeichnen sich Erhöhungen ab, so Focus.de. Von den anderen Bundesländern wie etwa Bayern, Hamburg oder Baden-Württemberg seien noch keine nennenswerten Grundsteuer-Erhöhungen bekannt. (Mit Material der AFP)

Rubriklistenbild: © Arnulf Hettrich/Imago; Steinach/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24