Lecker und gesund essen

Leckere Rezepte und Ideen für das Grillen - Tipps und Tricks für gesundes Essen

Grillen kann auch gesund sein. Mit den richtigen Tipps und Tricks zeigen wir, wie es gesund und lecker wird.

  • "Gesundes vom Grill" schließt Kotelette und Würstchen nicht aus.
  • Für gesunden Genuss sorgt die richtige Grilltechnik und eine sorgfältige Auswahl des Fleisches.
  • Aber auch Gemüse oder Obst schmecken hervorragend vom Grill.

Dortmund/NRW - Für manch' einen hört die Grillsaison nie auf, andere werfen den Grill schon bei den ersten lauwarmen Sonnenstrahlen an. Doch spätestens seit das Wetter warm und beständig ist, steht beinahe ganz Deutschland am Grill: Die Grillsaison ist in vollem Gange.

Doch wen nach jedem Grillabend das schlechte Gewissen plagt, weil schon wieder nur fettiges Billigfleisch auf den Tellern landete, der sollte es mal mit diesen wertvollen Tipps von der Verbraucherzentrale NRW für einen gesunden und ungetrübten Grillgenuss versuchen. Fehlende Abwechslung beim Grillgut, krebserregende Stoffe, Keime auf den Lebensmitteln - es gibt so vieles, was den Grillgenuss trüben kann (mehr Service-Artikel auf RUHR24).

Mit Abwechslung durch die Grillsaison: Gutes Fleisch vom Grill

Abwechslung macht den Genuss! Und nicht nur gegrilltes Obst und Gemüse bringen Farbe auf die Teller, auch Käse, Salat oder Kartoffeln machen sich richtig gut auf dem Gartentisch. Fleisch und Würstchen müssen bei so vielen leckeren Beilagen gar nicht mehr in Massen auf den Rost gelegt werden - und so kann in jedes Stück Fleisch und in jede gute Wurst eine bisschen mehr investiert werden. 

Wem bei Hüftsteak, Lammkoteletts oder Pulled Pork das Wasser im Mund zusammen läuft, der sollte statt viel billigem Fleisch einfach mal in ein richtig gutes Stück Fleisch aus besserer Tierhaltung investieren. Das lohnt sich auch geschmacklich! 

Einfach auf Fleisch mit einer Haltungskennzeichnung der Stufe 3 oder 4 achten, oder auf Produkte zurückgreifen, die mit dem Tierschutzlabel versehen sind oder aus der ökologischen und artgerechten Tierhaltung stammen. Aber Achtung: Gepökeltes wie Bockwurst oder Kassler gehört nicht auf den Grill! Denn aus dem Nitritpökelsalz können krebserregende Nitrosamine entstehen.

Und noch mehr Abwechslung: Fisch oder Käse vom Grill

Gleiches gilt für Fisch und Meeresfrüchte. Nachhaltig gefangener Fisch ist an Siegeln wie MSC und Naturland Wildfisch zu erkennen, Fisch aus nachhaltiger Aquakultur an Kennzeichnungen wie Bio oder dem ASC-Logo. So werden knusprig auf der Haut gegrillter Lachs oder Garnelen in Knoblauch zum Highlight des Grillabends. Den Geruch von Knoblauch wird man anschließend mit diesen Tricks wieder los.

Wer sich und seine Gäste auch mal mit vegetarischen Speisen verwöhnen will, hat eine inzwischen beachtliche Auswahl an Grillkäse-Sorten. Halloumi ist einer davon und zeichnet sich dadurch aus, dass er auch auf dem Grill nicht zerfließt. Er kann aus Schaf-, Ziegen- oder Kuhmilch bestehen. 

Grillkäse lässt sich direkt auf dem Rost erhitzen.

Eine weitere Alternative ist Fetakäse, der in Grillschälchen, garniert mit Kräutern, Oliven oder Tomaten, gut daher kommt. Allerdings wird Fetakäse weich beim Erhitzen, sollte also nicht ohne geeignete Unterlage auf den Grill. Alufolie eignet sich allerdings nicht, das gilt für jeden Käse und ähnlich salziges Grillgut.

Denn: Säure und Salz greifen die Oberfläche der Alufolie an. Das Aluminium kann sich durch Säure und Salz lösen und in die Lebensmittel übergehen, warnt die Verbraucherzentrale.

Vegetarisches vom Grill: Mit buntem Gemüse durch die Grillsaison

Ob Zucchini, Auberginen, Cocktailtomaten, Champignons, Fenchel, Spargel, Maiskolben, Paprika, Kürbis, Kartoffeln oder Zwiebeln - festfleischige Gemüsesorten eignen sich hervorragend zum Grillen. Einfach in Scheiben schneiden, etwas Öl darauf und ab auf den Grill damit. 

Wer es etwas raffinierter mag, kann das Gemüse vor dem Grillen in einer Schüssel mit Knoblauch, Öl und Fetakäse mischen. Dann sollte die Mischung aber wieder in einem Grillpfännchen auf die Kohlen wandern. Wer dann noch ein paar (vorgekochte) Kartoffeln in Alufolie direkt in die Glut legt, hat auch gleich eine leckere Sättigungsbeilage fertig.

Süßer wird es, wenn Obst aufs Rost kommt. Obst? Ja, genau - warum nicht ein Dessert auf dem Grill zaubern. Das Obst (und auch das Gemüse) sollte allerdings nicht zu lange auf dem Grill bleiben, damit es schön knackig bleibt. Wunderbar eigenen sich Äpfel, Birnen, Bananen, Erdbeeren, Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen, Ananas oder Mangos. Gezuckert, mit Honig bestrichen oder einfach pur. 

Die richtige Würze beim Grillen - Achtung beim Salz auf dem Grillgut

Fleisch, Fisch oder Gemüse am besten erst nach dem Grillen salzen. Das Grillgut kann sonst Wasser verlieren und wird trocken. Besondere Vorsicht gilt, wenn Alu-Grillschalen oder Alufolie verwendet wird. Dann sollte immer erst auf dem Teller gewürzt werden (siehe Alu-Problematik oben). Eine sinnvolle und noch dazu nachhaltige Alternative sind wiederverwendbare Grillschalen aus Edelstahl.

Beim Öl sollte darauf geachtet werden, dass es Hitze gut verträgt. Wer sicher gehen möchte, dass Marinaden keine Zusatzstoffe enthalten, sollte sein Gemüse, Fleisch oder Fisch einfach selbst marinieren. Marinaden können leicht selbst hergestellt werden. Das Grillgut muss allerdings 30 Minuten bis 24 Stunden in der Marinade ziehen. Ein bisschen Vorbereitung ist also nötig. Dabei gilt: Je dicker das Fleischstück, desto länger muss es mariniert werden. Vor dem Grillen die Marinade abtupfen, damit nichts in die Glut tropft.

Hygiene am Grill - ein Muss! Nicht nur in Coronavirus-Zeiten

Besondersrohes Fleisch und Fisch können krankmachende Keime enthalten, warnen Experten. Daher gilt: Alles gut durchgaren und darauf achten, dass Hände, Messer, Schneidebrettchen oder Schalen, in denen das rohe Grillgut zubereitet wurde, gut mit heißem Wasser und Spülmittel sauber gemacht werden.

Wer zudem keine Möglichkeit hat seine Speisen zu kühlen, sollte auf Dips, in denen rohe Eier verarbeitet sind, verzichten. Dazu gehören zum Beispiel Mayonnaise, Aioli oder auch Desserts wie Mousse au Chocolat.

Auch vegane Aufstriche sind immer mehr im Trend. Die Stiftung Warentest, die nun einige vegetarische Aufstriche getestet hat, ist jedoch zu einem überraschenden Test-Ergebnis gekommen. 

Seit Ende Mai blüht übrigens erneut die Holunderblüte. Neben Schnaps, Marmelade und Sirup gibt es zahlreiche weitere Rezepte. Zudem gibt es mit dem Dalgona Coffee einen neuen Trend, für den sich auch Teetrinker begeistern könnten. 

Nichts geht ohne die richtige Technik beim Grillen

Die leckersten Steaks in Marinade, die bunteste Gemüsepfännchen und die schönste Dorade werden nichts auf dem Grill, wenn die Technik und die Geräte nicht stimmen. Daher gilt stets:

  • Holzkohle bringt den typischen Grillgeschmack, doch Gas- und Elektrogrills brauchen kaum Vorheizzeit  und es entsteht kein Rauch, sodass weniger gesundheitsschädliche Stoffe entstehen.
  • Jeder Grill, jeder Rost braucht einen festen Standplatz. Und niemals Holzkohlegrills in Garagen oder Räumen entfachen! Auch dann nicht, wenn Türen oder Fenster geöffnet sind. Das entstehende Kohlenmonoxid kann zu tödlichen Vergiftungen führen!
  • Kohle oder Briketts verwenden! Am besten aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung (FSC-Siegel). Oder Grillkohle die aus Reststoffen gewonnen nehmen, wie zum Beispiel Grillbriketts aus Olivenkernen, Maisspindeln oder Kokosnussschalen. Altpapier oder Holz können beim Abfackeln krebserregende Stoffe entwickeln. 
  • Für die richtige Hitze muss die Kohle nach dem Anheizen so lange durchglühen, bis sich eine weiße Ascheschicht gebildet hat. Fleisch, Fisch oder Gemüse erst auflegen, wenn kein Rauch mehr aufsteigt.
  • Fett und Marinaden gehören nicht in die Glut oder auf die Heizschlange. Also keine Marinade beim Grillen aufstreichen und am besten Grillschalen verwenden.

Nach dem Grillen sollten dann jedoch unbedingt auf eines geachtet werden: Müll, wie Essenreste und andere Grillabfälle, sollten nach dem Grillen unbedingt richtig entsorgt werden. 

Rubriklistenbild: © Fotos: Deutsche Tamoil GmbH/Karl-Josef Hildenbrand/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema