Leckeres Gericht

Grillen im Sommer: Außergewöhnliche Rezept-Ideen für Pizza vom Grill

Grillen kann so vielfältig sein und nicht immer muss Fleisch dabei die Hauptrolle spielen. Pizza geht genauso einfach und man braucht nicht mal einen Pizzastein.

Dortmund – Wenn die Temperaturen steigen ist kochen und essen draußen nicht nur gesellig, sondern auch direkt angenehmer. Am besten geht das mit einem Grill. Und auf dem kann man nicht nur Steaks zubereiten, sondern auch leckere Pizza. Experten warnen außerdem aktuell vor verheerenden Folgen beim Grillen von Fleisch – ein Grund mehr für Pizza.

GerichtPizza
HerkunftItalien
Traditionelle VariantenCalzone, Panzerotti, Stromboli

Pizza grillen: Einfache Zutaten für ein Rezept ohne Pizzastein

Zum Grillen einer Pizza braucht man einen großen und oftmals nicht immer günstigen Pizzastein? Nicht unbedingt. Denn auch auf einem einfachen Grillrost klappt das italienische Lieblingsessen. Das ist besonders praktisch, wenn keine riesige Grillfläche zur Verfügung steht und somit kein Platz für den Stein da ist.

Allerdings braucht es dafür etwas Vorbereitung. Denn ein guter Pizzateig braucht Zeit und Liebe. Für die klassische Pizza vom Grill braucht man:

  • 1/2 Würfel frische Hefe – für Hefe-Anfänger helfen gelingsichere Tipps
  • 200 Milliliter Wasser
  • 1 Prise Zucker
  • 500 Gramm Weizenmehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 200 Gramm Tomaten aus der Dose (stückig) oder alternativ frische, gewürfelte Tomaten
  • Salz und Pfeffer
  • frischer Basilikum
  • 2 EL Olivenöl
  • eine Knoblauchzehe
  • 125 Gramm Mozzarella oder je nach Geschmack anderer Käse

Belag wie Salami, Schinken, Pilze oder anderes Gemüse sind je nach Vorlieben optional. Das Rezept sollte etwa fünf bis sechs Pizzen ergeben, wie Merkur.de berichtet.

Hefeteig für Pizza ansetzen: Grillen geht auch ohne Pizzastein

Zuerst sollte die Hefe in lauwarmes Wasser gebröselt und anschließend Zucker hinzugegeben werden. Die Zutaten sollten unter leichtem Rühren ausgelöst werden, bis sich an der Oberfläche kleine Blasen bilden. In einer zweiten Schüssel werden Mehl und Salz gemischt. Das Hefewasser sollte nach und nach hier untergeknetet werden.

Zusätzlich kommt beim Pizzateig noch das Olivenöl zum Einsatz. Auch dieses wird etwa zehn Minuten eingeknetet, bis der Teig elastisch und geschmeidig ist. Bei Hefeteig ist das Kneten ein wichtiger Schritt. Wer hat, kann dafür eine Küchenmaschine zur Hilfe nehmen.

Der Hefeteig sollte sich in etwa verdoppeln.

Der Teig sollte mindestens 30 Minuten gehen, bis er sein Volumen etwa verdoppelt hat. Bei Pizzateig gilt allerdings: Je länger der Teig durchzieht, desto besser. Er kann beispielsweise schon einen Tag zuvor vorbereitet werden. Kochblogs empfehlen teilweise sogar eine Ziehzeit von 72 Stunden.

Pizza grillen: Vorbereitung der Soße und Belag ist das A und O

Wenn der Teig fertig ist, kann er in fünf bis sechs Portionen geteilt werden. Diese sollten am besten auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausgerollt werden. Alternativ kann man den Teig auch mit den Händen vorsichtig zu einem Kreis ziehen. Das ist ganz den eigenen Fähigkeiten überlassen.

Für die Tomatensoße werden die gewürfelten beziehungsweise stückigen Tomaten mit Salz, Pfeffer, Basilikumblättern und Olivenöl gewürzt. Wer mag, kann noch eine Knoblauchzehe pressen und hinzugeben. Der Mozzarella kann entweder zerrupft oder geschnitten werden. Wer noch weiteren Belag auf der Pizza möchte, sollte diesen auch entsprechend vorbereiten.

Grillen im Sommer: So kann man Pizza einfach ohne Pizzastein zubereiten

Denn dann geht es endlich an den Grill. Ob Kohlegrill, Gasgrill oder elektronischer Grill spielt dabei keine Rolle. Nur ein Blech oder einen Pizzastein sollte er haben. Wobei letzterer nicht zwingend notwendig ist, um ein leckeres Ergebnis zu erzielen. Bei schlechtem Wetter schmeckt die selbstgemachte Pizza natürlich auch aus dem Backofen.

Wichtig ist: Der Grill muss schon bereit und heiß sein, bevor die Pizza ihm näher kommt. Die puren Teigfladen kommen dann einfach auf das leicht geölte Grillrost. Wie viele parallel gegrillt werden, hängt von der Größe des Grills ab. Der Teig sollte etwa zwei Minuten lang gebacken werden, bis er Blasen wirft. Der Deckel kann dabei geschlossen werden, sofern es einen gibt.

Dann wird der Teig gewendet und mit Soße, Mozzarella und weiterem Belag ausgestattet. Danach kann der Deckel wieder geschlossen werden. Bis der Käse geschmolzen ist, dauert es etwa zwei bis drei Minuten. Dann kann die Pizza auch schon wieder vom Rost runter und heiß serviert werden.

Rubriklistenbild: © Arno Burgi/dpa

Mehr zum Thema