Barbecue wegen Covid-19 in Gefahr?

Grillen an Ostern 2020 trotz Coronavirus? Was noch erlaubt ist und was verboten

Trotz der Krise, ausgelöst durch das Coronavirus, ist das Grillen an Ostern erlaubt. Allerdings müssen beim Barbecue einige Dinge beachtet werden.

  • Trotz 20 Grad darf aktuell und an Ostern nur unter bestimmten Auflagen gegrillt werden.
  • Grund ist die Coronavirus-Pandemie in Deutschland.
  • Wir sagen euch, wie ihr jetzt trotz Kontaktverbot grillen dürft.

Dortmund - Der Frühling zeigt sich in diesen Tagen von seiner besten Seite: Kurz vor Ostern beschert uns das Wetter sonnige 20 Grad und einen strahlend blauen Himmel. Eigentlich perfekte Voraussetzungen dafür, um mal wieder den Grill anzuschmeißen. Gebe es da nicht das Coronavirus und die vielen Auflagen, die damit verbunden sind. 

Grillen trotz Coronavirus: Kontaktverbot macht es an Ostern schwieriger

Seit dem 23. März gilt in Nordrhein-Westfalen wegen der Coronavirus-Pandemie das sogenannte Kontaktverbot (alle weiteren Entwicklungen zur Coronavirus-Krise in NRW lest ihr hier im Live-Ticker). Bedeutet, dass man sich nicht mit mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit treffen darf und mindestens anderthalb Meter zu anderen Personen Abstand halten soll.

In der vergangenen Woche hat Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündet, dass das Kontaktverbot noch bis nach den Osterferien bestehen bleiben soll. Urlaube und Reisen sind wegen der Covid-19-Pandemie ebenfalls verboten. Auch einige Hochzeiten stehen wegen des Coronavirus auf der Kippe, dafür hat die Stadt Düsseldorf eine kreative Lösung: Heiraten im Autokino - so können auch Freunde und Familie dabei sein.

Für Freunde und Verwandte wird das schöne Wetter und das anstehende Osterfest zur Zerreißprobe. Aktivitäten wie gemeinschaftliches Grillen sind nur noch unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Auch am Muttertag sollte der Abstand eingehalten werden, um eine Coronavirus-Infektion zu verhindern.

Grillen trotz Coronavirus: So könnt ihr das Barbecue trotzdem genießen

Verboten ist beispielsweise das Grillen in der Öffentlichkeit. Würstchen, Steaks und Grillkäse im Park oder am See genießen? Das ist wegen des Coronavirus erst mal nicht mehr möglich. Es drohen Strafen von bis zu 250 Euro. Wer trotzdem nicht verzichten möchte, kann den Grill im heimischen Garten anschmeißen - aber mit Holzkohle oder mit Briketts?

Doch Vorsicht: Auch wenn das Kontaktverbot derzeit (noch) nicht für den privaten Raum gilt, empfiehlt die Polizei, die Gruppe möglichst klein zuhalten. Im Bestfall nehmen wegen des bestehenden Infektionsrisikos nur Personen aus dem eigenen Haushalt oder dem engsten Familienkreis teil. Ostern 2020 ist sowieso etwas schwierig. Was sonst genau verboten und was erlaubt ist, haben wir für euch zusammengestellt. 

In Essen wollte ein DJ übrigens eine Balkonparty starten. Das wurde jedoch verboten. Der Oberbürgermeister der Stadt Essen, Thomas Kufen (CDU), hat ihm dabei aber einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Grillen trotz Coronavirus: Barbecue mit Nachbarn eher vermeiden

Die Behörden appellieren hierbei an die Vernunft der Menschen, keine weiteren Nachbarn oder Freunde zum Grillen einzuladen, auch wenn es dafür noch keine entsprechenden Verbote gibt.

Ausnahmen für größere Zusammenkünfte unter Freunden können WGs sein, die ohnehin zusammen wohnen und sich jeden Tag sehen. 

Grillen trotz Coronavirus: Gilt für zu Hause ein Verbot vom Vermieter?

Wer normalerweise in der Öffentlichkeit grillt, weil es zu Hause auf dem Balkon oder im Garten nicht erlaubt ist, hat während der Corona-Krise einen klaren Nachteil. Trotzdem sollte auf das Grillen im heimischen Garten oder auf dem Balkon (Rauchen, Grillen, Sonnenbaden - was erlaubt ist und was nicht) verzichtet werden, um Ärger mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung zu entgehen.

Wer sich nicht sicher ist, ob er zu Hause grillen darf, sollte lieber noch mal einen Blick in den Mietvertrag werfen. Oder sich gegebenenfalls eine Erlaubnis holen. Und ganz wichtig: Beim Grillen immer auf die Hygiene achten!

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa