Im eigenen Garten

Grillen bei Hitze verboten: Bei Regel-Verstoß droht hohe Strafe

Die Sommerzeit ist Grillzeit. Doch die langanhaltende Hitze trocknet Natur und Boden drastisch aus. Ist Grillen bei Trockenheit erlaubt?

Dortmund – In Deutschland werden warme Sommerabende häufig dafür genutzt, einen gemütlichen Grillabend mit Freunden und Familie zu veranstalten. Fehler oder Unaufmerksamkeit können im Sommer jedoch verheerende Folgen haben. Denn auch hierzulande wird die Hitze und Trockenheit zum Problem für alle Grill-Fans. Die Brandgefahr steigt durch fehlenden Niederschlag drastisch. Doch können Gemeinde und Städte das Grillen im Freien verbieten?

TätigkeitGrillen
InformationVerbote von Grillen im Freien
GrundFehlender Niederschlag und anhaltende Hitze und Trockenheit

Grillen bei Hitze: Trockenheit führt zu Wasserknappheit – Grillen im Freien birgt Brandgefahr

Immer wieder haben einige Kommunen aufgrund der gravierenden Trockenheit im Sommer mit Verboten reagiert. Die Auffüllung von Pools oder Gartenbewässerung wird untersagt, um die Grundversorgung mit Trinkwasser sicherzustellen.

Auf die Frage, ob Grillen im Freien – insbesondere bei großer Hitze und Trockenheit – verboten werden könnte, gibt Carsten-Michael Pix vom Deutschen Feuerwehrverband gegenüber myHomebook Antworten.

Pix weist in Bezug auf das Grillen im Freien hin, dass bereits ein Funke meterhoch fliegen und ein Feuer auslösen kann. Zudem könne ein umgekippter Grill zu einem Brand führen. Eine Brandgefahr bestehe somit in jedem Fall.

Grillen bei Hitze: Bundesland verschärft Bußgeldkatalog – hohe Strafe droht

Um die Waldbrandgefahr in den trockenen Sommermonaten zu minimieren, herrscht in den Wäldern NRWs striktes Rauch- und Feuerverbot. Das NRW-Umweltministerium hat dafür im Juni 2022 den Bußgeldkatalog verschärft.

Ist Grillen grundsätzlich bei Hitze im Freien erlaubt oder verboten?

Wer im Zeitraum vom 1. März bis 31. Oktober mit einer glühenden Zigarette erwischt wird, dem droht ein Bußgeld von 150 Euro. Das illegale Feuermachen im Wald wird mit einem Bußgeld von 5.000 Euro bestraft. Darunter fällt auch das Grillen. In anderen Bundesländern kann die Höhe der Bußgelder variieren.

Grillen im Freien oder auf dem Balkon: Was erlaubt ist und was nicht

An öffentlichen Plätzen oder Parks ist das Wild-Grillen grundsätzlich nicht erlaubt, es sei denn es ist explizit ausgewiesen. Öffentliche Grillplätze können unter Beachtung der allgemeinen Vorsicht genutzt werden.

Trotzdem kann es aufgrund gravierender Waldbrandgefahr an betreffenden Stellen zu Grill-Verboten kommen – vor allem dann, wenn die Hitze und damit auch die Trockenheit groß ist. Beispielsweise hat die Stadt Dortmund das Grillen an Grillplätzen zuletzt eingeschränkt.

Ausgewiesene Stellen im Park bieten die Möglichkeit zum Grillen.

Grillen bei Hitze: Grill-Verbot im eigenen Garten – ist das erlaubt?

Den Gemeinden steht bei extremer Trockenheit auch die Möglichkeit zur Verfügung, das Grillen im eigenen Garten einzuschränken, teilt der Sprecher des Deutschen Feuerwehrverbands mit. Im Rahmen einer Allgemeinverfügung kann ein etwaiges Grill-Verbot für den Garten oder den Balkon ausgesprochen werden. Pix sieht die praktische Umsetzung dieser Regelung allerdings als schwierig an.

Er appelliert daher an das Verantwortungsbewusstsein der Grill-Fans. Mögliche Risiken beim Grillen sollten demnach immer beachtet werden. Zudem gibt er den Tipp, den Grill immer frei stehend zu verwenden. So verringere man die Gefahr einer Brandentwicklung, sollte der Grill umkippen. Außerdem sollte ein Kohlegrill so lange beaufsichtigt werden, bis die Glut erloschen ist und keine Gefahr mehr besteht.

Rubriklistenbild: © Gottfried Czepluch/Imago