Umweltschonend grillen

Grill mit Holzkohle, Briketts oder Kokos anzünden - so wird gegrillt!

Holzkohle, Briketts oder Kokos? So gelingt der perfekte Grillabend im Sommer.
+
Holzkohle, Briketts oder Kokos? So gelingt der perfekte Grillabend im Sommer.

Wenn die Sonne lacht und das Wetter passt, wird er Grill rausgeholt. Aber wie soll man ihn anzünden? Grillkohle, Briketts oder umweltfreundliche Alternativen?

  • Es ist wohl die schönste Nebensache der Welt: Grillen!
  • Endlich wird es wieder wärmer und netter draußen, Zeit den Grill anzuschmeißen.
  • Aber wie mache ich dem Grill am besten Feuer unterm Hintern? Holzkohle, Briketts oder ökologische Alternativen?

Dortmund - Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen - es ist Frühling! Damit der trotz Coronavirus-Krise etwas besser schmeckt, schmeißen wir den Grill an. Aber Grillen ist eine Wissenschaft für sich - Holzkohle, Briketts oder Kokos-Briketts, was gibt den besten Grill-Spaß? Und wie geht das auch noch nachhaltig? RUHR24.de* hat die Antworten (mehr Service-Artikel auf RUHR24.de*).

Trotz Coronavirus: Grillen weiterhin erlaubt - aber mit Einschränkungen

Gerade in einer Zeit der sozialen Isolation ist Grillen eine willkommene Abwechslung. Denn auch wenn das Coronavirus derzeit viele Einschränkungen mit sich bringt, grillen ist weiterhin erlaubt*. Zumindest auf dem eigenen Balkon oder im eigenen Garten. In öffentlichen Parks mit vielen Menschen hingegen kann das ziemlich teuer werden. 

Also ran an die Wurst! Aber schon der Kauf der Grillkohle ist für viele Ab-und-zu-Griller eine Herausforderung.* Wer Grillen nicht zu seiner persönlichen Passion erklärt hat und nur ein- oder zweimal im Jahr den Billig-Grill aus dem Baumarkt anschmeißt, kennt die Unterschiede zwischen Briketts, Holzkohle oder Kokos-Briketts vielleicht nicht. Denn neben ein paar Hygieneregeln beim Grillen* muss auch die richtige Grillkohle berücksichtigt werden.

Wer die Umwelt schonen möchte, sollte darauf achten, dass es nicht zu sehr qualmt.

Grill heiß machen: mit Holzkohle oder Briketts?

Holzkohle und Briketts haben beide ihre Vor- und Nachteile. Hart eingesottene Holzkohlefans würden wahrscheinlich niemals auf Briketts umsteigen, die Liebhaber meinen, dass die Holzkohle ihrem Fleisch ein besonderes Aroma geben würde.

Tatsache ist auf jeden Fall, dass Holzkohle im Gegensatz zu Briketts schneller durchglüht und Hitze abgibt. Das Fleisch und die Gemüsespieße können schneller ihren Platz auf dem Grill einnehmen. Zudem gibt Holzkohle mehr Hitze ab - Fleisch, Gemüse und Grillkäse sind schneller durch. Inspiration für leckere Ideen auf dem Grill findet ihr hier. Die Rezepte sind mit Fleisch, Gemüse oder Obst - aber allesamt Fall gesund. 

Briketts halten (fast) die ganze Nacht durch: Grill-Spaß ohne Ende!

Allerdings ist der Grill-Spaß auch schnell wieder vorbei. Spätestens nach einer Stunde muss Holzkohle nachgelegt werden. Anders bei Briketts, sie brauchen zwar länger bis sie bereit sind, halten dann aber auch länger durch.

Für einen langen Grill-Abend mit vielen Freunden sind die Briketts also hervorragend geeignet, sie halten ohne Probleme vier bis fünf Stunden durch und befördern die Wurst vom Grill auf den Teller. Aber auch die Briketts sind nicht perfekt (wer ist das schon?).

Holzkohle und Briketts haben Konkurrenz bekommen - Oliven und Kokosnüsse auf dem Vormarsch

Nicht nur, dass sie länger brauchen, bis sie heiß sind, auch geben sie weniger Hitze ab als Holzkohle. So braucht das wertvolle Grillgut etwas länger, bis es endlich verspeist werden kann. Wer es eilig hat und sehr schnell eine Wurst auf dem Teller braucht, greift am besten zu Holzkohle.

Aber es gibt noch mehr: Kokos-Briketts, Maisspindeln oder Briketts aus Olivenkernen. Kokos-Briketts bestehen aus Kokosnussschalen, die als Abfallprodukt in der Kokosöl- und Kokosmilchproduktion abfallen. Ähnlich wie Holzkohle-Briketts glühen sie lange und konstant.

Grillen und trotzdem auf die Umwelt achten - das ist möglich

Auch Briketts aus Olivenkernen bestehen aus einem Abfallprodukt der Olivenöl-Pressung. Diese Briketts glühen ebenfalls länger als Holzkohle und werden gut heiß. Maisspindeln sind relativ neu auf dem Markt, es handelt sich hierbei um den harten Kern des Maiskolbens. Die Spindeln glühen schnell durch und eignen sich hervorragend für hungrige Griller, die nicht mehr warten können.

Für jeden gibt es also die richtige Grillkohle. Und wenn man beim Grillen auch noch etwas Gutes für die Umwelt tun möchte? Für die umweltbewussten Würstchen-Freunde gibt es ebenfalls ein paar Tipps.

Umweltbewusster Grill-Spaß mit den richtigen Labels

Das geht schon beim Kauf der Grillkohle los. Öko-Test weist darauf hin, dass beim Grillen mit Holzkohle die Umweltbelastung immer hoch ist. Daher raten die Tester dazu, auf nachhaltige Alternativen zurückzugreifen. Maisspindeln, Olivenkern- oder Kokos-Briketts feuern den Grill ebenso gut an und bestehen zudem aus Abfallprodukten. Maisspindeln kommen außerdem aus Deutschland und müssen nicht erst verschifft werden.

Zudem sollte beim Kauf der Holzkohle und Briketts auf entsprechende Labels geachtet werden. Das Umweltbundesamt empfiehlt, bei Holzkohle auf die DIN-Norm des Produkts (DIN EN 1860-2) zu achten. Das soll garantieren, dass kein Pech, Erdöl, Koks oder Kunststoff in der Kohle verarbeitet wurde. Die Siegel FSC, PEFC und Naturland stellen sicher, dass die Holzkohle aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt.

Nur ein Bruchteil der Holzkohle, die wir im Handel erwerben können, stammt auch aus Deutschland. Oft wird die Kohle aus Polen oder der Ukraine importiert. Öko-Test betont, dass wenn die Herkunft der Holzkohle unklar ist, man die Finger von ihr lassen sollte. Es bestehe die Gefahr, dass Tropenholz beigemischt ist.

Video: Vier Holzkohle-Alternativen zum Grillen

Für den umweltschonenden Grill-Spaß ist unbedingt darauf zu achten, dass nicht zu viel Rauch entsteht. Wie Öko-Test berichtet, gelingt das am besten, mit geeigneten Grillanzündern und einer guten Luftzufuhr. Wichtig ist auch, dass Briketts und Holzkohle trocken gelagert werden - werden sie feucht, entsteht beim Anzünden mehr Qualm.

Ist der Grill-Abend vorbei und die Asche der Holzkohle ausgekühlt, gehören die Überreste in den Restmüll. Aber nur dann, wenn die Asche wirklich ausgekühlt ist. Für Garten oder Kompost sind die Reste der Holzkohle in der Regel nicht geeignet.

Wem das nicht umweltschonend genug ist, sollte beim Grillen auf Fleisch und Käse verzichten. Denn fast 95 Prozent der anfallenden klimarelevanten Emissionen werden beim Grillen durch das Grillgut verursacht, das hat der TÜV Rheinland AG herausgefunden. Lokales und saisonales Gemüse ist eine Alternative, die einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leistet. mai

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema