Digitale News

Google: Sprachassistent hört auf neuen Befehl – der sorgt für Lacher

Google hat einen neuen Befehl für den Sprachassistenten eingeführt. Der bringt ihn zum Schweigen.

Berlin (dpa/tmn) - Amazon hat Alexa, Apple hat Siri und auch Google hat einen eigenen Sprachassistenten. Dieser wird per „Hey Google“ aktiviert, per „Hey Google, stopp!“ wurde er deaktiviert oder unterbrochen. Der US-Konzern hat das nun grundlegend geändert. Der neue Befehl führt bei einigen Nutzern zu Lachern.

TechnologieunternehmenGoogle LLC
HauptsitzMountain View, Kalifornien (USA)
GründerLarry Page, Sergey Brin

Google: Neuer Befehl für Sprachassistent eingeführt

Sprachassistenten sind bekannt dafür, mitunter ausschweifend zu antworten. Selbst wenn sie Infos referieren, die man gar nicht haben wollte. Oder gerade dann, in völliger Selbstüberschätzung („Don‘t stop me know“)? Egal. Maschinen können ja auch mal etwas falsch verstehen.

Um jedenfalls eine ungewollte oder unnütze Infoflut zu beenden, brauchte es bei Googles Assistant bisher ein formvollendetes „Hey Google, stopp!“. Doch nun hat der Internetkonzern ein Einsehen und gibt allen, die einen langatmigen Maschinen-Monolog möglichst schnell beenden wollen, ein scharfes Kurzschwert an die Hand.

Google Sprachassistent: Neuer Befehl ist kurz, intuitv und nützlich

Bei dem Schwert handelt es sich um das intuitive und nützliche Wort „Stopp“ ohne jedes Beiwerk, ohne vorangestellte Aktivierungs-Phrase. Ein einfaches, rettendes, kurzes „Stopp“. Mit diesem Befehl kann und darf man ab sofort dem Assistant bei Bedarf einfach das Wort abschneiden, auf dass sofort Ruhe herrsche.

Wie lautet das Zauberwort? - Stopp! Mit diesem neuen Kurzbefehl lässt sich der Google Assistant ohne Umschweife zum Schweigen bringen.

Dazu muss man den Sprachassistenten nicht nur per „Stopp“ zum Schweigen bringen, sondern das Digital-Tool reagiert auch auf härtere Aussagen. „Halt‘ die Klappe“ funktioniert ebenso wenig wie „Just shut up“. Bei einigen Nutzern sorgt das für Lacher.

Rubriklistenbild: © Franziska Gabbert/dpa-tmn

Mehr zum Thema