Wichtige Kundeninformation

Getränke-Rückruf in ganz Deutschland: Rewe, Lidl und Kaufland betroffen

Ein Gläschen in Ehren… Lieber nicht, denn aktuell ist ein Getränk von einem Rückruf betroffen. Es besteht Verletzungsgefahr.

Dortmund – Fremdkörper sind häufig der Grund für Rückrufe, wie eine aktuelle Warnung bei Netto oder einen Verkaufsstopp bei der Rügenwalder Mühle bestätigen. Aufgrund von Produktionsfehlern gelangen die Splitter in Lebensmittel und können für Kunden zum Risiko werden, weil es zu Verletzungen im Mund- und Rachenraum kommen kann.

Getränke-Rückruf wegen drohendem Glasbruch und Verletzungsrisiko

Nun trifft es ein weiteres Produkt. Und wieder wurden Fremdkörper entdeckt. Diesmal in einem Getränk. Konkret geht es bei dem Rückruf um „Three Sixty Vodka“. Die gleichnamige Three Sixty GmbH informierte am Montag (12. Dezember) via produktwarnung.eu über den Vorfall.

Das Unternehmen aus Berlin teilte mit, dass die Möglichkeit besteht, dass einzelne Flaschen unterhalb der Verschlusskappe am Flaschenhals beschädigt sein können und es zu Glasbruch kommen kann. Noch ist der „Three Sixty Vodka“ nicht mit Fremdkörpern verunreinigt, aber es besteht die Gefahr, dass möglicherweise Glassplitter beim Öffnen der Flasche im Getränk landen können.

Rückruf von Vodka: Folgende Details gibt die Three Sixty GmbH bekannt

Aus Gründen des vorsorglichen Verbraucherschutzes hat sich die Three Sixty GmbH dazu entschieden, die beiden betroffenen Chargen aus dem Verkauf zu nehmen. Das Unternehmen hat dementsprechend alle Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet, die zuständigen Behörden und Verkaufsstätten informiert sowie den Rückruf veranlasst. Folgende Details sind dazu bekannt:

  • Artikel: Three Sixty Vodka 100 PROOF in der silbernen Flasche
  • Inhalt: 0,7 Liter
  • Artikelnummer: 7000
  • Losnummer: L5322182 und L5322181
  • EAN Flasche 4007675700002, EAN Karton 4007675700033

Three Sixty Vodka von Rückruf betroffen: Getränk wird bei Rewe, Lidl und Kaufland verkauft

Das Berliner Unternehmen gibt selbst nicht an, wo der Wodka überall verkauft wurde. RUHR24-Recherchen ergaben allerdings, dass das Getränk in nahezu jedem Supermarkt oder Discounter zu finden ist. Unter anderem bei Lidl, Kaufland und Rewe. Allerdings informiert bislang allein Rewe über den Wodka-Rückruf.

Sowohl Rewe als auch die Three Sixty GmbH bitten ihre Kunden, den genannten Wodka auf keinen Fall zu trinken, sondern ihn in die entsprechende Verkaufsfiliale zurückzubringen. Wie bei Rückrufen üblich, sollten sie den Einkaufspreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet bekommen.

Immerhin: Der Getränke-Hersteller versichert, dass andere Chargen des „Three Sixty Vodka 100 PROOF“ oder gänzliche andere Wodka-Produkte von dem Rückruf ausgenommen seien. Sie können bedenkenlos getrunken werden.

„Three Sixty Vodka 100 PROOF“ ist von einem Rückruf betroffen. Es geht um das Getränk in der silbernen Flasche (re.).

Glassplitter im Wodka können zum Gesundheitsrisiko werden – Symptome und was zu tun ist

Doch was passiert, wenn man ein Produkt, dass mit Fremdkörpern verunreinigt ist, dennoch verzehrt? Oder, wie in diesem Fall, sich ein Schlückchen Wodka genehmigt und dabei ein wahrscheinlich nahezu unsichtbares Glasstück verschluckt?

Wenn man sich nicht sicher ist, ob man einen Fremdkörper verschluckt hat, ist das erstmal ein gutes Zeichen. Denn dann handelt es sich meistens um einen sehr kleinen Fremdkörper, mit dem der Körper in der Regel selbst fertig wird, ohne dass es zu dramatischen Folgen kommen muss. Horrorgeschichten von inneren Blutungen sind eine absolute Seltenheit.

Ist man sich sicher, einen Fremdkörper verschluckt zu haben, sollte man zunächst Ruhe bewahren und beobachten, ob mögliche Symptome auftreten. Das können unter anderem Schmerzen oder Blut im Mund- und Rachenraum sowie in der Speiseröhre sein. Ist das der Fall, sollte ein Arzt verständigt werden.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/Imago

Mehr zum Thema