Bankkonto

Weniger kostenlose Girokonten: Welche Banken sie jetzt noch anbieten

Ein Girokonto ist praktisch. Doch ein kostenloses Girokonto gibt es längst nicht mehr bei jeder Bank, weiß Stiftung Warentest.

Dortmund – Ein Girokonto erleichtert es, seine finanziellen Einnahmen zu organisieren. Lange war das Anlegen von Geld auf einem Konto bei vielen Banken kostenlos. Die Stiftung Warentest hat zahlreiche Banken bereits unter die Lupe genommen. Stiftung Warentest hat jetzt rund 380 Girokonten von 152 Banken geprüft und ein überraschendes Ergebnis ermittelt – nur noch 14 Girokonten sind vollständig gratis.

VerbraucherorganisationStiftung Warentest
HauptsitzBerlin
TestberichtTest von 400 Girokonten

Weniger kostenlose Girokonten: Stiftung Warentest ermittelt kostenfreie Girokonten

Wer sein Geld kostenfrei auf ein Bankkonto anlegen möchte, hat gegenwärtig wenig Auswahl. In der Vergangenheit gab es noch mehr kostenfreie Angebote von Banken, doch die Anzahl ist im Vergleich zum Vorjahr drastisch gesunken. So gab es 2021 noch rund 20 kostenfreie Girokonten.

Von den noch übrig gebliebenen 14 gratis Angeboten bei Banken gibt es zehn Konten bei Kreditinstituten mit Filialen. Die anderen vier bestehen bei Direktbanken, bei denen Bankgeschäfte über Kundenbetreuung per Telefon oder online abgewickelt werden. Diese Bankinstitute bieten laut Stiftung Warentest noch kostenlose Girokonten an:

  • Edekabank - Edeka-Konto
  • Santander - BestGiro
  • Sparda Hessen - Giro
  • 1822direkt - 1822Mobile
  • C24 Bank - Smartkonto
  • KT Bank - Girokonto
  • Raiffeisenbank im Hochtaunus - OnlineOnly-Konto
  • PSD Nürnberg - GiroDirekt
  • VR Bank Niederbayern-Oberpfalz - Mein GiroDirekt
  • PSD Hessen-Thüringen - GiroOnline (regional)
  • PSD München - GiroDirekt (regional)
  • PSD Rhein-Ruhr - GiroDirekt (regional)
  • Volksbank BraWo - MeinKonto (regional)
  • DKB - Girokonto/Girokonto für Aktivkunden

Stiftung Warentest ermittelt: Kostenlose Girokonten – diese Bedingungen müssen erfüllt sein

Um als kostenloses Girokonto gewertet zu werden, hat die Stiftung Warentest bestimmte Voraussetzungen aufgestellt. Ein Konto ist kostenfrei, wenn es keine Grundgebühren und keine Gebühren für Kontoauszüge, Buchungen und Girocard erhebt. Außerdem müsse das Geld abheben am Automaten von zugehörigen Bankfilialen ebenfalls kostenlos sein.

Immer weniger Banken bieten kostenlose Girokonten an.

Zudem dürfe auch keine weitere Bedingung an das Girokonto geknüpft sein, wie etwa ein regelmäßiger Geldeingang in bestimmter Höhe. Die Verbraucherorganisation hat ein Girokonto als „günstig“ bewertet, wenn es nicht mehr als 60 Euro im Jahr kostet. Insgesamt 90 Konten wurden als „günstig“ bezeichnet (mehr Testberichte bei RUHR24).

Zahlreiche Banken haben bereits ihre Kontogebühren erhöht. Der Gebührenerhöhung müssen die Bankkunden nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes jedoch zustimmen.

Rubriklistenbild: © Michael Weber/STPP/Imago

Mehr zum Thema