Bezahlfunktion

Maestro–Aus schon 2023: Sparkasse stellt jetzt Alternative für Kunden vor

Die Maestro-Funktion der Mastercard hat bald ein Ende. Alternativen der Kartenanbieter sind bereits geplant.

Dortmund – Bald schön könnte die Ära der Masctercard für Sparkassen-Kunden vorbei sein. Die Sparkasse hat vergangenes Jahr mitgeteilt, das Zahlverfahren Maestro von Mastercard einzustellen. Jetzt teilt die Bank mit, dass die Girokarten künftig auch das Visa-Bezahlverfahren ermöglichen. Doch Mastercard stellt ebenfalls weiterhin eine Funktion zur Verfügung.

BankSparkasse
Filialen 379
Anzahl der Mitarbeiter204.988 Mitarbeiter

Sparkassen-Mastercard vor dem Aus: Visa übernimmt großen Anteil von Maestro-Kunden

Das Aus der Maestro-Funktion der Mastercard hat viele Kunden vor die Frage gestellt, wie sie künftig im Ausland mit der Girocard der Sparkasse bezahlen können. Nun hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in einem Rundschreiben mitgeteilt, dass rund 40 Prozent der benötigten Kartenmengen an Sparkassen-Girocards künftig mit einer Co-Badge-Lösung von Visa bestückt werden sollen. Neue Visa-Debit-Cards sollen demnach folgen.

Etwa 60 Prozent der Girocards sollen hingegen eine Mastercard-Debit-Lösung beinhalten. Damit würde Mastercard eine erhebliche Anzahl an Sparkassen an V-Pay verlieren, die Bezahlfunktion von Visa. Denn wie Finanz-Szene mitteilt, statten derzeit 97 Prozent aller Sparkasse ihre Karten mit der Maestro-Lösung der Mastercard aus. Nur elf Sparkassen setzen auf V-Pay von Visa.

Die EC-Karte steht in Deutschland vor dem Aus.

Wie sich die Pläne des DSGV also künftig auf die Sparkassen auswirkt, bleibt abzuwarten. Es sei zu erwarten, dass eine große Anzahl an Sparkassen von Mastercard zu Visa wechseln.

Maestro-Funktion endet – Debit-Card als Alternative von Mastercard und Visa

Wie bereits vermutet setzen die beiden Kreditkartenabieter Mastercard und Visa auf sogenannte Debitkarten. Eine Debitkarte ermöglicht es Verbrauchern, weltweit Geld abzuheben. Auch das Bezahlen in Geschäften und online ist möglich. Sie gilt als Zusammenspiel der Kredit- und Girokarte. Ein Unterschied zur gewöhnlichen Kreditkarte ist, dass das Konto beim Bezahlen sofort belastet wird. Das bedeutet eine Debitcard gewährt keinen Kredit.

Die Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa setzen mit ihren Alternativen zur Maestro-Funktion klar auf die Debitkarten.

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/dpa