Hersteller warnt aktuell

Großer Gewürz-Rückruf: Verbraucher sollten bei drei Sorten Symptome beachten

Ein Rückruf betrifft aktuell gleich mehrere Gewürze eines Herstellers aus Deutschland. Für Verbraucher sei durch den Verzehr eine Gefahr für die Gesundheit möglich.

Bayern – Produkte, die Senfkörner enthalten, sind immer wieder von Rückrufen betroffen. Häufig stellt sich heraus, dass die Lebensmittel Salmonellen enthalten – und diese Bakterien bergen Gefahren für Verbraucher. So auch bei einem aktuellen Rückruf mehrerer Gewürze.

UnternehmenKirchner Gewürze GmbH
SitzBaunach (Bayern)
ProdukteGewürze, Backartikel, Tee (u.a.)

Gefahr durch Salmonellen: Hersteller informiert über Rückruf von drei Gewürzen

Die Kirchner Gewürze GmbH informiert derzeit über einen Produktrückruf von zwei Gewürzmischungen, die Senfkörner enthalten sowie ganzen Senfkörnern. Der Hersteller mit Sitz in Bayern teilt mit, dass bei einem Teil der ursprünglichen Charge der Gewürze und Senfkörner Salmonellen festgestellt worden sind (weitere aktuelle Rückrufe auf RUHR24).

Von dem Verzehr der Gewürze wird Kunden dringend abgeraten, da die Gefahr einer Salmonellen-Erkrankung nicht ausgeschlossen werden könne. Folgende Gewürze der Kirchner GmbH sind von dem Rückruf betroffen:

  • Produkt: Auftragsgriller Gewürzmischung
    Verpackungseinheit: 55g
    EAN: 4102910810277
    Charge: LM1234 (K100)
    MHD: 31.12.2024
  • Produkt: Senfkörner
    Verpackungseinheit: 80g
    EAN: 4102910110551
    Charge: L10144
    MHD: Ende 2026
  • Produkt: Steakhousepfeffer
    Verpackungseinheit: 500g
    EAN: 4102910405657
    Charge: LM1234
    MHD: Ende 2026

Gewürz-Rückruf in mehreren Bundesländern: Kunden können Produkte zurückgeben

Laut den Angaben des Herstellers können Kunden, die die entsprechenden Gewürze gekauft haben, diese gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben. Die von dem Rückruf betroffenen Produkte wurden demnach in Deutschland in den Bundesländern Bayern, Hessen und Thüringen im Einzelhandel sowie online verkauft.

Diese drei Gewürze könnten mit Salmonellen belastet sein.

In Berlin und Frankfurt am Main werden Verbraucher derzeit ebenfalls durch einen Produktrückruf gewarnt. Der Hersteller „Joy in a Jar“ informiert über den Rückruf einer veganen Soße. Der Grund: Das Produkt könnte Bakterien enthalten, deren Verzehr im schlimmsten Fall lebensgefährliche Folgen für die Kunden haben könnte.

Warnung vor Gewürzen: Symptome einer Salmonellen-Erkrankung bereits nach wenigen Tagen

Im Falle des Gewürz-Rückrufs sollten Verbraucher ebenfalls aufpassen. Denn laut dem Robert Koch-Institut (RKI) äußert sich eine Salmonellen-Erkrankung innerhalb weniger Tage nach einer Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen sowie gelegentlichen Erbrechen und leichtem Fieber. Die Inkubationszeit nach dem Verzehr beträgt in der Regel 48 Stunden, selten bis zu drei Tage.

Die Beschwerden sollten nach mehreren Tagen von selbst wieder abklingen. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwere Krankheitsverläufe entwickeln.

Personen, die diese Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten einen Arzt aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, sei hingegen nicht nötig.

Produktrückrufe in Deutschland: Was Kunden wissen sollten

In Deutschland kommt es leider immer wieder zu Rückrufen wegen Gesundheitsgefahr. So warnt derzeit unter anderem der Pommes-Hersteller McCain aktuell vor einem seiner Produkte, da es metallische Gegenstände enthalten könnte. Vom Verzehr wird auch hier dringend abgeraten.

Kommt derart verunreinigte Ware in den Lebensmittelhandel, sind die Hersteller per Gesetz dazu verpflichtet, sie zurückzurufen. Kunden haben im Falle eines Rückrufs grundsätzlich einen Anspruch auf die Erstattung des Kaufpreises.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP, Kirchner Gewürze GmbH; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema