Tipps für heiße Tage

Trinken im Sommer - was bei Hitze gut ist und was nicht

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, müssen wir wieder besonders darauf achten, genügend zu trinken. Doch bei Hitze eignen sich nicht alle Getränke.

  • In Deutschland hat der Sommer begonnen - die Temperaturen steigen.
  • Um bei extremer Hitze keine Gesundheitsprobleme zu bekommen, sollte man ausreichend trinken.
  • Doch welche Getränke sind besonders geeignet und welche gar nicht?

Dortmund - Welches Getränk kühlt uns bei steigenden Temperaturen am besten ab? Und auf welchen Drink verzichten wir bei Hitze lieber? Fragen, wie diese kommen im Sommer immer wieder auf. Wir haben die Antworten. 

Gesundheitsproblem

Dehydration

Tritt auf bei

Flüssigkeitsmangel

Symptome

Starkes Durstgefühl, dunkler Urin, Verstopfung, Kopfschmerzen, trockene Haut

Betroffene

Ältere Menschen, kleine Kinder

Sommer: Viel trinken bei Hitze ist wichtig für die Gesundheit

Wenn es draußen immer wärmer wird und die Temperaturen die 30-Grad-Marke knacken, ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unerlässlich, um Gesundheitsproblemen vorzubeugen. Denn wer zu wenig trinkt, riskiert Kopfschmerzen und Schwindel.

Vor allem für ältere Personen und kleine Kinder kann der Flüssigkeitsmangel besonders gefährlich werden, da diese Personengruppen ohnehin oft nicht genug trinken. Der Grund: Mit zunehmenden Alter sinkt meist das Durstgefühl. Und kleine Kinder denken einfach nicht ans Trinken beziehungsweise schaffen dies noch nicht ohne Unterstützung.

Trinken: So viel Flüssigkeit braucht der Körper wirklich

Unter normalen Bedingungen - also dann, wenn Hitze oder Sport nicht im Spiel sind - braucht der Körper mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit. Als Richtwert gelten 30 bis 40 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht

Wiegt ein Mensch also 60 Kilogramm, liegt die benötigte Flüssigkeitsmenge bei 1,8 bis 2,4 Litern. Alles darunter kann zu Dehydration und damit zu Problemen wie Kopfschmerzen, Schwindel oder trockener Haut führen. Auch Verstopfung ist ein Symptom von Flüssigkeitsmangel.

Achtung: Wer chronisch krank ist und etwa an Nieren- oder Herzproblemen leidet, muss die Trinkmenge eventuell reduzieren. Die richtige Vorgehensweise sollte dann unbedingt mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Sommer: Flüssigkeitsmenge bei Hitze anpassen

Im Sommer und insbesondere bei starker Hitze sollte die Flüssigkeitszufuhr erhöht werden. Einen Richtwert gibt es hier zwar nicht, die empfohlene Trinkmenge von 30 bis 40 Millilitern pro Kilogramm Körpergewicht sollte am Tag aber auf keinen Fall unterschritten werden.

Die Menge an Flüssigkeit, die man bei hohen Temperaturen braucht, richtet sich nach dem individuellen Verlangen und Empfinden. Doch Vorsicht: Zu einem Durstgefühl sollte es nicht kommen. Dann ist es meist schon zu spät und der Körper zeigt Erste Anzeichen einer Dehydrierung.

Daher empfiehlt es sich, die Flüssigkeitszufuhr über den Tag zu verteilen. Jede Stunde ein Glas Wasser ist ideal. Alles auf einmal zu trinken oder große Mengen zu sich zu nehmen, hingegen nicht.

Trinken im Sommer: die besten Getränke bei Hitze - Mineralwasser

Eines ist klar: Nichts löscht den Durst schneller und nachhaltiger als Mineralwasser. Egal ob still oder mit Kohlensäure versetzt, ist es der perfekte Durstlöscher an heißen Tagen.

Auch Leitungswasser kann man guten Gewissens trinken, solange das Wasser geprüft wurde und die Qualität einwandfrei ist. Tipp: Das Wasser circa 30 Sekunden laufen lassen, bis es kalt aus dem Hahn kommt. Dann ist es auch wirklich frisch und nicht von den Armaturen verkeimt.

Mineral- oder Leitungswasser ist bei Hitze der beste Durstlöscher. 

Wem Mineral- oder Leitungswasser auf Dauer zu langweilig ist, kann es mit frischen Früchten wie Beeren oder Zitrone aufpeppen. Dadurch entsteht ein leckerer und vor allem schneller Durstlöscher für wenig Geld.

Trinken im Sommer: die besten Getränke bei Hitze - Saftschorlen

Wer gerne Früchte in seinen Getränken mag, kann im Sommer auch auf Saftschorlen zurückgreifen. Oft bekommt man sie schon fertig im Supermarkt zu kaufen, doch was ist schon leckerer als selbstgemacht? 

Dazu einfach Mineralwasser und Fruchtsaft mischen und fertig ist die Saftschorle. Übrigens: Die Geschmacksintensität lässt sich mit dem Kohlensäuregehalt variieren. Im Bestfall sind die Fruchtsäfte zuckerfrei.

Trinken im Sommer: die besten Getränke bei Hitze - Elektrolyte

Durch Schweiß verliert unser Körper im Sommer viel Wasser und Salz. Der Effekt wird verstärkt, wenn wir uns zusätzlich noch viel bewegen oder gar schweißtreibenden Sport machen.

Um unsere Wasser- und Salzspeicher wieder aufzufüllen, eignen sich Getränke mit Elektrolyten besonders gut. Im Supermarkt sind sie auch als "isotonische Getränke" zu finden.

Trinken im Sommer: die besten Getränke bei Hitze - Pfefferminztee

Es klingt eigentlich paradox, aber Menschen in arabischen Länder kennen diesen Trick schon länger: lauwarmen Pfefferminztee bei Hitze. Grund für die kuriose Getränke-Wahl ist, dass Minze einen kühlenden Effekt auf den Körper hat.

Besonders gut geeignet ist frische Minze, die man nicht nur als Tee, sondern auch in anderen Getränken trinken kann. Aber auch Pfefferminztee aus dem Beutel ist durchaus trinkbar und ein willkommener Durstlöscher an heißen Tagen.

Trinken im Sommer: die besten Getränke bei Hitze - Salbeitee

Wer Pfefferminze nicht so gerne mag und lieber etwas anderes trinken möchte: Auch lauwarmer Salbeitee kann im Sommer bei steigenden Temperaturen als Durstlöscher dienen. Und mit etwas Honig versetzt, verliert er sogar schnell seinen etwas strengeren Geschmack.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt von Salbeitee: Er reduziert übermäßiges Schwitzen. Wer braucht da schon stromfressende Klimaanlagen?

Trinken im Sommer: Eiskalte Getränke sind bei Hitze keine gute Idee

Während lauwarme Tees mit Minze oder Salbei durchaus sinnvolle Durstlöscher an heißen Tagen sind, gilt das Gleiche nicht für eiskalte Getränke. Auch wenn sie bei 30 Grad noch so verlockend sind - eiskalte Limos oder Mineralwasser sind im Sommer bei Hitze keine gute Idee.

Denn der Körper muss die Flüssigkeit nach dem Trinken auf Körpertemperatur aufwärmen. Dadurch wird der Stoffwechsel angeregt und man schwitzt noch mehr. Und das will doch wirklich niemand.

Trinken im Sommer: Alkohol und Hitze sind keine gute Kombination

Auch der Konsum von Alkohol ist bei Hitze nicht sonderlich ratsam, auch wenn Biergärten und Cocktailbars im Sommer nette Ausflugsziele darstellen.

Alkohol ist bei Hitze im Sommer keine gute Idee - im Gegenteil. Er kann zu Gesundheitsproblemen führen.

Zum einen verstärkt die Wärme den Effekt von Alkohol und es kommt schneller zu Kreislaufproblemen. Zum anderen entzieht Alkohol dem Körper genau wie beim hitzebedingten Schwitzen Wasser und wichtige Mineralien.

Wer unbedingt Alkohol trinken möchte, sollte dies besser in den späten und kühleren Abendstunden machen, aber niemals in der heißen Mittagssonne.

Flüssigkeit mit der Nahrung aufnehmen - so klappt es

Viele Menschen kommen nicht auf die empfohlene Trinkmenge von mindestens 1,5 Litern. Das kann unterschiedliche Gründe haben, zum Beispiel das Alter. Manche vergessen aber auch einfach, ausreichend zu trinken.

In diesem Fall empfiehlt es sich, die vom Körper benötigte Flüssigkeitsmenge einfach zu essen. Wie das geht? Mit viel wässrigem Obst und Gemüse, also zum Beispiel Gurke oder Melone. Beides besteht zu 90 Prozent aus Wasser und geht damit schon fast als Getränk durch. Cool, oder?

Rubriklistenbild: © Michael Hanschke/dpa

Mehr zum Thema