Bild: Martin Gerten/dpa

Geschirrspüler schonen die Umwelt und sparen jede Menge Arbeit. Mit einem einfachen Trick bekommt ihr auch große Teile in die Maschine.

  • Geschirrspüler müssen richtig befüllt werden.
  • Oberer Korb lässt sich für mehr Platz höher hängen.
  • Mit dem richtigen Befüllen wird alles blitzblank.

In fast jeder Küche gehört die Geschirrspülmaschine heute zur Grundausstattung. Und warum auch nicht. Der praktische Helfer ist umweltschonender als das Spülen mit der Hand, da dabei weniger Wasser und Energie verbraucht wird. Bis zu 140 Teile spült die Maschine beim richtigen Befüllen.

Geschirrspüler zu klein für Töpfe und Pfannen?

Aber genau da liegt bei Vielen das Problem. Vor allem große Teller, Töpfe und Pfannen passen häufig nicht so richtig in die Maschine. Dabei gibt es bei den meisten Geschirrspülern einen ganz einfachen Trick, der sofort für mehr Platz sorgt.

Der obere Korb ist nämlich verstellbar. Das kann von Hersteller zu Hersteller anders funktionieren. Bei einem Ikea-Geschirrspüler kann man den Korb beispielsweise einfach anheben. Manche Geräte kommen aber auch mit einem Hebel am oberen Korb daher.

Die meisten Menschen wissen aber gar nichts von dieser Funktion und ärgern sich über zu wenig Platz im Geschirrspüler. Generell gilt: Die einzelnen Teile sollten in der Maschine genügend Platz zueinander haben.

So klappt’s mit dem richtigen Befüllen

So kann das Reinigungsmittel überall hinkommen. Gläser und Tassen sollten mit der Öffnung nach unten in die Maschine gestellt werden. Schüsseln stehen hingegen am besten leicht schräg, sodass das Wasser gut abfließen kann.

Bei Töpfen und Pfannen sollte man darauf achten, ob diese beschichtet sind oder nicht. Falls sie keine zusätzliche Beschichtung haben, gehören sie auch nicht in den Geschirrspüler. Das liegt daran, dass sie erst durch den Gebrauch richtig gut werden. Ob der Topf oder die Pfanne für die Spülmaschine geeignet ist, könnt ihr beim Kauf der Verpackung entnehmen.

Geschirrspüler will gepflegt werden

Vorspülen ist nicht notwendig. Das Geschirr darf also dreckig in den Geschirrspüler. Essensreste sollten allerdings abgekratzt werden, da sie sonst die Abflüsse und das Sieb verstopfen könnten.

Nach dem Spülen könnt ihr die Maschine öffnen, sodass der Dampf entweichen kann. Damit beugt ihr Schimmel an und in der Geschirrspülmaschine vor.

Günstige Tabs überzeugen im Test

Bei der Wahl der Geschirrspültabs gilt: Auch die günstigen Produkte vom Discounter sind gut. Die Stiftung Warentest testete sie im vergangenen Jahr. Die beste Reinigung erzielten die Tabs von Aldi Süd.

Das gilt im übrigen für viele Lebensbereiche. So konnte sich auch bei den flüssigen Waschmitteln ein Produkt von Aldi im Test durchsetzen. Und das beste stille Mineralwasser gibt es bei Edeka.