Steinzeit oder Tradition?

Tagesschau lässt sich nicht auf internationalen Sprach-Trend ein 

Rundfunkbeitrag
+
ARD und „Tagesschau“ wollen bei traditioneller „Damen und Herren“-Ansprache bleiben

Die Tagesschau begrüßt ihre Zuschauer weiterhin mit „Damen und Herren“. Aber fühlen sich damit alle Menschen angesprochen? 

Deutschland – Nachdem die Lufthansa sich entschieden hatte mit der Zeit zu gehen und ihre Passagiere an Board zur Begrüßung statt mit „Damen und Herren“ mit „Liebe Gäste“ anzusprechen, meldeten sich viele Kritiker zu Wort. In der Tagesschau soll aber offenbar alles beim Alten bleiben.

Gendern bei der „Tagesschau“? Lufthansa streicht „Damen und Herren“ bereits aus der Ansprache

Neben der Lufthansa, haben sich schon mehrere andere große Unternehmen in Deutschland dazu entschieden, gendergerechte Begrüßungen zu verwenden und somit ausländischen Unternehmen wie Air Canada oder Delta Airlines, zu folgen. Auch die Deutsche Bahn macht mit – die mittlerweile veraltete Anrede von „Damen und Herren“ soll aus den Zügen verschwinden, berichtet die tz

 „Es gäbe sogar mehrere Alternativen“, sagte der Lufthansa-Sprecher in der Bild, je nach Tageszeit könne man „Herzlich Willkommen an Board“ oder aber „Liebe Gäste“ verwenden.

Gender-Debatte: ARD und „Tagesschau“ wollen bei traditioneller „Damen und Herren“-Ansprache bleiben

Warum die Tagesschau, die schließlich alle deutschen Bürger ansprechen möchte, sich nicht auf ein gendergerechtes Begrüßen der Zuschauer einlassen möchte, ist unklar. Sicher ist jedoch, dass sich so endlich alle Menschen angesprochen fühlen würden, egal welchen Geschlechts oder welcher Sexualität sie angehören. Nicht zuletzt gibt es auch seit geraumer Zeit den Begriff „divers“, der immer häufiger zum Beispiel bei Stellenanzeigen, zum Gebrauch kommt.  

Auf Anfrage der Bild erklärt die ARD- „Tagesschau”, dass es auch zukünftig beim traditionellen „Guten Abend, meine Damen und Herren” bleiben soll. Es gäbe ebenfalls keine Pläne, dies in Zukunft zu ändern. Ob sich das in Zukunft irgendwann noch ändert und die Tagesschau über Alternativen nachdenkt, bleibt abzuwarten. (ws)