Bild: Holger Hollemann/dpa

Wer sich mit Bargeld versorgen will, geht zum nächsten Geldautomaten. Wenn der nichts ausgibt, kann das unterschiedliche Gründe haben.

  • Geldautomat kaputt oder manipuliert – Kunden müssen Vorfall melden.
  • Bargeld wird nach spätestens 30 Sekunden wieder eingezogen.
  • Gestohlene EC-Karten lassen sich unter kostenfreier Nummer sperren.

Wenn der Geldautomat einfach kein Geld ausspucken will, kann das verschiedene Gründe haben. Es kann sein, dass einfach nicht genug Geld auf dem Konto ist. In solchen Fällen verweigert der Geldautomat die Auszahlung.

Geldautomat kann defekt oder manipuliert sein

Es kann aber auch sein, dass ein Problem mit dem Automaten vorliegt. Das kann entweder bei der Bank liegen oder Verbrecher haben sich daran zu schaffen gemacht.

Letzteres nennt sich „Cash Trapping“. Dabei bringen Kriminelle eine Verblendung über dem Geldauswurf an. Die kann unter Umständen täuschend echt aussehen und öffnet sich einfach nicht, wenn die Kunden versuchen, Geld abzuheben. Das Geld bleibt dann in der Attrappe und wird dann von den Tätern mitsamt der Verblendung abgezogen.

Kunden müssen beweisen, dass sie kein Geld bekommen haben

So oder so – die Kunden stehen ohne Geld da. Und sie müssen handeln. Denn die Beweislast, dass der Geldautomat kaputt ist, liegt beim Kunden und nicht bei der Bank. Im Klartext heißt das: sofort Bescheid sagen. „Wenn Sie ein solches Malheur erlebt haben, ist es ratsam, den Vorfall entweder am Bankschalter oder bei der Kunden-Hotline zu melden“, erklärt Tanja Beller vom Bankenverband gegenüber Focus Online.

Auf gar keinen Fall sollten die Kunden versuchen, ein zweites Mal Geld abzuheben. Denn dann könnte der Schaden noch größer sein, als beim ersten Mal.

Geldautomat zieht Bargeld nach 30 Sekunden wieder ein

Wer schlicht und ergreifend vergisst, sein Geld aus dem Schlitz des Geldautomaten zu nehmen, darf sich nicht wundern, wenn es nach etwa 30 Sekunden wieder eingezogen wird. Auch hier sollten Kunden der Bank Bescheid geben, sodass es nicht zu doppelten Buchungen kommen kann. In der Regel wird der Betrag aber einfach zurück aufs Konto gebucht.

Falls jemand anderes das Geld mitgenommen haben sollte, ist das Diebstahl. Dann sollten Kunden laut Tanja Beller wie folgt vorgehen: „Für einen solchen Fall kann der Kunde bei vielen Automaten eine Kontrolle durch die Videoüberwachung beantragen.“ Allerdings verlangen manche Banken dafür Geld.

Kostenfreie Hotline hilft beim Sperren der EC-Karte

Die 30-Sekunden-Regel gilt übrigens auch für die EC-Karte. Wenn sie nicht rechtzeitig vom Geldautomaten abgezogen wird, zieht dieser sie wieder ein und behält sie. Dann sollten Kunden die Bank informieren. Diese schickt sie dann entweder zu oder hinterlegt sie am Schalter.

Wer eine verlorene EC-Karte gefunden hat, sollte diese bei der betreffenden Bank oder der Polizei abgeben. Wem hingegen die Geldkarte gestohlen wurde, sollte diese direkt unter der Notrufnummer 116 116 sperren lassen.

Immer wieder versuchen Diebe, hohe Geldsummen mit gestohlenen EC-Karten abzuheben. Durch die Videoüberwachung in den Bankfilialen kann sich die Polizei aber ein Bild von den Räubern machen und diese per Fotofahndung suchen.