"Hunde"

"Bares für Rares": Verkäuferin will ihre Möpse verkaufen - Händler flippen aus

+
Da staunte auch Horst Lichter nicht schlecht, als er den Hundekorb einer Verkäuferin sah.

Als die Verkäuferin mit einem Hunde-Körbchen zu "Bares für Rares" kommt, staunen Lichter & Co. nicht schlecht. Will sie lebende Tiere in der Show verschachern?

  • Eine Verkäuferin brachte einen Hundekorb mit in "Bares für Rares".
  • Darin befanden sich allerdings nur Porzellan-Hunde.
  • Darunter auch ein uraltes Einzelstück, das sehr viel Geld wert war.

Viele Zuschauer bekamen wohl Schnappatmung, als sie Verkäuferin Kim Dorn zum Pulheimer Walzwerk spazieren sahen. Schließlich hatte die 49-Jährige doch tatsächlich ein Hunde-Körbchen dabei. Da stellte sich einigen sicher die Frage: Wollte die Frau etwa ihre Haustiere verkaufen?

Verkäuferin bringt "Möpse" mit in "Bares für Rares" - alle staunen nicht schlecht

Doch schnell wurde klar: Nein, darin befanden sich keine lebenden Tiere - sondern nur Porzellan-Hunde! Die Verkäuferin aus Hirschberg liebt Hunde über alles, die beiden Möpse aus Porzellan, die als Dose und Briefbeschwerer fungierten, dagegen nicht (mehr).

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera.

Und das, obwohl es sich dabei um Familienerbstücke handelte: "Die Oma meines Mannes war eine Mops-Züchterin. Sie hatte über 80 Porzellan-Möpse, das sind die zwei letzten jetzt", erklärte sie Moderator Horst Lichter in "Bares für Rares". Expertin Friederike Werner war hingegen hingerissen von den Porzellan-Stücken - der Grund dafür: Die stammten schließlich aus der Meißen-Manufaktur.

Auch interessant: "Bares für Rares": Frau kommt mit Riesen-Klunker - dann schickt Lichter sie weg.

Bei näherer Betrachtung stellte sie bei einem der "Möpse" fest: "Es muss sich um ein Einzelstück handeln. Das Urmodell davon stammt von 1761, war damals aber bemalt. Das hier ist ein exquisites Einzelstück, das habe ich so noch nie gesehen", meinte sie begeistert. Der andere Mops hingegen war "nur" etwa 100 Jahre alt. Und somit fiel die Expertise von Werner auch besonders großzügig aus: Bis zu 1.050 Euro sollten die beiden Hunde wert sein! Allein das uralte Einzelstück könnte bereits 850 Euro einbringen.

Seltene Einzelstücke: Meißen-Vierbeiner sorgen für Händlerduell

Die Verkäuferin freute es - auch Händlerin Dr. Elisabeth Nüdling war ganz entzückt bei deren Anblick. Doch die anderen Händler waren ebenfalls Feuer und Flamme. Am Ende bekam aber Fabian Kahl den Zuschlag für die beiden Meißen-Vierbeiner. So wechselten 750 Euro den Besitzer - und Verkäuferin Dorn war glücklich: "Wir haben uns einen alten Bauernhof gekauft, da ist noch viel zu tun. Vielleicht sogar ein Pool."

Lesen Sie auch: "Bares für Rares" im ZDF: Frau kommt mit Riesen-Klunker - dann schickt Lichter sie weg.

jp

Mehr zum Thema